UZH-Logo

Prävalenz, postoperative Komplikationen und Ueberlebensrate von Pferden nach Kolikopertationen aufgrund einer Hernia mesenterialis: 13 Fälle


Müller, J M V; Waldmeier, P; Fürst, Anton; Rohn, K; Feige, Karsten (2007). Prävalenz, postoperative Komplikationen und Ueberlebensrate von Pferden nach Kolikopertationen aufgrund einer Hernia mesenterialis: 13 Fälle. Pferdeheilkunde, 23(4):345-350.

Abstract

Ziel der Untersuchung war es, die Prävalenz und Überlebensrate von Pferden mit Mesenterialhernien und das Auftreten postoperativer Komplikationen bei diesen Pferden zu untersuchen. Dazu wurden retrospektiv die Patientenunterlagen und telefonisch erhobene Daten ausgewertet. Die Patienten mit Mesenterialhernien (Gruppe MH) wurden allen übrigen wegen einer Kolik operierten Patienten (Gruppe KolikOP) und denen mit strangulierenden Dünndarmläsionen anderer Ursache (Gruppe DüDa) gegenübergestellt. Die Prävalenz von Mesenterialhernien betrug in der vorliegenden Untersuchung 0.7% aller wegen Kolik vorgestellter Patienten. Bei 13 Pferden wurde intraoperativ eine Hernia mesenterialis diagnostiziert. Drei dieser Pferde wurden intraoperativ aufgrund infauster Prognose euthanasiert, drei weitere mussten innerhalb der ersten 10 Tage nach der Operation getötet werden. Die Kurzzeitüberlebensrate bis zum Klinikaustritt betrug damit 54%. Diese Kurzzeitüberlebensrate war geringer als in Gruppe DüDa (62%) und Gruppe KolikOP (74%). Bei allen operierten Pferden traten postoperativ Komplikationen auf. Zu den Komplikationen zählten Thrombophlebitiden (n=4), postoperativer Ileus (n=4), Wundheilungsstörungen (n=2), Kolik (n=2), Kolitis (n=1), Hernia diaphragmatica (n=1) und Peritonitis (n=1). Kolikoperierte Patienten mit postoperativem Ileus hatten eine signifikant geringere Überlebensrate als Patienten, bei denen diese Komplikation ausblieb. Verglichen mit der Gruppe KolikOP (62%) und der Gruppe DüDa (67%) war die Häufigkeit des Auftretens von postoperativen Komplikationen in der Gruppe MH (100%) signifikant höher. Neben dem höheren Komplikationsrisiko nach der Kolikoperation war auch die Kurzzeitprognose in der Gruppe MH geringer als in den beiden anderen Gruppen.

Ziel der Untersuchung war es, die Prävalenz und Überlebensrate von Pferden mit Mesenterialhernien und das Auftreten postoperativer Komplikationen bei diesen Pferden zu untersuchen. Dazu wurden retrospektiv die Patientenunterlagen und telefonisch erhobene Daten ausgewertet. Die Patienten mit Mesenterialhernien (Gruppe MH) wurden allen übrigen wegen einer Kolik operierten Patienten (Gruppe KolikOP) und denen mit strangulierenden Dünndarmläsionen anderer Ursache (Gruppe DüDa) gegenübergestellt. Die Prävalenz von Mesenterialhernien betrug in der vorliegenden Untersuchung 0.7% aller wegen Kolik vorgestellter Patienten. Bei 13 Pferden wurde intraoperativ eine Hernia mesenterialis diagnostiziert. Drei dieser Pferde wurden intraoperativ aufgrund infauster Prognose euthanasiert, drei weitere mussten innerhalb der ersten 10 Tage nach der Operation getötet werden. Die Kurzzeitüberlebensrate bis zum Klinikaustritt betrug damit 54%. Diese Kurzzeitüberlebensrate war geringer als in Gruppe DüDa (62%) und Gruppe KolikOP (74%). Bei allen operierten Pferden traten postoperativ Komplikationen auf. Zu den Komplikationen zählten Thrombophlebitiden (n=4), postoperativer Ileus (n=4), Wundheilungsstörungen (n=2), Kolik (n=2), Kolitis (n=1), Hernia diaphragmatica (n=1) und Peritonitis (n=1). Kolikoperierte Patienten mit postoperativem Ileus hatten eine signifikant geringere Überlebensrate als Patienten, bei denen diese Komplikation ausblieb. Verglichen mit der Gruppe KolikOP (62%) und der Gruppe DüDa (67%) war die Häufigkeit des Auftretens von postoperativen Komplikationen in der Gruppe MH (100%) signifikant höher. Neben dem höheren Komplikationsrisiko nach der Kolikoperation war auch die Kurzzeitprognose in der Gruppe MH geringer als in den beiden anderen Gruppen.

Downloads

203 downloads since deposited on 06 Aug 2012
10 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:05 Vetsuisse Faculty > Veterinary Clinic > Equine Department
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
630 Agriculture
Language:German
Date:2007
Deposited On:06 Aug 2012 07:41
Last Modified:03 May 2016 17:41
Publisher:Hippiatrika Verlag GmbH
ISSN:0177-7726
Official URL:http://www.hippiatrika.com/download.htm?id=20070404
Permanent URL: http://doi.org/10.5167/uzh-61554

Download

[img]
Preview
Content: Published Version
Filetype: PDF
Size: 110kB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations