UZH-Logo

Maintenance Infos

Metabolisches Syndrom und psychiatrische Komorbidität


Benz, Robyn Melanie. Metabolisches Syndrom und psychiatrische Komorbidität. 2011, University of Zurich, Faculty of Medicine.

Abstract

Hintergrund: Das Metabolische Syndrom (MS) ist ein Komplex aus u.a. Adipositas, Insulinresistenz, Dyslipidämie und arterieller Hypertonie. Diese Elemente gehen einzeln mit einem erhöhten Risiko für Depressionen und Angststörungen einher. Für das MS ist die Datenlage kontrovers, und vor allem kleine Studien mit selektioniertem Patientenkollektiv belegen einen Zusammenhang. Die Assoziation von MS mit Essstörungen ist bisher kaum erforscht. Wir haben in einer unselektionierten ambulanten internistischen Population untersucht, ob es einen Zusammenhang zwischen MS und psychiatrischen Komorbiditäten, wie Depressionen, Angst- und Essstörungen gibt. Methodik: 415 neue Patienten (206 Männer und 209 Frauen, Durchschnittsalter 48±17 Jahre) der medizinischen Poliklinik des Universitätsspitals Basel wurden, unabhängig des Konsultationsgrundes, bezüglich MS und deren Komponenten prospektiv untersucht. Zur Diagnose eines MS wurde die Definition des NCEP ATP-III verwendet. Allen 415 Patienten wurden die folgenden Fragebögen abgegeben, welche verschiedene psychiatrische Erkrankungen erfassen: Prime-MD, BSI und HADS. Resultate: 90 (22%) Patienten wiesen ein MS auf, wobei beide Geschlechter gleich häufig betroffen waren. Während die für die Definition des MS relevanten Kriterien, wie Blutdruck, Glucose und Triglyceride bei Männern signifikant häufiger pathologisch ausfielen, war bei den Frauen der Bauchumfang häufiger über der Norm. Mittels Prime-MD konnte bei 8% eine Depression und 9% eine Angststörung diagnostiziert werden. Essstörungen waren im untersuchten Kollektiv selten: mittels Fragebogen konnte bei 15 Patienten ein Binge-Eating und bei 12 Personen eine Bulimia nervosa diagnostiziert werden. Zwischen Patienten mit resp. ohne MS gab es keine Unterschiede bezüglich Depression, Angst- oder Essstörungen. Interpretation: Ein Fünftel der Patienten eines ambulanten internistischen Patientenkollektivs wiesen ein MS auf. Psychiatrische Komorbiditäten wie Depressionen, Angst- und Essstörungen fanden sich bei Patienten mit MS gleich häufig wie bei Patienten ohne MS.

Hintergrund: Das Metabolische Syndrom (MS) ist ein Komplex aus u.a. Adipositas, Insulinresistenz, Dyslipidämie und arterieller Hypertonie. Diese Elemente gehen einzeln mit einem erhöhten Risiko für Depressionen und Angststörungen einher. Für das MS ist die Datenlage kontrovers, und vor allem kleine Studien mit selektioniertem Patientenkollektiv belegen einen Zusammenhang. Die Assoziation von MS mit Essstörungen ist bisher kaum erforscht. Wir haben in einer unselektionierten ambulanten internistischen Population untersucht, ob es einen Zusammenhang zwischen MS und psychiatrischen Komorbiditäten, wie Depressionen, Angst- und Essstörungen gibt. Methodik: 415 neue Patienten (206 Männer und 209 Frauen, Durchschnittsalter 48±17 Jahre) der medizinischen Poliklinik des Universitätsspitals Basel wurden, unabhängig des Konsultationsgrundes, bezüglich MS und deren Komponenten prospektiv untersucht. Zur Diagnose eines MS wurde die Definition des NCEP ATP-III verwendet. Allen 415 Patienten wurden die folgenden Fragebögen abgegeben, welche verschiedene psychiatrische Erkrankungen erfassen: Prime-MD, BSI und HADS. Resultate: 90 (22%) Patienten wiesen ein MS auf, wobei beide Geschlechter gleich häufig betroffen waren. Während die für die Definition des MS relevanten Kriterien, wie Blutdruck, Glucose und Triglyceride bei Männern signifikant häufiger pathologisch ausfielen, war bei den Frauen der Bauchumfang häufiger über der Norm. Mittels Prime-MD konnte bei 8% eine Depression und 9% eine Angststörung diagnostiziert werden. Essstörungen waren im untersuchten Kollektiv selten: mittels Fragebogen konnte bei 15 Patienten ein Binge-Eating und bei 12 Personen eine Bulimia nervosa diagnostiziert werden. Zwischen Patienten mit resp. ohne MS gab es keine Unterschiede bezüglich Depression, Angst- oder Essstörungen. Interpretation: Ein Fünftel der Patienten eines ambulanten internistischen Patientenkollektivs wiesen ein MS auf. Psychiatrische Komorbiditäten wie Depressionen, Angst- und Essstörungen fanden sich bei Patienten mit MS gleich häufig wie bei Patienten ohne MS.

Downloads

589 downloads since deposited on 03 Dec 2012
163 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation
Referees:Zimmerli L U, Battegay E
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Clinic and Policlinic for Internal Medicine
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:2011
Deposited On:03 Dec 2012 13:11
Last Modified:05 Apr 2016 16:08
Number of Pages:53
Related URLs:http://opac.nebis.ch/F/?local_base=NEBIS&CON_LNG=GER&func=find-b&find_code=SYS&request=006581725
Permanent URL: https://doi.org/10.5167/uzh-67703

Download

[img]
Preview
Language: German
Filetype: PDF
Size: 35MB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations