UZH-Logo

Maintenance Infos

Herausforderung Zentralabitur : Unterrichtsinhalte variieren und an Prüfungsthemen anpassen


Jäger, Daniela (2012). Herausforderung Zentralabitur : Unterrichtsinhalte variieren und an Prüfungsthemen anpassen. In: Maag Merki, Katharina. Zentralabitur : die längsschnittliche Analyse der Wirkungen der Einführung zentraler Abiturprüfungen in Deutschland. Wiesbaden: Springer VS, 179-205.

Abstract

Das Zentralabitur verlangt von den Lehrpersonen, den Schüler/-innen den Stoff zu vermitteln, der in den Schwerpunktthemen für das Abitur seitens des Ministeriums formuliert wurde und gegebenenfalls im Abitur abgefragt wird. Dies klingt banal, verändert aber die Rolle der Lehrenden grundlegend. Denn die Einheit von Unterrichtenden und Prüfenden wird zugunsten der Vergleichbarkeit der Schüler/-innenleistungen aufgebrochen. Eine vermeintlich objektive, dritte Instanz soll die Leistungen der Schüler/-innen und – indirekt auch – die der Lehrenden messen. Diese erhöhte Kontrolle kann die Selbstbestimmung der Lehrenden soweit einschränken, dass es zu unerwünschten Effekten, wie dem so genannten Teaching-to-the-Test(ttt)-Effekt, kommt. Das bedeutet, dass in der negativen Ausprägung der Unterricht u.U. mehr als erforderlich auf die inhaltlichen Vorgaben der zentralen Prüfungen beschränkt wird (vgl. z.B. Stecher, 2002).

Das Zentralabitur verlangt von den Lehrpersonen, den Schüler/-innen den Stoff zu vermitteln, der in den Schwerpunktthemen für das Abitur seitens des Ministeriums formuliert wurde und gegebenenfalls im Abitur abgefragt wird. Dies klingt banal, verändert aber die Rolle der Lehrenden grundlegend. Denn die Einheit von Unterrichtenden und Prüfenden wird zugunsten der Vergleichbarkeit der Schüler/-innenleistungen aufgebrochen. Eine vermeintlich objektive, dritte Instanz soll die Leistungen der Schüler/-innen und – indirekt auch – die der Lehrenden messen. Diese erhöhte Kontrolle kann die Selbstbestimmung der Lehrenden soweit einschränken, dass es zu unerwünschten Effekten, wie dem so genannten Teaching-to-the-Test(ttt)-Effekt, kommt. Das bedeutet, dass in der negativen Ausprägung der Unterricht u.U. mehr als erforderlich auf die inhaltlichen Vorgaben der zentralen Prüfungen beschränkt wird (vgl. z.B. Stecher, 2002).

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Book Section, not refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Education
Dewey Decimal Classification:370 Education
Language:German
Date:2012
Deposited On:04 Feb 2013 10:35
Last Modified:05 Apr 2016 16:29
Publisher:Springer VS
ISBN:978-3-531-17782-3
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/978-3-531-94023-6
Related URLs:http://link.springer.com/ (Publisher)
http://www.zora.uzh.ch/69805/

Download

Full text not available from this repository.View at publisher

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations