UZH-Logo

Projekt "Weidekuh-Genetik": Produktion, Zusammenfassung und Perspektiven


Piccand, V; Cutullic, E; Schori, F; Keckeis, K; Gazzarin, C; Thomet, P (2011). Projekt "Weidekuh-Genetik": Produktion, Zusammenfassung und Perspektiven. Agrarforschung Schweiz, 2(11+12):542-547.

Abstract

Der Versuch hatte zum Ziel, die Schweizer Rassen Holstein, Fleckvieh und Brown Swiss mit derjenigen neuseeländischer Holstein- Friesian auf Vollweidebetrieben mit saisonaler Abkalbung Ende Winter zu vergleichen. Die zwei Holsteintypen wiesen die besseren Milchleistungen auf, die Schweizer Fleckvieh des Versuchs dagegen eine optimale Fruchtbarkeit. Die Schweizer Holstein ist auch in Low-Input-Systemen eine effiziente Milchkuh, sie müsste jedoch für Blockabkalbung bessere Fruchtbarkeitsleistungen aufweisen, obwohl unsere Modellrechnungen allerdings darauf hin deuten, dass die Milchproduktion einen grösseren Einfluss als die Fruchtbarkeit oder die Fleischleistung hat, was hier den zwei milchbetonteren Holsteintypen einen wirtschaftlichen Vorteil verschafft. Die erhobenen Datensätze für diese spezifische Systeme müssen jedoch vervollständigt werden. Die Wahl von Produktionssystemen und effizienten Tieren für diese Systeme bleibt ein grosses und sich weiter entwickelndes Forschungsfeld. Die Effizienz eines Tieres hängt vom System ab und die Definition t der «Ressourcen- Effizienz» selbst entwickelt sich mit den wissenschaftlichen Fortschritten in der Tierproduktion, der menschlichen Ernährung, der Klimatologie und Ökologie weiter.

Der Versuch hatte zum Ziel, die Schweizer Rassen Holstein, Fleckvieh und Brown Swiss mit derjenigen neuseeländischer Holstein- Friesian auf Vollweidebetrieben mit saisonaler Abkalbung Ende Winter zu vergleichen. Die zwei Holsteintypen wiesen die besseren Milchleistungen auf, die Schweizer Fleckvieh des Versuchs dagegen eine optimale Fruchtbarkeit. Die Schweizer Holstein ist auch in Low-Input-Systemen eine effiziente Milchkuh, sie müsste jedoch für Blockabkalbung bessere Fruchtbarkeitsleistungen aufweisen, obwohl unsere Modellrechnungen allerdings darauf hin deuten, dass die Milchproduktion einen grösseren Einfluss als die Fruchtbarkeit oder die Fleischleistung hat, was hier den zwei milchbetonteren Holsteintypen einen wirtschaftlichen Vorteil verschafft. Die erhobenen Datensätze für diese spezifische Systeme müssen jedoch vervollständigt werden. Die Wahl von Produktionssystemen und effizienten Tieren für diese Systeme bleibt ein grosses und sich weiter entwickelndes Forschungsfeld. Die Effizienz eines Tieres hängt vom System ab und die Definition t der «Ressourcen- Effizienz» selbst entwickelt sich mit den wissenschaftlichen Fortschritten in der Tierproduktion, der menschlichen Ernährung, der Klimatologie und Ökologie weiter.

Additional indexing

Item Type:Journal Article, not refereed, original work
Communities & Collections:05 Vetsuisse Faculty > Institute of Animal Nutrition
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
630 Agriculture
Language:German
Date:2011
Deposited On:18 Mar 2012 17:06
Last Modified:05 Apr 2016 15:40
Publisher:Agroscope Liebefeld-Posieux
ISSN:1663-7852
Official URL:http://www.agrarforschungschweiz.ch/archiv_11de.php?id_artikel=1720

Download

Full text not available from this repository.

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations