UZH-Logo

TVT, TOT und TVT-O: Schweizer 1-Jahres-Resultate. Vergleich verschiedener Schlingen bei Inkontinenz


Scheiner, D; Betschart, C; Fink, D; Perucchini, D (2011). TVT, TOT und TVT-O: Schweizer 1-Jahres-Resultate. Vergleich verschiedener Schlingen bei Inkontinenz. Leading Opinions - Medizin für die Frau, 4(3):26-29.

Abstract

Retropubische Schlingen im Vergleich mit transobturatorischen Outside-in- und Inside-out-Schlingen –
1-Jahres-Resultate: Wie sich die drei vorliegenden Techniken voneinander unterscheiden, welche Vor- und
Nachteile sie haben, zeigen die im Folgenden präsentierten Daten unserer Studie.
Die spannungsfreie Vaginalschlinge, das Tension-free Vaginal Tape oder kurz TVT, revolutionierte 1995 die chirurgische Behandlung der Belastungsinkontinenz bei
der Frau (Abb. 1). Diese minimal-invasive Schlingentechnik wird in Lokalanästhesie und Analgosedation durchgeführt.
Dabei wird ein makroporöses monofilamentäres Polypropylenband durch eine etwa 1cm lange suburethrale Kolpotomie midurethral, d.h. auf Höhe des mittleren
Urethraabschnittes, mittels Spezialnadeln retropubisch hochgeführt und über zwei suprasymphysäre Stichinzisionen ausgeleitet. Das Band soll spannungsfrei liegen.
11-Jahres-Resultate belegen die Wirksamkeit dieser Technik. Komplikationen wie Blasenperforation, Darmverletzung
oder Hämorrhagie ergeben sich aus der retropubischen Bandpassage durch das kleine Becken. Zu deren
Vermeidung entwickelte 2001 Delorme die transobturatorische
Outside-in-Route (TOT). Hier wird die Spezialnadel von
aussen durch die ischiokrurale Hautfalte und dann durch das Foramen obturatum hindurch, d.h. transobturatorisch,
nach innen und suburethral zur Vagina über eine Kolpotomie hinausgeführt. Anschliessend wird das Band auf die Spezialnadel aufgeladen und von suburethral zur Schenkelbeuge zurück herausgezogen. Die modifizierte transobturatorische Inside-out-Route (TVT-O) sollte zusätzlich Urethraverletzungen minimieren.4 Als
weiterer Vorteil der transobturatorischen Technik wurde die Reduktion von Blasenentleerungsstörungen oder De-novo-Urge postuliert. Alle drei Bänder sollen midurethral zu liegen kommen. Tatsächlich fanden sich trotz rascher Verbreitung der neuen transobturatorischen Technik in den ersten Jahren nach Markteinführung nur wenige Vergleichsstudien, und keine verglich TVT, TOT und TVT-O miteinander.

Retropubische Schlingen im Vergleich mit transobturatorischen Outside-in- und Inside-out-Schlingen –
1-Jahres-Resultate: Wie sich die drei vorliegenden Techniken voneinander unterscheiden, welche Vor- und
Nachteile sie haben, zeigen die im Folgenden präsentierten Daten unserer Studie.
Die spannungsfreie Vaginalschlinge, das Tension-free Vaginal Tape oder kurz TVT, revolutionierte 1995 die chirurgische Behandlung der Belastungsinkontinenz bei
der Frau (Abb. 1). Diese minimal-invasive Schlingentechnik wird in Lokalanästhesie und Analgosedation durchgeführt.
Dabei wird ein makroporöses monofilamentäres Polypropylenband durch eine etwa 1cm lange suburethrale Kolpotomie midurethral, d.h. auf Höhe des mittleren
Urethraabschnittes, mittels Spezialnadeln retropubisch hochgeführt und über zwei suprasymphysäre Stichinzisionen ausgeleitet. Das Band soll spannungsfrei liegen.
11-Jahres-Resultate belegen die Wirksamkeit dieser Technik. Komplikationen wie Blasenperforation, Darmverletzung
oder Hämorrhagie ergeben sich aus der retropubischen Bandpassage durch das kleine Becken. Zu deren
Vermeidung entwickelte 2001 Delorme die transobturatorische
Outside-in-Route (TOT). Hier wird die Spezialnadel von
aussen durch die ischiokrurale Hautfalte und dann durch das Foramen obturatum hindurch, d.h. transobturatorisch,
nach innen und suburethral zur Vagina über eine Kolpotomie hinausgeführt. Anschliessend wird das Band auf die Spezialnadel aufgeladen und von suburethral zur Schenkelbeuge zurück herausgezogen. Die modifizierte transobturatorische Inside-out-Route (TVT-O) sollte zusätzlich Urethraverletzungen minimieren.4 Als
weiterer Vorteil der transobturatorischen Technik wurde die Reduktion von Blasenentleerungsstörungen oder De-novo-Urge postuliert. Alle drei Bänder sollen midurethral zu liegen kommen. Tatsächlich fanden sich trotz rascher Verbreitung der neuen transobturatorischen Technik in den ersten Jahren nach Markteinführung nur wenige Vergleichsstudien, und keine verglich TVT, TOT und TVT-O miteinander.

Downloads

194 downloads since deposited on 17 Feb 2012
37 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, further contribution
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Clinic for Gynecology
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:2011
Deposited On:17 Feb 2012 12:47
Last Modified:05 Apr 2016 15:37
Publisher:Universimed
ISSN:1997-7980 (P)
Related URLs:http://universimed.com/
Permanent URL: http://doi.org/10.5167/uzh-59280

Download

[img]
Preview
Content: Published Version
Filetype: PDF
Size: 343kB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations