UZH-Logo

Maintenance Infos

Prävention und Screening beim Mammakarzinom. Pro und Kontra des Mammografiescreenings


Leo, C; Fink, D (2011). Prävention und Screening beim Mammakarzinom. Pro und Kontra des Mammografiescreenings. Schweizer Zeitschrift für Onkologie, (3):6-9.

Abstract

Für Frauen mit Brustkrebsrisiko ist – mangels genereller Möglichkeiten in der Primärprävention – die Früherkennung mittels Mammografie eine wichtige Strategie in der Sekundärprävention.
Im Folgenden werden Risikofaktoren sowie Möglichkeiten der primären und sekundären Prävention erläutert. Das Mammografiescreening, als wichtiges Instrument der
Brustkrebsfrüherkennung, wird ausführlich diskutiert.
Jährlich erkranken in der Schweiz zirka 5250 Frauen
an einem Mammakarzinom, und mehr als 1300
Frauen sterben daran. Obwohl es bekannte Risikofaktoren
gibt, lassen sich die meisten dieser Faktoren
nicht beeinflussen. Dazu gehören das Alter, die positive
Familienanamnese, aber auch die frühe Menarche
respektive späte Menopause. In rund 10 bis 15% der
Mammakarzinome liegt eine genetische Komponente
zugrunde, wobei sich bei der Hälfte dieser
Fälle Mutationen in den Genen BRCA1 und BRCA2
nachweisen lassen.

Für Frauen mit Brustkrebsrisiko ist – mangels genereller Möglichkeiten in der Primärprävention – die Früherkennung mittels Mammografie eine wichtige Strategie in der Sekundärprävention.
Im Folgenden werden Risikofaktoren sowie Möglichkeiten der primären und sekundären Prävention erläutert. Das Mammografiescreening, als wichtiges Instrument der
Brustkrebsfrüherkennung, wird ausführlich diskutiert.
Jährlich erkranken in der Schweiz zirka 5250 Frauen
an einem Mammakarzinom, und mehr als 1300
Frauen sterben daran. Obwohl es bekannte Risikofaktoren
gibt, lassen sich die meisten dieser Faktoren
nicht beeinflussen. Dazu gehören das Alter, die positive
Familienanamnese, aber auch die frühe Menarche
respektive späte Menopause. In rund 10 bis 15% der
Mammakarzinome liegt eine genetische Komponente
zugrunde, wobei sich bei der Hälfte dieser
Fälle Mutationen in den Genen BRCA1 und BRCA2
nachweisen lassen.

Downloads

2 downloads since deposited on 17 Feb 2012
0 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, further contribution
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Clinic for Gynecology
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:2011
Deposited On:17 Feb 2012 11:41
Last Modified:05 Apr 2016 15:38
Publisher:Rosenfluh
ISSN:1660-4369
Related URLs:http://www.rosenfluh.ch/rosenfluh/issues/view/266
Permanent URL: https://doi.org/10.5167/uzh-59376

Download

[img]
Content: Published Version
Filetype: PDF - Registered users only
Size: 155kB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations