UZH-Logo

Maintenance Infos

Wer hat Angst vorm Schurkenstaat? : Macht/Raum-Diskurse in Sri Lanka


Korf, Benedikt (2005). Wer hat Angst vorm Schurkenstaat? : Macht/Raum-Diskurse in Sri Lanka. Geographica Helvetica, 35(2):127-135.

Abstract

Dieser Artikel analysiert den Gebrauch geopolitischer Diskurse zur Legitimierung politischer Machtansprüche an Raum und Territorien, wie sie in Sri Lanka seit dem Ende des ethnischen Bürgerkrieges zum Tragen kommen. Die Analogie der «Schurken»-Metapher dient als analytischer Rahmen zur Untersuchung nationalistischer Diskurse innerhalb der drei ethnischen Gruppen in Sri Lanka, den Singhalesen.Tamilen und Muslimen. In diesen Diskursen geht es um konkurrierende Territorialansprüche zwischen den ethnischen Gruppen. Diese Diskurse versuchen,die eigenen Ansprüche argumentativ zu legitimieren und diejenigen des «ethnisch Anderen» zu unterminieren. Gelingt es, die andere Verhandlungspartei als «Schurken» dar¬ zustellen, lassen sich Strategien der Stärke und Gewalt besser rechtfertigen und Konfliktlösungen auf territoriale Argumente reduzieren. Diese «Schurken»-Logik konstruiert die Fiktion ethnisch homogener Räume und verdeckt dabei die Existenz von komplexen, multi-ethnischen Siedlungsstrukturen in den umstrittenen Gebieten im Nordosten einerseits und die relative Dynamik von Minderheits- und Mehrheitsstatus einer ethnischen Gruppe im jeweiligen lokalen Kontext andererseits.

Dieser Artikel analysiert den Gebrauch geopolitischer Diskurse zur Legitimierung politischer Machtansprüche an Raum und Territorien, wie sie in Sri Lanka seit dem Ende des ethnischen Bürgerkrieges zum Tragen kommen. Die Analogie der «Schurken»-Metapher dient als analytischer Rahmen zur Untersuchung nationalistischer Diskurse innerhalb der drei ethnischen Gruppen in Sri Lanka, den Singhalesen.Tamilen und Muslimen. In diesen Diskursen geht es um konkurrierende Territorialansprüche zwischen den ethnischen Gruppen. Diese Diskurse versuchen,die eigenen Ansprüche argumentativ zu legitimieren und diejenigen des «ethnisch Anderen» zu unterminieren. Gelingt es, die andere Verhandlungspartei als «Schurken» dar¬ zustellen, lassen sich Strategien der Stärke und Gewalt besser rechtfertigen und Konfliktlösungen auf territoriale Argumente reduzieren. Diese «Schurken»-Logik konstruiert die Fiktion ethnisch homogener Räume und verdeckt dabei die Existenz von komplexen, multi-ethnischen Siedlungsstrukturen in den umstrittenen Gebieten im Nordosten einerseits und die relative Dynamik von Minderheits- und Mehrheitsstatus einer ethnischen Gruppe im jeweiligen lokalen Kontext andererseits.

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:07 Faculty of Science > Institute of Geography
Dewey Decimal Classification:910 Geography & travel
Language:German
Date:2005
Deposited On:13 Aug 2012 12:14
Last Modified:05 Apr 2016 15:55
Publisher:Geographisch-Ethnographische Gesellschaft
ISSN:0016-7312
Free access at:Publisher DOI. An embargo period may apply.
Publisher DOI:https://doi.org/10.5169/seals-72160

Download

Full text not available from this repository.View at publisher

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations