UZH-Logo

Maintenance Infos

Getrennt- oder gemischtgeschlechtliche Behandlung in der psychiatrischen Klinik aus Sicht der Patienten


Spiessl, H; Frick, Ulrich; v Kovatsits, U; Klein, H E; Vukovich, A (2001). Getrennt- oder gemischtgeschlechtliche Behandlung in der psychiatrischen Klinik aus Sicht der Patienten. Der Nervenarzt, 72(7):515-520.

Abstract

Im Rahmen von Stichtagserhebungen bei Patienten einer psychiatrischen Fachklinik wurde die Präferenz einer getrennt- bzw. einer gemischtgeschlechtlichen Behandlung aus Sicht der Patienten mittels eines eigens konzipierten Fragebogens erfasst. Die (für Abwesenheit und Krankheitsfaktoren korrigierte) Rücklaufquote betrug 74,5%. Rund 75% der psychiatrischen Patienten fühlen sich auf einer gemischtgeschlechtlichen Station wohler, etwa 25% bevorzugen eine getrenntgeschlechtliche Station. Frauen präferieren überproportional häufig denjenigen Stationstyp, auf dem sie aktuell behandelt werden, während Männer unabhängig vom zugewiesenen Stationstyp eine gemischte Station bevorzugen. Zudem findet sich eine überproportionale Präferenz gemischter Stationen bei jüngeren Patienten, Patienten in freiwilliger Behandlung und Patienten mit Suchtkrankheiten. Nach Geschlechtermischung der 4 vormals getrenntgeschlechtlichen Stationen findet sich eine klare Änderung der Präferenz des Stationstyps vor allem bei Frauen: Sie bevorzugen dann ebenfalls mehrheitlich eine gemischte Station. Allerdings präferieren weiterhin etwa 9% sowohl der Frauen wie der Männer generell eine getrenntgeschlechtliche Behandlung. In einer psychiatrischen Fachklinik kann dies in Form zweier getrenntgeschlechtlicher, offener allgemeinpsychiatrischer Stationen mit je 20 Betten umgesetzt werden.

Patients in a psychiatric hospital were surveyed by questionnaire to evaluate their preferences on separate or mixed-sex treatment. The adjusted response rate was 74.5%. About 75% of the responders preferred a mixed ward and about 25% preferred a single-sex ward. Females more frequently chose the type of ward to which they had been allocated. By contrast, males were in favour of mixed wards, independently of their present type of ward. Younger patients, voluntarily admitted patients, and those with substance addiction preferred mixed-sex wards. After mixing the sexes in formerly single-sex wards, a significant increase in preference of mixed-sex wards was found, due to increased affirmation by female patients. However, about 9% of women and men preferred single-sex treatment. Two open general psychiatric wards, each with 20 beds and separating females and males, could be established in psychiatric hospitals to satisfy this preference.

Im Rahmen von Stichtagserhebungen bei Patienten einer psychiatrischen Fachklinik wurde die Präferenz einer getrennt- bzw. einer gemischtgeschlechtlichen Behandlung aus Sicht der Patienten mittels eines eigens konzipierten Fragebogens erfasst. Die (für Abwesenheit und Krankheitsfaktoren korrigierte) Rücklaufquote betrug 74,5%. Rund 75% der psychiatrischen Patienten fühlen sich auf einer gemischtgeschlechtlichen Station wohler, etwa 25% bevorzugen eine getrenntgeschlechtliche Station. Frauen präferieren überproportional häufig denjenigen Stationstyp, auf dem sie aktuell behandelt werden, während Männer unabhängig vom zugewiesenen Stationstyp eine gemischte Station bevorzugen. Zudem findet sich eine überproportionale Präferenz gemischter Stationen bei jüngeren Patienten, Patienten in freiwilliger Behandlung und Patienten mit Suchtkrankheiten. Nach Geschlechtermischung der 4 vormals getrenntgeschlechtlichen Stationen findet sich eine klare Änderung der Präferenz des Stationstyps vor allem bei Frauen: Sie bevorzugen dann ebenfalls mehrheitlich eine gemischte Station. Allerdings präferieren weiterhin etwa 9% sowohl der Frauen wie der Männer generell eine getrenntgeschlechtliche Behandlung. In einer psychiatrischen Fachklinik kann dies in Form zweier getrenntgeschlechtlicher, offener allgemeinpsychiatrischer Stationen mit je 20 Betten umgesetzt werden.

Patients in a psychiatric hospital were surveyed by questionnaire to evaluate their preferences on separate or mixed-sex treatment. The adjusted response rate was 74.5%. About 75% of the responders preferred a mixed ward and about 25% preferred a single-sex ward. Females more frequently chose the type of ward to which they had been allocated. By contrast, males were in favour of mixed wards, independently of their present type of ward. Younger patients, voluntarily admitted patients, and those with substance addiction preferred mixed-sex wards. After mixing the sexes in formerly single-sex wards, a significant increase in preference of mixed-sex wards was found, due to increased affirmation by female patients. However, about 9% of women and men preferred single-sex treatment. Two open general psychiatric wards, each with 20 beds and separating females and males, could be established in psychiatric hospitals to satisfy this preference.

Citations

8 citations in Web of Science®
9 citations in Scopus®
Google Scholar™

Altmetrics

Downloads

0 downloads since deposited on 04 Jun 2014
0 downloads since 12 months

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > Swiss Research Institute for Public Health and Addiction
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:English, German
Date:2001
Deposited On:04 Jun 2014 08:40
Last Modified:05 Apr 2016 17:47
Publisher:Springer
ISSN:0028-2804
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/s001150170075
Permanent URL: https://doi.org/10.5167/uzh-94637

Download

[img]
Content: Published Version
Filetype: PDF - Registered users only
Size: 259kB
View at publisher

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations