UZH-Logo

Baudelaire, Paris et le «palimpseste de la memoire»


Labarthe, P (2012). Baudelaire, Paris et le «palimpseste de la memoire». In: Bähler, U; Fröhlicher, P; Labarthe, P; Vogel, C. Figurations de la ville-palimpseste. Tübingen: Narr, 21-34.

Abstract

Baudelaire, Paris und „das Palimpsest des Erinnerungsvermögens“. Es gibt keine Erfindung, die nicht gleichzeitig Aufarbeitung beinhaltet, und keine Zukunft ohne zumindest einen kurzen Blick zurück. Baudelaires Dichtkunst ist deswegen so innovativ, weil sie mit einer noch nie dagewesenen Dramatik den topos der Stadt, den Großstadtraum, als Tiefe des Erinnerungsvermögens verinnerlicht. Wohl beerbt Baudelaire damit die Tradition des „Tableau de Paris“, die Karlheinz Stierle nachgezeichnet hat; aber diese „Capitale infâme“ macht er zum paradoxen Schauplatz einerseits einer der modernen Zeit angepassten Trauerform (die namentlich das Idyll beklagt), andererseits eines frischen Elans, den man als fertilité, Fruchtbarkeit des Erinnerungsvermögens, bezeichnen könnte. Dieses Paradox soll hier beschrieben werden: Paris als Schaubühne für den Verlust aller Ideale und gleichzeitig als Szene für die Umwandlung dieses Verlusts in dichterisches Gold („or poétique“). Die für das Palimpsest typische Überlagerung eines früheren gelöschten Textes durch einen neu vorliegenden ist besonders gut nachvollziehbar in der Baudelaireschen Koexistenz einer heidnischen und einer modernen Schicht, die unter dem Doppelzeichen der Zerrissenheit der Christenheit und der von Melancholie geprägten Reflexionsfähigkeit steht. Diese Dialektik wollen wir als zweites untersuchen und werden uns dabei vorwiegend auf „Delphine et Hippolyte“ und die Racineschen Reminiszenzen im Wortschatz und in der Prosodie Baudelaires konzentrieren.

Baudelaire, Paris und „das Palimpsest des Erinnerungsvermögens“. Es gibt keine Erfindung, die nicht gleichzeitig Aufarbeitung beinhaltet, und keine Zukunft ohne zumindest einen kurzen Blick zurück. Baudelaires Dichtkunst ist deswegen so innovativ, weil sie mit einer noch nie dagewesenen Dramatik den topos der Stadt, den Großstadtraum, als Tiefe des Erinnerungsvermögens verinnerlicht. Wohl beerbt Baudelaire damit die Tradition des „Tableau de Paris“, die Karlheinz Stierle nachgezeichnet hat; aber diese „Capitale infâme“ macht er zum paradoxen Schauplatz einerseits einer der modernen Zeit angepassten Trauerform (die namentlich das Idyll beklagt), andererseits eines frischen Elans, den man als fertilité, Fruchtbarkeit des Erinnerungsvermögens, bezeichnen könnte. Dieses Paradox soll hier beschrieben werden: Paris als Schaubühne für den Verlust aller Ideale und gleichzeitig als Szene für die Umwandlung dieses Verlusts in dichterisches Gold („or poétique“). Die für das Palimpsest typische Überlagerung eines früheren gelöschten Textes durch einen neu vorliegenden ist besonders gut nachvollziehbar in der Baudelaireschen Koexistenz einer heidnischen und einer modernen Schicht, die unter dem Doppelzeichen der Zerrissenheit der Christenheit und der von Melancholie geprägten Reflexionsfähigkeit steht. Diese Dialektik wollen wir als zweites untersuchen und werden uns dabei vorwiegend auf „Delphine et Hippolyte“ und die Racineschen Reminiszenzen im Wortschatz und in der Prosodie Baudelaires konzentrieren.

Additional indexing

Item Type:Book Section, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Romance Studies
Dewey Decimal Classification:470 Latin & Italic languages
410 Linguistics
450 Italian, Romanian & related languages
800 Literature, rhetoric & criticism
440 French & related languages
460 Spanish & Portuguese languages
Language:French
Date:2012
Deposited On:19 Oct 2012 10:30
Last Modified:05 Apr 2016 16:00
Publisher:Narr
Series Name:Edition lendemains
Number:26
ISSN:1861-3934
ISBN:978-3-8233-6662-1
Related URLs:http://opac.nebis.ch/F/?local_base=NEBIS&CON_LNG=GER&func=find-b&find_code=SYS&request=009726013

Download

Full text not available from this repository.

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations