UZH-Logo

Maintenance Infos

Je älter ich werde, desto demokratischer gesinnt bin ich. Über Jacob Grimm, die Kulturwissenschaft und das Alter


Zimmermann, Harm-Peer (2013). Je älter ich werde, desto demokratischer gesinnt bin ich. Über Jacob Grimm, die Kulturwissenschaft und das Alter. Schweizerisches Archiv für Volkskunde, 109(2):167-183.

Abstract

Jacob Grimms „Rede über das Alter“ (1860) ist ein Meilenstein der Altersforschung. Grimm widerstreitet alt und tief eingewurzelten Vorstellungen von der müden, verbrauchten, zu Rückzug und Passivität verdammten Altersexistenz. Und er schafft Grundlagen für eine moderne, kulturwissenschaftliche Gerontologie. Sie entfaltet sich unter drei Perspektiven: Arbeit, Leben und Sprache. Grimm hat diese drei Perspektiven nicht nur thematisch erschlossen, sondern sie auch zusammengeführt und einen bis heute unübertroffenen Schluss gezogen: Es geht um Demokratisierung von Altersbildern, öffentlichen und kollektiven ebenso wie privaten und persönlichen. Alter ist auf Demokratie angewiesen, und es ist gut beraten, selbst demokratischer zu werden. – Der Beitrag erläutert dieses Konzept, einerseits im Rückblick auf Grimms Vorstellungen von empirischer Kulturwissenschaft, andererseits im Hinblick auf aktuelle gerontologische Debatten.

Jacob Grimms „Rede über das Alter“ (1860) ist ein Meilenstein der Altersforschung. Grimm widerstreitet alt und tief eingewurzelten Vorstellungen von der müden, verbrauchten, zu Rückzug und Passivität verdammten Altersexistenz. Und er schafft Grundlagen für eine moderne, kulturwissenschaftliche Gerontologie. Sie entfaltet sich unter drei Perspektiven: Arbeit, Leben und Sprache. Grimm hat diese drei Perspektiven nicht nur thematisch erschlossen, sondern sie auch zusammengeführt und einen bis heute unübertroffenen Schluss gezogen: Es geht um Demokratisierung von Altersbildern, öffentlichen und kollektiven ebenso wie privaten und persönlichen. Alter ist auf Demokratie angewiesen, und es ist gut beraten, selbst demokratischer zu werden. – Der Beitrag erläutert dieses Konzept, einerseits im Rückblick auf Grimms Vorstellungen von empirischer Kulturwissenschaft, andererseits im Hinblick auf aktuelle gerontologische Debatten.

Downloads

2 downloads since deposited on 12 Dec 2013
2 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Department of Social Anthropology and Cultural Studies
Dewey Decimal Classification:390 Customs, etiquette & folklore
300 Social sciences, sociology & anthropology
790 Sports, games & entertainment
Language:German
Date:2013
Deposited On:12 Dec 2013 14:40
Last Modified:05 Apr 2016 17:15
Publisher:Schweizerische Gesellschaft für Volkskunde
ISSN:0036-794X
Free access at:Official URL. An embargo period may apply.
Official URL:http://retro.seals.ch/digbib/view2?pid=sav-001:2013:109::190
Permanent URL: https://doi.org/10.5167/uzh-86559

Download

[img]
Preview
Content: Published Version
Filetype: PDF
Size: 514kB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations