UZH-Logo

Licht ins Dunkel der Bisexualität. Bisexualität, anatomische Geschlechtsdifferenz und die psychoanalytische Bedeutung von männlich und weiblich


Gsell, Monika; Zürcher, Markus (2011). Licht ins Dunkel der Bisexualität. Bisexualität, anatomische Geschlechtsdifferenz und die psychoanalytische Bedeutung von männlich und weiblich. Psyche, 65(8):669-729.

Abstract

Das Konzept der psychischen Bisexualität gilt als bedeutendes Element der psychoanalytischen Theorie, obwohl dessen genaue begriffliche Klärung bis heute fehlt. Ungeklärt geblieben sind insbesondere die Verknüpfung mit der Triebtheorie und die Frage, was männlich und weiblich im psychoanalytischen Sinne eigentlich bedeuten. Aus einer streng triebtheoretischen Perspektive wird in diesem Beitrag argumentiert, dass sich das bi in Bisexualität nicht primär auf männlich und weiblich bezieht, sondern auf die Begriffe aktiv und passiv. Bisexualität bedeutet das gleichzeitige Vorhandensein von aktiven und passiven Triebzielen in ein und demselben Individuum, unabhängig vom Geschlecht. Erst sekundär und als Resultat einer unbewussten Verlötung werden aktiv und passiv mit männlich und weiblich assoziiert. Weshalb aber kommt diese Verlötung von aktiv-männlich resp. passiv-weiblich zustande? Was bedeutet sie für das Verständnis von Männlichkeit und Weiblichkeit und was für die psychische Entwicklung von Männern und Frauen? Ziel des folgenden Beitrages ist es, in der Beantwortung solcher Fragen das außerordentliche Potential des triebtheoretischen Konzepts der Bisexualität aufzuzeigen.

Das Konzept der psychischen Bisexualität gilt als bedeutendes Element der psychoanalytischen Theorie, obwohl dessen genaue begriffliche Klärung bis heute fehlt. Ungeklärt geblieben sind insbesondere die Verknüpfung mit der Triebtheorie und die Frage, was männlich und weiblich im psychoanalytischen Sinne eigentlich bedeuten. Aus einer streng triebtheoretischen Perspektive wird in diesem Beitrag argumentiert, dass sich das bi in Bisexualität nicht primär auf männlich und weiblich bezieht, sondern auf die Begriffe aktiv und passiv. Bisexualität bedeutet das gleichzeitige Vorhandensein von aktiven und passiven Triebzielen in ein und demselben Individuum, unabhängig vom Geschlecht. Erst sekundär und als Resultat einer unbewussten Verlötung werden aktiv und passiv mit männlich und weiblich assoziiert. Weshalb aber kommt diese Verlötung von aktiv-männlich resp. passiv-weiblich zustande? Was bedeutet sie für das Verständnis von Männlichkeit und Weiblichkeit und was für die psychische Entwicklung von Männern und Frauen? Ziel des folgenden Beitrages ist es, in der Beantwortung solcher Fragen das außerordentliche Potential des triebtheoretischen Konzepts der Bisexualität aufzuzeigen.

Citations

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Asian and Oriental Studies
Dewey Decimal Classification:180 Ancient, medieval & eastern philosophy
290 Other religions
Language:German
Date:2011
Deposited On:12 Mar 2012 12:51
Last Modified:05 Apr 2016 15:36
Publisher:Klett-Cotta
ISSN:0033-2623
Related URLs:http://www.klett-cotta.de/ausgabe/PSYCHE_Heft_08_August_2011/17419?bereich_subnavi=zusammenfassung&artikel_id=18025

Download

Full text not available from this repository.

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations