UZH-Logo

Maintenance Infos

Fellkontamination mit Eiern von zoonotischen Helminthen bei Hof- und Haushunden sowie bei Füchsen


Nagy, A F. Fellkontamination mit Eiern von zoonotischen Helminthen bei Hof- und Haushunden sowie bei Füchsen. 2011, University of Zurich, Vetsuisse Faculty.

Abstract

Infektionen von Hunden mit Toxocara canis und Echinococcus multilocularis bergen ein Infektionsrisiko vor allem für Kontaktpersonen. In der vorliegenden Studie wurden Haar- und Kotproben von 124 Hof-, 118 Haus-, 49 Zwingerhunden,
von 15 Welpen aus zwei Würfen sowie von 46 Füchsen untersucht. Mikroskopische Nachweise von Toxocara- und Taeniiden-Eiern wurden mittels artspezifischen PCRs weiter untersucht. Bei Hofhunden wurden Eier von E. multilocularis
oder T. canis in je 2,4 %, und von T. cati in 7,3 % (Darmpassagen) der Kotproben identifiziert. Haushunde schieden T. canis (0,8 %) und T. cati-Eier (2,5 %) aus. Bei
Zwingerhunden waren T. canis-Eier in 4,1 % der Tiere nachweisbar (jedoch keine T. cati-Eier). Mit Toxocara-Eiern kontaminierte Haarproben wurden bei Hofhunden (5,6 %), Haushunden (1,7 %) und Zwingerhunden (2,0%) gefunden. Taeniiden-Eier wurden lediglich bei zwei Hofhunden (1,6 %) aus dem Fell isoliert; die molekulare Artidentifikation gelang in beiden Fällen nicht. In sechs intrauterin infizierten Welpen fanden sich in 17/38 Fellproben innerhalb von sechs Wochen Toxocara-Eier. Aus dem Fell von neun Welpen eines anderen Wurfes fanden sich bereits 13 Tage
nach Entwurmung keine intakten Eier mehr. Von den 46 untersuchten Füchsen (Sektion, Kotproben) waren 13 (28,3 %) mit E. multilocularis und 20 (43,5 %) mit Toxocara befallen. In 13,0 % der Fellproben war eine Kontamination mit Eiern von Taeniiden (in 3 Fällen mit E. multilocularis) und in 21,7 % von Toxocara erfassbar. Keine der untersuchten Haarproben wies embryonierte Toxocara-Eier auf. Eine Infektion des Menschen durch die Übertragung von E. multilocularis-Eiern nach direktem Kontakt mit Hunden oder Füchsen ist denkbar, eine entsprechende Ansteckungsgefahr durch Toxocara-Eier muss jedoch kritisch hinterfragt werden.

Infektionen von Hunden mit Toxocara canis und Echinococcus multilocularis bergen ein Infektionsrisiko vor allem für Kontaktpersonen. In der vorliegenden Studie wurden Haar- und Kotproben von 124 Hof-, 118 Haus-, 49 Zwingerhunden,
von 15 Welpen aus zwei Würfen sowie von 46 Füchsen untersucht. Mikroskopische Nachweise von Toxocara- und Taeniiden-Eiern wurden mittels artspezifischen PCRs weiter untersucht. Bei Hofhunden wurden Eier von E. multilocularis
oder T. canis in je 2,4 %, und von T. cati in 7,3 % (Darmpassagen) der Kotproben identifiziert. Haushunde schieden T. canis (0,8 %) und T. cati-Eier (2,5 %) aus. Bei
Zwingerhunden waren T. canis-Eier in 4,1 % der Tiere nachweisbar (jedoch keine T. cati-Eier). Mit Toxocara-Eiern kontaminierte Haarproben wurden bei Hofhunden (5,6 %), Haushunden (1,7 %) und Zwingerhunden (2,0%) gefunden. Taeniiden-Eier wurden lediglich bei zwei Hofhunden (1,6 %) aus dem Fell isoliert; die molekulare Artidentifikation gelang in beiden Fällen nicht. In sechs intrauterin infizierten Welpen fanden sich in 17/38 Fellproben innerhalb von sechs Wochen Toxocara-Eier. Aus dem Fell von neun Welpen eines anderen Wurfes fanden sich bereits 13 Tage
nach Entwurmung keine intakten Eier mehr. Von den 46 untersuchten Füchsen (Sektion, Kotproben) waren 13 (28,3 %) mit E. multilocularis und 20 (43,5 %) mit Toxocara befallen. In 13,0 % der Fellproben war eine Kontamination mit Eiern von Taeniiden (in 3 Fällen mit E. multilocularis) und in 21,7 % von Toxocara erfassbar. Keine der untersuchten Haarproben wies embryonierte Toxocara-Eier auf. Eine Infektion des Menschen durch die Übertragung von E. multilocularis-Eiern nach direktem Kontakt mit Hunden oder Füchsen ist denkbar, eine entsprechende Ansteckungsgefahr durch Toxocara-Eier muss jedoch kritisch hinterfragt werden.

Downloads

4 downloads since deposited on 07 Mar 2012
0 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation
Referees:Deplazes P
Communities & Collections:05 Vetsuisse Faculty > Institute of Parasitology
04 Faculty of Medicine > Institute of Parasitology
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
610 Medicine & health
600 Technology
Language:German
Date:2011
Deposited On:07 Mar 2012 11:19
Last Modified:05 Apr 2016 15:37
Related URLs:http://www.zora.uzh.ch/50946/
Permanent URL: http://doi.org/10.5167/uzh-59333

Download

[img]
Filetype: PDF - Registered users only
Size: 472kB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations