UZH-Logo

Maintenance Infos

Die Kunst des Hufbeschlags - zwischen Empirie und Wissenschaft


Weishaupt, Michael A; Musterle, Bettigna; Bertolla, R; Wehrli, S; Geyer, Hans; Wampfler, B; Jordan, P; Kummer, Martin; Auer, Jörg A; Fürst, Anton (2006). Die Kunst des Hufbeschlags - zwischen Empirie und Wissenschaft. Schweizer Archiv für Tierheilkunde, 1448(2):64-72.

Abstract

Die korrekte Ausführung eines funktionellen Beschlags setzt Kenntnisse des Hufschmieds über Stellungsanomalien und Bewegungsmuster des Pferdes sowie über die verschiedenen Beschlagskonzepte voraus und verlangt von ihm die Fähigkeit, diese für jedes Pferd individuell umzusetzen. Beschlagstechnische Interventionen werden unter Fachleuten oft kontrovers diskutiert und sollten mittels ganganalytischer Untersuchungen erhärtet werden. In der vorliegenden Fallstudie wurden die Einflüsse verschiedener Beschlagszustände anhand von ausgewählten Ganganalyseparametern untersucht. Die Messungen wurden an einer Warmblutstute durchgeführt: (A) beschlagen mit langer Zehe, (B) ausgeschnitten, unbeschlagen, (C) konventionell beschlagen mit Zehenrichtung und (D) beschlagen nach der 4-Punkt-Methode. Kraft-, Zeit- und Längenparameter wurden mit Hilfe eines instrumentierten Laufbands erhoben. Das Auffussen und Abrollen wurde mit Hochgeschwindigkeitsvideoaufnahmen festgehalten. Es zeigte sich, dass eine lange Zehe zu einer Verlängerung der Abrollzeit und somit zu einer Verlängerung der hinteren Schrittpartie führt und die längere Stützbeinzeit bei gleich bleibendem Impuls in niedrigeren Kraftspitzen resultiert. Es bestanden quantifizierbare Unterschiede zwischen dem unbeschlagenen Huf, dem Beschlag mit langer Zehe und den Beschlägen mit optimaler Zehenrichtung. Die Differenzen zwischen den beiden Beschlagsformen waren hingegen minimal. Die Ganganalyse unter standardisierten Bedingungen eignet sich zur objektiven Beurteilung von Beschlägen.

Die korrekte Ausführung eines funktionellen Beschlags setzt Kenntnisse des Hufschmieds über Stellungsanomalien und Bewegungsmuster des Pferdes sowie über die verschiedenen Beschlagskonzepte voraus und verlangt von ihm die Fähigkeit, diese für jedes Pferd individuell umzusetzen. Beschlagstechnische Interventionen werden unter Fachleuten oft kontrovers diskutiert und sollten mittels ganganalytischer Untersuchungen erhärtet werden. In der vorliegenden Fallstudie wurden die Einflüsse verschiedener Beschlagszustände anhand von ausgewählten Ganganalyseparametern untersucht. Die Messungen wurden an einer Warmblutstute durchgeführt: (A) beschlagen mit langer Zehe, (B) ausgeschnitten, unbeschlagen, (C) konventionell beschlagen mit Zehenrichtung und (D) beschlagen nach der 4-Punkt-Methode. Kraft-, Zeit- und Längenparameter wurden mit Hilfe eines instrumentierten Laufbands erhoben. Das Auffussen und Abrollen wurde mit Hochgeschwindigkeitsvideoaufnahmen festgehalten. Es zeigte sich, dass eine lange Zehe zu einer Verlängerung der Abrollzeit und somit zu einer Verlängerung der hinteren Schrittpartie führt und die längere Stützbeinzeit bei gleich bleibendem Impuls in niedrigeren Kraftspitzen resultiert. Es bestanden quantifizierbare Unterschiede zwischen dem unbeschlagenen Huf, dem Beschlag mit langer Zehe und den Beschlägen mit optimaler Zehenrichtung. Die Differenzen zwischen den beiden Beschlagsformen waren hingegen minimal. Die Ganganalyse unter standardisierten Bedingungen eignet sich zur objektiven Beurteilung von Beschlägen.

Citations

1 citation in Web of Science®
2 citations in Scopus®
Google Scholar™

Altmetrics

Downloads

6 downloads since deposited on 06 Aug 2012
4 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:The art of horseshoeing - between empiricism and science
Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:05 Vetsuisse Faculty > Institute of Veterinary Anatomy
05 Vetsuisse Faculty > Veterinary Clinic > Equine Department
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
630 Agriculture
Language:German
Date:2006
Deposited On:06 Aug 2012 07:46
Last Modified:15 May 2016 07:22
Publisher:Hans Huber
ISSN:0036-7281
Publisher DOI:https://doi.org/10.1024/0036-7281.148.2.64
PubMed ID:16509167
Permanent URL: https://doi.org/10.5167/uzh-61560

Download

[img]
Filetype: PDF - Registered users only
Size: 222kB
View at publisher

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations