Quick Search:

is currently disabled due to reindexing of the ZORA database. Please use Advanced Search.
uzh logo
Browse by:
bullet
bullet
bullet
bullet

Zurich Open Repository and Archive 

Lotter, Maria-Sibylla (2002). Zur Konstitution von Personen durch Zuschreibung von Handlungen und Unterlassungen. Lotter - Eine Kritik individualistischer Person- und Zuschreibungstheorien aus quasi-wittgensteinscher Perspektive. In: Austrian Ludwig Wittgenstein Society,. Personen. Ein Interdisziplinärer Dialog. 25. Internationales Wittgenstein Symposium. Kirchberg am Wechsel, 148-150.

Full text not available from this repository.

Abstract

Der Klassiker, der die begrifflichen Weichen für den modernen Personbegriff gestellt hat, ist zweifellos Locke. Im Kapitel 27 des zweiten Buches seines Essays Concerning Human Understanding, das erst der dritten Auflage hinzugefügt wurde, konstruiert er die Identität von Personen über eine Selbstbeziehung, für die er einen damals fast noch unbekannten Begriff verwendet: den Begriff des “Bewußtseins” (consciousness). Eine Person ist nämlich nach Locke ein Wesen, das sich selbst als sich selbst wahrnimmt. Eine Person “can consider it self as it self.”

Item Type:Book Section, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Philosophy
DDC:100 Philosophy
Language:German
Date:2002
Deposited On:14 Nov 2012 08:13
Last Modified:14 Nov 2012 09:44
Publisher:Austrian Ludwig Wittgenstein Society
Free access at:Official URL. An embargo period may apply.
Official URL:http://sammelpunkt.philo.at:8080/1430/1/lotter.pdf
Citations:Google Scholar™

Users (please log in): suggest update or correction for this item

Repository Staff Only: item control page