UZH-Logo

Maintenance Infos

Social preferences, sorting, and signaling: an experimental analysis of labor market processes


Fehrler, Sebastian. Social preferences, sorting, and signaling: an experimental analysis of labor market processes. 2010, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Abstract:
There are workers who intrinsically care about the goals or missions of organizations like NGOs. If these workers choose to work in firms or organizations with the right mission, their care for the organization’s mission helps to solve the problem of worker motivation all organizations face. Moreover, many organizational missions are altruistic and might, therefore, be especially attractive for workers with certain social preferences. A growing number of behavioral economics studies has demonstrated the importance of social preferences for organizational aspects, such as contract choice. Sorting processes of workers between mission-oriented and other employers might thus be important for organizations beyond the issue of motivation.
This thesis takes these ideas as a starting point and, making use of field surveys and lab experiments, goes on to investigate sorting processes in the labor market and contract choice in different settings. In addition, the role of trust and signals of trustworthiness in general, and in organizations in particular, is studied with another set of experiments.
The overall finding of the thesis is that worker motivation by employer missions is important. It influences the choice of employer and, at least in the case of NGO missions, positively correlates with trustworthiness. The contract choice experiments show that the sorting processes are potentially important for organizational issues. Moreover, it is shown that prosocial behavior, in the form of a public donation to an NGO, works as a signal of trustworthiness.


Zusammenfassung:
Vielen Arbeitnehmern sind die Ziele bestimmter Organisationen, bspw. NROs, wichtig. Wählen diese Arbeitnehmer Firmen bzw. Organisationen als Arbeitgeber, deren Ziele (oder Mission) sie teilen, so hilft dies, das Problem Arbeitskräfte zu motivieren, von welchem alle Organisationen betroffen sind, zu lösen. Zudem sind viele Missionen von Organisationen altruistischer Natur und deshalb attraktiv für Arbeitnehmer mit besonderen sozialen Präferenzen. Eine wachsende Zahl von Studien aus dem Forschungsfeld Behavioral Economics zeigt die Bedeutung von sozialen Präferenzen für Aspekte der Organisation, wie bspw. die optimale Vertragswahl. Wählen die Arbeitnehmer ihren Arbeitgeber aus Organisationen mit und ohne altruistische Zielsetzungen aus, so kann dieser Prozess zu unterschiedlichen Populationen von Arbeitnehmern, im Bezug auf deren soziale Präferenzen, in den unterschiedlichen Betrieben führen. Dies wiederum kann dann für weitere Organisationsaspekte von Relevanz sein.
Dies ist der Ausgangspunkt für diese Dissertation. Es werden Auswahlprozesse des Arbeitsplatzes und die Vertragswahl von Arbeitgebern in verschiedenen Situationen untersucht. Dazu wurden mehrere Befragungen im Feld sowie Laborexperimente durchgeführt. Darüber hinaus wird die Rolle von Vertrauen und Signalen von Vertrauenswürdigkeit im Allgemeinen und in Organisationen im Speziellen mit weiteren Laborexperimenten untersucht.
Das Hauptergebnis dieser Dissertation ist, dass die Motivation von Arbeitnehmern durch die Mission des Arbeitgebers eine wichtige Rolle spielt. Sie beeinflusst die Wahl des Arbeitgebers und korreliert im Falle von NROs positiv mit der Vertrauenswürdigkeit des Arbeitnehmers. Die Vertragswahlexperimente zeigen auf, dass die Auswahlprozesse des Arbeitsplatzes potentiell von Bedeutung sind für die Ausgestaltung von Organisationen. Zudem wird gezeigt, dass prosoziales Verhalten, in Form einer öffentlichen Spende an eine NRO, als Signal für die Vertrauenswürdigkeit des Spenders fungieren kann.

Abstract:
There are workers who intrinsically care about the goals or missions of organizations like NGOs. If these workers choose to work in firms or organizations with the right mission, their care for the organization’s mission helps to solve the problem of worker motivation all organizations face. Moreover, many organizational missions are altruistic and might, therefore, be especially attractive for workers with certain social preferences. A growing number of behavioral economics studies has demonstrated the importance of social preferences for organizational aspects, such as contract choice. Sorting processes of workers between mission-oriented and other employers might thus be important for organizations beyond the issue of motivation.
This thesis takes these ideas as a starting point and, making use of field surveys and lab experiments, goes on to investigate sorting processes in the labor market and contract choice in different settings. In addition, the role of trust and signals of trustworthiness in general, and in organizations in particular, is studied with another set of experiments.
The overall finding of the thesis is that worker motivation by employer missions is important. It influences the choice of employer and, at least in the case of NGO missions, positively correlates with trustworthiness. The contract choice experiments show that the sorting processes are potentially important for organizational issues. Moreover, it is shown that prosocial behavior, in the form of a public donation to an NGO, works as a signal of trustworthiness.


Zusammenfassung:
Vielen Arbeitnehmern sind die Ziele bestimmter Organisationen, bspw. NROs, wichtig. Wählen diese Arbeitnehmer Firmen bzw. Organisationen als Arbeitgeber, deren Ziele (oder Mission) sie teilen, so hilft dies, das Problem Arbeitskräfte zu motivieren, von welchem alle Organisationen betroffen sind, zu lösen. Zudem sind viele Missionen von Organisationen altruistischer Natur und deshalb attraktiv für Arbeitnehmer mit besonderen sozialen Präferenzen. Eine wachsende Zahl von Studien aus dem Forschungsfeld Behavioral Economics zeigt die Bedeutung von sozialen Präferenzen für Aspekte der Organisation, wie bspw. die optimale Vertragswahl. Wählen die Arbeitnehmer ihren Arbeitgeber aus Organisationen mit und ohne altruistische Zielsetzungen aus, so kann dieser Prozess zu unterschiedlichen Populationen von Arbeitnehmern, im Bezug auf deren soziale Präferenzen, in den unterschiedlichen Betrieben führen. Dies wiederum kann dann für weitere Organisationsaspekte von Relevanz sein.
Dies ist der Ausgangspunkt für diese Dissertation. Es werden Auswahlprozesse des Arbeitsplatzes und die Vertragswahl von Arbeitgebern in verschiedenen Situationen untersucht. Dazu wurden mehrere Befragungen im Feld sowie Laborexperimente durchgeführt. Darüber hinaus wird die Rolle von Vertrauen und Signalen von Vertrauenswürdigkeit im Allgemeinen und in Organisationen im Speziellen mit weiteren Laborexperimenten untersucht.
Das Hauptergebnis dieser Dissertation ist, dass die Motivation von Arbeitnehmern durch die Mission des Arbeitgebers eine wichtige Rolle spielt. Sie beeinflusst die Wahl des Arbeitgebers und korreliert im Falle von NROs positiv mit der Vertrauenswürdigkeit des Arbeitnehmers. Die Vertragswahlexperimente zeigen auf, dass die Auswahlprozesse des Arbeitsplatzes potentiell von Bedeutung sind für die Ausgestaltung von Organisationen. Zudem wird gezeigt, dass prosoziales Verhalten, in Form einer öffentlichen Spende an eine NRO, als Signal für die Vertrauenswürdigkeit des Spenders fungieren kann.

Downloads

381 downloads since deposited on 20 Jul 2012
46 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation
Referees:Michaelowa Katharina, Kosfeld Michael
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Political Science
Dewey Decimal Classification:320 Political science
Language:English
Date:2010
Deposited On:20 Jul 2012 12:35
Last Modified:05 Apr 2016 15:52
Number of Pages:222
Related URLs:http://opac.nebis.ch/F/?local_base=NEBIS&CON_LNG=GER&func=find-b&find_code=SYS&request=006131027
Permanent URL: http://doi.org/10.5167/uzh-63125

Download

[img]
Preview
Filetype: PDF
Size: 1MB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations