UZH-Logo

Maintenance Infos

Auffrischungskurse bei der Prävention von Beziehungsstörungen: Wer nimmt teil, wer profitiert?


Schaer, M; Bodenmann, Guy (2007). Auffrischungskurse bei der Prävention von Beziehungsstörungen: Wer nimmt teil, wer profitiert? Verhaltenstherapie, 17(4):251-260.

Abstract

Hintergrund: Die Wirksamkeit von verhaltenstherapeutischen Paarinterventionen ist gut dokumentiert, die erlernten Kompetenzen und die verbesserte Partnerschaftszufriedenheit sind jedoch oftmals nicht von Dauer. Durch Auffrischungssitzungen konnten erste positive Ergebnisse bei der Stabilität der Effekte gemessen werden. Allerdings ist noch unklar, ob Paare, bei denen solche Auffrischungskurse aufgrund eines hohen Trennungsrisikos indiziert wären, diese auch wirklich besuchen. Probanden und Methode: In der vorliegenden 2-Jahres-Längsschnittstudie besuchten Paare (N = 101) einen Basiskurs zur Prävention von Beziehungsstörungen (Couples Coping Enhancement Training, CCET) und konnten anschließend zu verschiedenen Zeitpunkten freiwillig an Auffrischungskursen teilnehmen. Behandlungseffekte wurden mithilfe mulitvariater Varianzanalysen und Diskriminanzanalysen ausgewertet. Ergebnisse: Paare mit und ohne Auffrischungskurse unterschieden sich bezüglich scheidungsrelevanter Variablen zu Beginn der Studie nicht wesentlich voneinander. Die Vorhersage, ob die Paare einen Auffrischungskurs besuchen würden oder nicht, erwies sich als schwierig. Paare mit Auffrischungskurs konnten allerdings die Verbesserungen nach dem Basiskurs länger aufrechterhalten. Innerhalb der Gruppe mit Auffrischungskursen zeigte sich, dass die Paare, die erst den zweiten Termin für einen Auffrischungskurs in Anspruch nahmen, höhere Werte in der Partnerschaftszufriedenheit und im dyadischen Coping aufwiesen, als die Paare, die den erstmöglichen Termin beanspruchten. Schlussfolgerung: Da viele Paare die Auffrischungssitzungen nicht besuchten, obschon dies indiziert gewesen wäre, müssen die Bemühungen verstärkt werden, diese Paare für die Teilnahme an Auffrischungssitzungen zu gewinnen

Hintergrund: Die Wirksamkeit von verhaltenstherapeutischen Paarinterventionen ist gut dokumentiert, die erlernten Kompetenzen und die verbesserte Partnerschaftszufriedenheit sind jedoch oftmals nicht von Dauer. Durch Auffrischungssitzungen konnten erste positive Ergebnisse bei der Stabilität der Effekte gemessen werden. Allerdings ist noch unklar, ob Paare, bei denen solche Auffrischungskurse aufgrund eines hohen Trennungsrisikos indiziert wären, diese auch wirklich besuchen. Probanden und Methode: In der vorliegenden 2-Jahres-Längsschnittstudie besuchten Paare (N = 101) einen Basiskurs zur Prävention von Beziehungsstörungen (Couples Coping Enhancement Training, CCET) und konnten anschließend zu verschiedenen Zeitpunkten freiwillig an Auffrischungskursen teilnehmen. Behandlungseffekte wurden mithilfe mulitvariater Varianzanalysen und Diskriminanzanalysen ausgewertet. Ergebnisse: Paare mit und ohne Auffrischungskurse unterschieden sich bezüglich scheidungsrelevanter Variablen zu Beginn der Studie nicht wesentlich voneinander. Die Vorhersage, ob die Paare einen Auffrischungskurs besuchen würden oder nicht, erwies sich als schwierig. Paare mit Auffrischungskurs konnten allerdings die Verbesserungen nach dem Basiskurs länger aufrechterhalten. Innerhalb der Gruppe mit Auffrischungskursen zeigte sich, dass die Paare, die erst den zweiten Termin für einen Auffrischungskurs in Anspruch nahmen, höhere Werte in der Partnerschaftszufriedenheit und im dyadischen Coping aufwiesen, als die Paare, die den erstmöglichen Termin beanspruchten. Schlussfolgerung: Da viele Paare die Auffrischungssitzungen nicht besuchten, obschon dies indiziert gewesen wäre, müssen die Bemühungen verstärkt werden, diese Paare für die Teilnahme an Auffrischungssitzungen zu gewinnen

Altmetrics

Downloads

2 downloads since deposited on 23 Jul 2012
2 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:Booster sessions in marital prevention programs: Who comes, who profits?
Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Psychology
Dewey Decimal Classification:150 Psychology
Language:German
Date:2007
Deposited On:23 Jul 2012 08:33
Last Modified:07 Jul 2016 10:34
Publisher:Karger
ISSN:1016-6262
Publisher DOI:10.1159/000109995
Permanent URL: http://doi.org/10.5167/uzh-63719

Download

[img]
Preview
Content: Published Version
Filetype: PDF
Size: 107kB
View at publisher

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations