UZH-Logo

Spindeltoxine als Chemotherapeutika in der Veterinärmedizin Spindle Toxins as Chemotherapeutic Agents in Veterinary Medicine


Meier, Valeria Sabina; Rohrer Bley, Carla (2012). Spindeltoxine als Chemotherapeutika in der Veterinärmedizin Spindle Toxins as Chemotherapeutic Agents in Veterinary Medicine. Kleintierpraxis, 57(5):237-244.

Abstract

Spindeltoxine gehören zu den potentesten Chemotherapeutika im Kampf gegen Krebs, da sie direkt in den Zellzyklus eingreifen. Mikrotubuli, Zielstrukturen der Spindeltoxine, spielen bei vielen verschiedenen physiologischen Vorgängen im Körper eine essentielle Rolle. Mikrotubuli-destabilisierende Substanzen, wie die Vinkaalkaloide und auch Mikrotubuli-stabilisierende Substanzen, wie die Taxane und Epothilone führen zu einem Zellzyklusstopp unmittelbar vor der Mitose. Dies führt in der Folge zur Apoptose der Zelle. In der Tiermedizin gehören Vinkaalkaloide, allen voran das Vincristin, als alleinige Therapie oder in Kombinationsprotokollen zur Standardtherapie gewisser Tumorarten. Vertreter der Taxane können bisher nur in beschränktem Umfang bei Tierpatienten angewendet werden, da diese aufgrund möglicher Hypersensitivitätsreaktionen stark prämediziert werden müssen. Über die neue Substanzgruppe der Epothilone gibt es beim Hund bisher keine klinischen Studien. Da die Epothilone aber über einige Vorzüge den Taxanen gegenüber verfügen, wird diese Substanzklasse in der Veterinär- und Humanmedizin in Zukunft wohl eine immer größere Rolle spielen. Wasserlösliche Vertreter der Epothilone lösen zum Beispiel keine Hypersensitivitätsreaktionen aus, wirken auch bei chemotherapieresistenten Tumoren und scheinen beim Menschen weniger Nebenwirkungen zu haben als Taxane.
Ziel dieses Artikels ist, den Wirkmechanismus der Spindeltoxine zu beschreiben, die Vertreter der einzelnen Substanzklassen vorzustellen und ihre Bedeutung im Bezug auf die Veterinärmedizin darzulegen.

Spindeltoxine gehören zu den potentesten Chemotherapeutika im Kampf gegen Krebs, da sie direkt in den Zellzyklus eingreifen. Mikrotubuli, Zielstrukturen der Spindeltoxine, spielen bei vielen verschiedenen physiologischen Vorgängen im Körper eine essentielle Rolle. Mikrotubuli-destabilisierende Substanzen, wie die Vinkaalkaloide und auch Mikrotubuli-stabilisierende Substanzen, wie die Taxane und Epothilone führen zu einem Zellzyklusstopp unmittelbar vor der Mitose. Dies führt in der Folge zur Apoptose der Zelle. In der Tiermedizin gehören Vinkaalkaloide, allen voran das Vincristin, als alleinige Therapie oder in Kombinationsprotokollen zur Standardtherapie gewisser Tumorarten. Vertreter der Taxane können bisher nur in beschränktem Umfang bei Tierpatienten angewendet werden, da diese aufgrund möglicher Hypersensitivitätsreaktionen stark prämediziert werden müssen. Über die neue Substanzgruppe der Epothilone gibt es beim Hund bisher keine klinischen Studien. Da die Epothilone aber über einige Vorzüge den Taxanen gegenüber verfügen, wird diese Substanzklasse in der Veterinär- und Humanmedizin in Zukunft wohl eine immer größere Rolle spielen. Wasserlösliche Vertreter der Epothilone lösen zum Beispiel keine Hypersensitivitätsreaktionen aus, wirken auch bei chemotherapieresistenten Tumoren und scheinen beim Menschen weniger Nebenwirkungen zu haben als Taxane.
Ziel dieses Artikels ist, den Wirkmechanismus der Spindeltoxine zu beschreiben, die Vertreter der einzelnen Substanzklassen vorzustellen und ihre Bedeutung im Bezug auf die Veterinärmedizin darzulegen.

Downloads

1 download since deposited on 10 Jul 2012
0 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, further contribution
Communities & Collections:05 Vetsuisse Faculty > Veterinary Clinic > Department of Small Animals
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
Language:German
Date:2012
Deposited On:10 Jul 2012 07:22
Last Modified:05 Apr 2016 15:52
Publisher:M.& H. Schaper
ISSN:0023-2076
Related URLs:http://www.vetline.de/zeitschriften/ktp/index.htm
Permanent URL: http://doi.org/10.5167/uzh-63233

Download

[img]
Content: Accepted Version
Filetype: PDF - Registered users only
Size: 814kB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations