UZH-Logo

Maintenance Infos

Mediensynchrones Lernen - Evaluation und Fortentwicklung der Media Synchronity Theorie


Schwabe, Gerhard (2002). Mediensynchrones Lernen - Evaluation und Fortentwicklung der Media Synchronity Theorie. In: E-Learning: Modelle, Instrumente und Erfahrungen. Teilkonferenz E-Learning im Rahmen der Multikonferenz. Teilkonferenz E-Learning im Rahmen der Multikonferenz 2002, Essen, 9 September 2002 - 11 September 2002.

Abstract

Mit der zunehmend verbesserten Bereitstellung von elektronischen Lernplattformen gewinnt das Problem der Medienwahl an Bedeutung. Kern und Ausgangspunkt der Medienwahl ist die Bestimmung und Festlegung eines geeigneten Synchronizitätsgrades für Lehr-/Lernaktivitäten. Hier eröffnen elektronische Medien feine Abstufungen zwischen den Extremen "Faceto-Face-Unterricht" einerseits und "Individuelles Lernen mit einem Buches" andererseits. Für die computerunterstützte Gruppenarbeit haben Dennis und
Valacich mit der Media Synchronicity-Theorie (MST) Gestaltungsempfehlungen für die Wahl eines geeigneten Synchronizitätsgrads vorgestellt. In diesem Beitrag wird untersucht, inwieweit diese Theorie für das computerunterstützte kollaborative Lernen verwendet werden kann. Hierzu wird eine Lehrveranstaltung ausgewertet, in der die Empfehlungen der Media Synchronicity-Theorie -- soweit wie möglich -- umgesetzt werden. Der Beitrag analysiert die Bewertungen der Studierenden, deckt Lücken der Theorie auf und unterbreitet im Ausblick Vorschläge für eine überarbeitete Media Synchronicity-Theorie.

Mit der zunehmend verbesserten Bereitstellung von elektronischen Lernplattformen gewinnt das Problem der Medienwahl an Bedeutung. Kern und Ausgangspunkt der Medienwahl ist die Bestimmung und Festlegung eines geeigneten Synchronizitätsgrades für Lehr-/Lernaktivitäten. Hier eröffnen elektronische Medien feine Abstufungen zwischen den Extremen "Faceto-Face-Unterricht" einerseits und "Individuelles Lernen mit einem Buches" andererseits. Für die computerunterstützte Gruppenarbeit haben Dennis und
Valacich mit der Media Synchronicity-Theorie (MST) Gestaltungsempfehlungen für die Wahl eines geeigneten Synchronizitätsgrads vorgestellt. In diesem Beitrag wird untersucht, inwieweit diese Theorie für das computerunterstützte kollaborative Lernen verwendet werden kann. Hierzu wird eine Lehrveranstaltung ausgewertet, in der die Empfehlungen der Media Synchronicity-Theorie -- soweit wie möglich -- umgesetzt werden. Der Beitrag analysiert die Bewertungen der Studierenden, deckt Lücken der Theorie auf und unterbreitet im Ausblick Vorschläge für eine überarbeitete Media Synchronicity-Theorie.

Downloads

80 downloads since deposited on 20 Jul 2012
17 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Conference or Workshop Item (Paper), refereed, original work
Communities & Collections:03 Faculty of Economics > Department of Informatics
Dewey Decimal Classification:000 Computer science, knowledge & systems
Event End Date:11 September 2002
Deposited On:20 Jul 2012 20:38
Last Modified:05 Apr 2016 15:45
Publisher:Wirtschaftsinformatik
Other Identification Number:merlin-id:3126
Permanent URL: http://doi.org/10.5167/uzh-61355

Download

[img]
Preview
Content: Accepted Version
Filetype: PDF
Size: 59kB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations