UZH-Logo

Maintenance Infos

Mala tang – Alltagsstrategien ländlicher Migranten in Shanghai


Kaufmann, Lena (2011). Mala tang – Alltagsstrategien ländlicher Migranten in Shanghai. Wiesbaden, Germany: Harrassowitz.

Abstract

Gegenwärtig ziehen jedes Jahr Millionen von chinesischen Wanderarbeitern vom Land in die Städte. Doch wie sieht das Alltagsleben dieser Arbeitsmigranten jenseits von Zahlen und Statistiken aus? Wer sind sie und welche sind die täglichen Strategien, mit denen sie im ungewohnten Stadtleben ihr wirtschaftliches und soziales Überleben sichern?
Auf der Basis von ethnographischem Datenmaterial geht Lena Kaufmann diesen Fragen am Beispiel eines kleinen, familienbetriebenen Straßenrestaurants in Shanghai, in dem <i>mala tang</i> – scharf gewürzte Nudelsuppe – hergestellt und vertrieben wird, auf den Grund. Im Fokus stehen dabei das praktische Wissen und die Fertigkeiten der untersuchten Migranten und die Frage, wie diese im täglichen Arbeitsleben zum Einsatz kommen und die konkrete Migration prägen. Ausgehend von einer „Schüssel Suppe“ wird so ein kleiner, aber dynamischer Ausschnitt aus der chinesischen Binnenmigration nachgezeichnet und ein empirischer Beitrag zu unserem Verständnis von Migrationsphänomenen geliefert. Darüber hinaus wird deutlich, dass die Untersuchung von Migration aus einer wissensorientierten Perspektive heraus es nicht nur erlaubt, der Logik und Dynamik von Migrationsprozessen ein Stück näher zu kommen, sondern andererseits auch dazu anregt, Migranten nicht als gering qualifizierte, gesichtslose Masse, sondern als Menschen mit wertvollen Qualifikationen und Fertigkeiten wahrzunehmen, die ihren Migrationsprozess aktiv mitgestalten.

Gegenwärtig ziehen jedes Jahr Millionen von chinesischen Wanderarbeitern vom Land in die Städte. Doch wie sieht das Alltagsleben dieser Arbeitsmigranten jenseits von Zahlen und Statistiken aus? Wer sind sie und welche sind die täglichen Strategien, mit denen sie im ungewohnten Stadtleben ihr wirtschaftliches und soziales Überleben sichern?
Auf der Basis von ethnographischem Datenmaterial geht Lena Kaufmann diesen Fragen am Beispiel eines kleinen, familienbetriebenen Straßenrestaurants in Shanghai, in dem <i>mala tang</i> – scharf gewürzte Nudelsuppe – hergestellt und vertrieben wird, auf den Grund. Im Fokus stehen dabei das praktische Wissen und die Fertigkeiten der untersuchten Migranten und die Frage, wie diese im täglichen Arbeitsleben zum Einsatz kommen und die konkrete Migration prägen. Ausgehend von einer „Schüssel Suppe“ wird so ein kleiner, aber dynamischer Ausschnitt aus der chinesischen Binnenmigration nachgezeichnet und ein empirischer Beitrag zu unserem Verständnis von Migrationsphänomenen geliefert. Darüber hinaus wird deutlich, dass die Untersuchung von Migration aus einer wissensorientierten Perspektive heraus es nicht nur erlaubt, der Logik und Dynamik von Migrationsprozessen ein Stück näher zu kommen, sondern andererseits auch dazu anregt, Migranten nicht als gering qualifizierte, gesichtslose Masse, sondern als Menschen mit wertvollen Qualifikationen und Fertigkeiten wahrzunehmen, die ihren Migrationsprozess aktiv mitgestalten.

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Monograph
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Department of Social Anthropology and Cultural Studies
Dewey Decimal Classification:390 Customs, etiquette & folklore
300 Social sciences, sociology & anthropology
790 Sports, games & entertainment
Language:German
Date:2011
Deposited On:21 Mar 2012 15:50
Last Modified:05 Apr 2016 15:41
Publisher:Harrassowitz
Series Name:Alltagskulturen Chinas und seiner Nachbarn
Volume:5
Number of Pages:117
ISSN:1868-615X
ISBN:978-3-447-06522-1
Related URLs:http://opac.nebis.ch/F/?local_base=EBI01&con_lng=GER&func=find-b&find_code=090&request=002031490
http://www.harrassowitz-verlag.de/title_1605.ahtml

Download

Full text not available from this repository.

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations