Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Erste Ergebnisse eines Programms zur schulbasierten Prävention von depressiven Symptomen bei Jugendlichen


Pössel, Patrick; Horn, Andrea B; Hautzinger, Martin (2003). Erste Ergebnisse eines Programms zur schulbasierten Prävention von depressiven Symptomen bei Jugendlichen. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 11(1):10-20.

Abstract

Zusammenfassung. Depressive Störungen im Jugendalter sind ein weit verbreitetes Problem mit weitreichenden psychosozialen Folgen. Um beidem vorzubeugen wurde ein universales schulbasiertes kognitiv-verhaltenstherapeutisches Präventionsprogramm entwickelt, das in Anlehnung an das Multifaktorielle Depressionsmodell aus einem kognitiven und einem sozialen Trainingselement besteht. Im kognitiven Teil werden dysfunktionale Gedanken bearbeitet und im sozialen Programmteil werden selbstsicheres Verhalten und Kontaktfähigkeit trainiert. Es wurde erwartet, dass die Teilnahme am Präventionsprogramm direkt nach Beendigung noch keinen signifikanten Effekt auf die depressiven Symptome zeigt, während geringer ausgeprägte dysfunktionale Gedanken und eine Verbesserung der sozialen Unterstützung erwartet wurden. Die Ergebnisse direkt nach Beendigung des Präventionsprogramms (Trainingsgruppe n = 187; Kontrollgruppe n = 151) zeigen in der depressiven Symptomatik und bei den automatischen Gedanken noch keine signifikanten Veränderungen. In den sozialen Netzwerken der Jugendlichen zeigen sich unerwartete geschlechtsspezifische Effekte. Mädchen geben nach ihrer Teilnahme am Präventionsprogramm eine höhere Inanspruchnahme der sozialen Unterstützung an, während Jungen von einem größeren Netzwerk berichten.

Depression is a highly prevalent problem which has a strong global impact on psychosocial functioning. To prevent depressive disorders and their effects we developed an universal school-based cognitive-behavioural primary prevention-program that follows the multifactioral model of depression and consists of a cognitive and a social training: The cognitive training aims to raise awareness of dysfunctional thoughts and change them; the social training is apt for training assertiveness and contact behaviour. It was expected that directly after the program no significant positive effects on the depressive symptoms would be observed, while lower dysfunctional thoughts and an increased social support were already expected to be observable. Preliminary evaluation results (training group n = 187; control group n = 151) show neither significant effects on the depressive symptoms nor on the automatic thoughts. However, there are gender-specific effects within the social networks of the adolescents: female youths report increased frequent reliance on social support, while male youths report a greater social network.

Abstract

Zusammenfassung. Depressive Störungen im Jugendalter sind ein weit verbreitetes Problem mit weitreichenden psychosozialen Folgen. Um beidem vorzubeugen wurde ein universales schulbasiertes kognitiv-verhaltenstherapeutisches Präventionsprogramm entwickelt, das in Anlehnung an das Multifaktorielle Depressionsmodell aus einem kognitiven und einem sozialen Trainingselement besteht. Im kognitiven Teil werden dysfunktionale Gedanken bearbeitet und im sozialen Programmteil werden selbstsicheres Verhalten und Kontaktfähigkeit trainiert. Es wurde erwartet, dass die Teilnahme am Präventionsprogramm direkt nach Beendigung noch keinen signifikanten Effekt auf die depressiven Symptome zeigt, während geringer ausgeprägte dysfunktionale Gedanken und eine Verbesserung der sozialen Unterstützung erwartet wurden. Die Ergebnisse direkt nach Beendigung des Präventionsprogramms (Trainingsgruppe n = 187; Kontrollgruppe n = 151) zeigen in der depressiven Symptomatik und bei den automatischen Gedanken noch keine signifikanten Veränderungen. In den sozialen Netzwerken der Jugendlichen zeigen sich unerwartete geschlechtsspezifische Effekte. Mädchen geben nach ihrer Teilnahme am Präventionsprogramm eine höhere Inanspruchnahme der sozialen Unterstützung an, während Jungen von einem größeren Netzwerk berichten.

Depression is a highly prevalent problem which has a strong global impact on psychosocial functioning. To prevent depressive disorders and their effects we developed an universal school-based cognitive-behavioural primary prevention-program that follows the multifactioral model of depression and consists of a cognitive and a social training: The cognitive training aims to raise awareness of dysfunctional thoughts and change them; the social training is apt for training assertiveness and contact behaviour. It was expected that directly after the program no significant positive effects on the depressive symptoms would be observed, while lower dysfunctional thoughts and an increased social support were already expected to be observable. Preliminary evaluation results (training group n = 187; control group n = 151) show neither significant effects on the depressive symptoms nor on the automatic thoughts. However, there are gender-specific effects within the social networks of the adolescents: female youths report increased frequent reliance on social support, while male youths report a greater social network.

Statistics

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Psychology
Dewey Decimal Classification:150 Psychology
Language:German
Date:2003
Deposited On:04 Nov 2014 10:25
Last Modified:05 Apr 2016 18:27
Publisher:Hogrefe & Huber
ISSN:0943-8149
Publisher DOI:https://doi.org/10.1026//0943-8149.11.1.10

Download

Full text not available from this repository.
View at publisher

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations