UZH-Logo

Maintenance Infos

Dyadisches Coping Inventar (DCI)


Bodenmann, Guy (2008). Dyadisches Coping Inventar (DCI). Bern: Huber.

Abstract

EINSATZBEREICH: Partnerschaftsdiagnostik, klinische Diagnostik, Therapieevaluationen, Paar- und Familientherapie bzw. -beratung, Grundlagen- und Interventionsforschung. Das DCI eignet sich für Fragestellungen im Bereich der Klinischen Psychologie, Sozialpsychologie, Entwicklungspsychologie, Persönlichkeitspsychologie und Gesundheitspsychologie.
DAS VERFAHREN: Dyadisches Coping beschreibt die Art und Weise, wie Personen in einer Partnerschaft gemeinsam mit Stress umgehen, indem sie sich wechselseitig unterstützen (supportives dyadisches Coping), Stress gemeinsam bewältigen (gemeinsames dyadisches Coping) oder Stress in Zeiten der Überlastung aneinander delegieren können (delegiertes dyadisches Coping). Dyadisches Coping hat sich in mehreren Studien als einer der wichtigsten Prädiktoren für die Partnerschaftsqualität, den Verlauf der Partnerschaft und die Partnerschaftsstabilität erwiesen. Es handelt sich daher auch um eine zentrale Grösse, welche es im Rahmen von Interventionen bei Paaren (Prävention, Paartherapie) positiv zu beeinflussen gilt.
Der Fragebogen erlaubt mit 37 Items eine ökonomische Erfassung des dyadischen Copings.
Als Ergebnis können sowohl ein Gesamtwert als auch acht Subskalenwerte pro Person eines Paares berechnet werden:
• Stressäußerung von Partner A (eigene Stressäußerung)
• Stressäußerung von Partner B aus der Sicht von Partner A
• Eigenes positives supportives dyadisches Coping (Partner A)
• Wahrgenommenes positives supportives dyadisches Coping von Partner B aus der Sicht von Partner A
• Eigenes negatives supportives dyadisches Coping (Partner A)
• Wahrgenommenes negatives supportives dyadisches Coping von Partner B aus der Sicht von Partner A
• Eigenes delegiertes dyadisches Coping (Partner A)
• Wahrgenommenes delegiertes dyadisches Coping von Partner B aus der Sicht von Partner A
Die gleichen Subskalen können auf der Grundlage der Angaben von Partner B berechnet werden
Da meist die Daten von beiden Personen (Partner A und Partner B) eines Paares vorliegen, können zusätzlich Diskrepanzindizes zwischen den Partnern gebildet werden (z.B. Reziprozitätsindex, Kongruenzindex, Equityindex etc.).
ZUVERLÄSSIGKEIT: Die Testgütekriterien des DCI sind gut bis sehr gut. Die internen Konsistenzen (Cronbachs Alpha) des Gesamtswerts liegen bei α = .93 (Frauen) und .92 (Männer), diejenigen der Subskalen liegen zwischen .72 und .92 bei den Frauen und .71 und .89 bei den Männern.
Das Dyadische Coping Inventar weist eine gute Veränderungssensitivität auf und eignet sich als Evaluationsinstrument zur Messung von Therapieeffekten.
GÜLTIGKEIT: Die konvergente und divergente Konstruktvalidität, die diskriminative Validität und die prognostische Validität des DCI sind gut bis sehr gut. Die Kriteriumsvalidität ist befriedigend.
NORMEN: Es liegen Normwerte für den DCI allgemein und bezüglich verschiedener Altersgruppen vor (N = 2.399).
BEARBEITUNGSDAUER: 10-15 Minuten.

EINSATZBEREICH: Partnerschaftsdiagnostik, klinische Diagnostik, Therapieevaluationen, Paar- und Familientherapie bzw. -beratung, Grundlagen- und Interventionsforschung. Das DCI eignet sich für Fragestellungen im Bereich der Klinischen Psychologie, Sozialpsychologie, Entwicklungspsychologie, Persönlichkeitspsychologie und Gesundheitspsychologie.
DAS VERFAHREN: Dyadisches Coping beschreibt die Art und Weise, wie Personen in einer Partnerschaft gemeinsam mit Stress umgehen, indem sie sich wechselseitig unterstützen (supportives dyadisches Coping), Stress gemeinsam bewältigen (gemeinsames dyadisches Coping) oder Stress in Zeiten der Überlastung aneinander delegieren können (delegiertes dyadisches Coping). Dyadisches Coping hat sich in mehreren Studien als einer der wichtigsten Prädiktoren für die Partnerschaftsqualität, den Verlauf der Partnerschaft und die Partnerschaftsstabilität erwiesen. Es handelt sich daher auch um eine zentrale Grösse, welche es im Rahmen von Interventionen bei Paaren (Prävention, Paartherapie) positiv zu beeinflussen gilt.
Der Fragebogen erlaubt mit 37 Items eine ökonomische Erfassung des dyadischen Copings.
Als Ergebnis können sowohl ein Gesamtwert als auch acht Subskalenwerte pro Person eines Paares berechnet werden:
• Stressäußerung von Partner A (eigene Stressäußerung)
• Stressäußerung von Partner B aus der Sicht von Partner A
• Eigenes positives supportives dyadisches Coping (Partner A)
• Wahrgenommenes positives supportives dyadisches Coping von Partner B aus der Sicht von Partner A
• Eigenes negatives supportives dyadisches Coping (Partner A)
• Wahrgenommenes negatives supportives dyadisches Coping von Partner B aus der Sicht von Partner A
• Eigenes delegiertes dyadisches Coping (Partner A)
• Wahrgenommenes delegiertes dyadisches Coping von Partner B aus der Sicht von Partner A
Die gleichen Subskalen können auf der Grundlage der Angaben von Partner B berechnet werden
Da meist die Daten von beiden Personen (Partner A und Partner B) eines Paares vorliegen, können zusätzlich Diskrepanzindizes zwischen den Partnern gebildet werden (z.B. Reziprozitätsindex, Kongruenzindex, Equityindex etc.).
ZUVERLÄSSIGKEIT: Die Testgütekriterien des DCI sind gut bis sehr gut. Die internen Konsistenzen (Cronbachs Alpha) des Gesamtswerts liegen bei α = .93 (Frauen) und .92 (Männer), diejenigen der Subskalen liegen zwischen .72 und .92 bei den Frauen und .71 und .89 bei den Männern.
Das Dyadische Coping Inventar weist eine gute Veränderungssensitivität auf und eignet sich als Evaluationsinstrument zur Messung von Therapieeffekten.
GÜLTIGKEIT: Die konvergente und divergente Konstruktvalidität, die diskriminative Validität und die prognostische Validität des DCI sind gut bis sehr gut. Die Kriteriumsvalidität ist befriedigend.
NORMEN: Es liegen Normwerte für den DCI allgemein und bezüglich verschiedener Altersgruppen vor (N = 2.399).
BEARBEITUNGSDAUER: 10-15 Minuten.

Citations

11 citations in Scopus®

Additional indexing

Item Type:Monograph
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Psychology
Dewey Decimal Classification:150 Psychology
Language:German
Date:2008
Deposited On:18 Feb 2009 10:25
Last Modified:02 Sep 2016 07:44
Publisher:Huber
Additional Information:Manual (Testmappe)
Official URL:http://www.verlag-hanshuber.com/testverlag/spezial/DCI/edit_index.html
Related URLs:http://www.recherche-portal.ch/ZAD:default_scope:ebi01_prod005738772

Download

Full text not available from this repository.

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations