Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Emotionsregulation und Gedankenunterdrückung: Aspekte der Entwicklung von Depressionen und deren Implikationen


Horn, Andrea B; Hautzinger, Martin (2003). Emotionsregulation und Gedankenunterdrückung: Aspekte der Entwicklung von Depressionen und deren Implikationen. Kindheit und Entwicklung, 12(3):133-144.

Abstract

Zusammenfassung. Prominentes Merkmal von Depressionen ist die Störung der Regulation von Stimmungen und Emotionen. Emotionsregulatorische Aspekte werden allerdings häufig vernachlässigt bei der konzeptionellen Fassung und der Behandlung von Depressionen. Im vorliegenden Artikel wird die Rolle dieser Aspekte bei der Entstehung von Depressionen unter besonderer Berücksichtigung von Gedankenunterdrückung als eines Versuches von Emotionsregulation dargestellt. Der willentliche Versuch an etwas, das die Stimmung negativ beeinflussen könnte, nicht zu denken, hat nicht nur langfristig den paradoxen Effekt, dass dieser Gedanke infolge besonders häufig auftritt und die gedankliche Kontrolle verloren geht, sondern zeigt auch eine Reihe weiterer kognitiver wie emotionaler Folgen, die bei der Entstehung von Depressionen eine wichtige Rolle spielen. Die Implikationen dieser Befunde werden diskutiert und expressives Schreiben nach Pennebaker im Rahmen des Präventionsprogramms “JES!“ (Jugendpräventionsprogramm mit Expressivem Schreiben) als eine Möglichkeit emotionsregulationsfördernder Maßnahmen vorgestellt.

A prominent feature of depression is the disorder of mood and emotion regulation. However, emotion regulation is frequently neglected in the conceptionalizing of depression and its treatment. In this article emotion regulation in the development of depression is discussed, focusing especially on thought suppression as one possible intent of emotion regulation. The intentional suppression of thoughts that are feared to worsen mood leads to an increase in the occurrence of these thoughts and a loss of mental control. Beside this, there are several other cognitive and emotional effects of thought suppression that may play an important role in the development of depression. The implications of these findings are discussed and Pennebaker's expressive writing is presented as a tool to enhance emotion regulation in prevention programs of depression like JES! (a youth prevention program with expressive writing).

Abstract

Zusammenfassung. Prominentes Merkmal von Depressionen ist die Störung der Regulation von Stimmungen und Emotionen. Emotionsregulatorische Aspekte werden allerdings häufig vernachlässigt bei der konzeptionellen Fassung und der Behandlung von Depressionen. Im vorliegenden Artikel wird die Rolle dieser Aspekte bei der Entstehung von Depressionen unter besonderer Berücksichtigung von Gedankenunterdrückung als eines Versuches von Emotionsregulation dargestellt. Der willentliche Versuch an etwas, das die Stimmung negativ beeinflussen könnte, nicht zu denken, hat nicht nur langfristig den paradoxen Effekt, dass dieser Gedanke infolge besonders häufig auftritt und die gedankliche Kontrolle verloren geht, sondern zeigt auch eine Reihe weiterer kognitiver wie emotionaler Folgen, die bei der Entstehung von Depressionen eine wichtige Rolle spielen. Die Implikationen dieser Befunde werden diskutiert und expressives Schreiben nach Pennebaker im Rahmen des Präventionsprogramms “JES!“ (Jugendpräventionsprogramm mit Expressivem Schreiben) als eine Möglichkeit emotionsregulationsfördernder Maßnahmen vorgestellt.

A prominent feature of depression is the disorder of mood and emotion regulation. However, emotion regulation is frequently neglected in the conceptionalizing of depression and its treatment. In this article emotion regulation in the development of depression is discussed, focusing especially on thought suppression as one possible intent of emotion regulation. The intentional suppression of thoughts that are feared to worsen mood leads to an increase in the occurrence of these thoughts and a loss of mental control. Beside this, there are several other cognitive and emotional effects of thought suppression that may play an important role in the development of depression. The implications of these findings are discussed and Pennebaker's expressive writing is presented as a tool to enhance emotion regulation in prevention programs of depression like JES! (a youth prevention program with expressive writing).

Statistics

Citations

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Psychology
Dewey Decimal Classification:150 Psychology
Language:German
Date:2003
Deposited On:04 Nov 2014 10:23
Last Modified:05 Apr 2016 18:27
Publisher:Hogrefe & Huber
ISSN:0942-5403
Publisher DOI:https://doi.org/10.1026//0942-5403.12.3.133

Download

Full text not available from this repository.
View at publisher

Article Networks

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations