UZH-Logo

Maintenance Infos

Loverboys-Methode: ein neues Phänomen in der Jugendprostitution


Bubenitschek, G; Kannemann, B; Wegel, M (2011). Loverboys-Methode: ein neues Phänomen in der Jugendprostitution. Kriminalistik, 65:537-542.

Abstract

In diesem Beitrag soll das Phänomen der "Loverboys"-Methode fokussiert werden, welches im Rahmen einer Gemeinschaftsveranstaltung von WSD Pro Child e. V., Kommunale Kriminalprävention Rhein-Neckar e. V., Sicheres Heidelberg e. V., der Stadtbücherei Heidelberg sowie der Genderfachstelle LuCa Heidelberg erstmals von der ehemaligen Kriminalhauptkommissarin Bärbel Kannemann vorgestellt wurde. Die Referentin schilderte ein bis dato nur in den Niederlanden bekanntes Phänomen, welches dadurch gekennzeichnet ist, dass sehr junge Mädchen und Frauen durch Männer, die diese zumeist im Internet kennengelernt haben, einerseits durch psychischen Druck aber auch durch Erpressung in die Prostitution gezwungen werden. Aufgrund einer hohen überregionalen Medienresonanz auf die Veranstaltung, wurde deutlich, dass es sich um ein Phänomen handelt, von dem auch deutsche Kinder und Jugendliche betroffen sind. Da von Seiten der kriminologischen Forschung und auch dem polizeilichen Hellfeld diese Problematik nicht dokumentiert ist, wird im Rahmen dieses Aufsatzes untersucht ob und inwieweit es sich bei der sog. "Loverboys"-Methode um ein neues Phänomen handelt, um dann ggf. adäquate Präventionskonzepte im Kinder- und Jugendbereich anzubieten.

In diesem Beitrag soll das Phänomen der "Loverboys"-Methode fokussiert werden, welches im Rahmen einer Gemeinschaftsveranstaltung von WSD Pro Child e. V., Kommunale Kriminalprävention Rhein-Neckar e. V., Sicheres Heidelberg e. V., der Stadtbücherei Heidelberg sowie der Genderfachstelle LuCa Heidelberg erstmals von der ehemaligen Kriminalhauptkommissarin Bärbel Kannemann vorgestellt wurde. Die Referentin schilderte ein bis dato nur in den Niederlanden bekanntes Phänomen, welches dadurch gekennzeichnet ist, dass sehr junge Mädchen und Frauen durch Männer, die diese zumeist im Internet kennengelernt haben, einerseits durch psychischen Druck aber auch durch Erpressung in die Prostitution gezwungen werden. Aufgrund einer hohen überregionalen Medienresonanz auf die Veranstaltung, wurde deutlich, dass es sich um ein Phänomen handelt, von dem auch deutsche Kinder und Jugendliche betroffen sind. Da von Seiten der kriminologischen Forschung und auch dem polizeilichen Hellfeld diese Problematik nicht dokumentiert ist, wird im Rahmen dieses Aufsatzes untersucht ob und inwieweit es sich bei der sog. "Loverboys"-Methode um ein neues Phänomen handelt, um dann ggf. adäquate Präventionskonzepte im Kinder- und Jugendbereich anzubieten.

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Education
Dewey Decimal Classification:370 Education
Language:German
Date:September 2011
Deposited On:16 Feb 2012 08:25
Last Modified:05 Apr 2016 15:37
Publisher:Kriminalistik Verlag/Hüthig Jehle Rehm
ISSN:0023-4699
Official URL:http://www.kriminalistik.de/archiv/INDEX.HTM
Related URLs:http://www.hjr-verlag.de/ (Publisher)

Download

Full text not available from this repository.

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations