Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Bewältigungsverhalten in Notfallsituationen aus klinisch-psychologischer Perspektive


Kleim, Birgit; Ehring, Thomas; Scheel, Corinna N; Becker-Asano, Christian; Nebel, Bernhard; Tuschen-Caffier, Brunna (2012). Bewältigungsverhalten in Notfallsituationen aus klinisch-psychologischer Perspektive. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 41(3):166-179.

Abstract

Ziel des vorliegenden Beitrags ist es, eine aktuelle Übersicht zu Annahmen und Befunden zu geben, die Hinweise darauf geben, welche Reaktionen bzw. welches Verhalten für die Bewältigung von Notfällen oder traumatischen Erlebnissen hilfreich bzw. gesundheitsförderlich sind. Ließen sich konkrete Aspekte von Bewältigungsverhalten während traumatischer Situationen identifizieren, die besonders adaptiv in Bezug auf die psychische bzw. psychobiologische Anpassung sind, so könnte dieses Wissen perspektivisch zur Entwicklung von Präventions- und Trainingsmaßnahmen genutzt werden. Der Beitrag beschreibt einleitend Traumareaktionen, psychische Traumafolgestörungen und deren Prävalenzraten und gibt eine knappe Übersicht über Prädiktoren für psychische Störungen in Folge traumatischer Erlebnisse. Im Unterschied zu dem Beitrag von Becker-Nehring, Witschen und Bengel (in diesem Heft) fokussiert unser Beitrag vor allem auf die Posttraumatische Belastungsstörung als Traumafolgestörung und auf Bewältigungsverhalten während einer Notfallsituation. Bewältigungsverhalten während und nach einer traumatischen Situation kann zum Teil auch im Forschungslabor experimentell untersucht werden, indem z. B. Methoden der Virtuellen Realität genutzt werden. Dies ist ein weiterer Fokus des Beitrags.

The present report provides a review of human responses to emergency situations or potentially traumatic events (PTE). The identification of specific reactions to PTEs that turn out to be adaptive in later psychological or biological reactions is crucial for prevention and intervention efforts. First, we will review common reactions to trauma and psychopathological responses, including a brief review of prevalence rates and predictors of psychopathology following PTEs with focus on posttraumatic stress disorder (one of the main anxiety disorders following trauma–see Becker-Nehring, Witschen & Bengel for a review of other mental disorders in this issue). Secondly, we will discuss the findings related to peritraumatic and posttraumatic reactions, i. e., reactions that take place either during or after the PTE. Some of these processes can be examined and potentially manipulated in the laboratory, for instance with methods of virtual reality, which is also part of this report. A good understanding of the relationship between key peritraumatic and posttraumatic reactions and later psychopathology is of vital importance for the development and implementation of prevention and intervention strategies, which will be discussed at the end of the report.

Abstract

Ziel des vorliegenden Beitrags ist es, eine aktuelle Übersicht zu Annahmen und Befunden zu geben, die Hinweise darauf geben, welche Reaktionen bzw. welches Verhalten für die Bewältigung von Notfällen oder traumatischen Erlebnissen hilfreich bzw. gesundheitsförderlich sind. Ließen sich konkrete Aspekte von Bewältigungsverhalten während traumatischer Situationen identifizieren, die besonders adaptiv in Bezug auf die psychische bzw. psychobiologische Anpassung sind, so könnte dieses Wissen perspektivisch zur Entwicklung von Präventions- und Trainingsmaßnahmen genutzt werden. Der Beitrag beschreibt einleitend Traumareaktionen, psychische Traumafolgestörungen und deren Prävalenzraten und gibt eine knappe Übersicht über Prädiktoren für psychische Störungen in Folge traumatischer Erlebnisse. Im Unterschied zu dem Beitrag von Becker-Nehring, Witschen und Bengel (in diesem Heft) fokussiert unser Beitrag vor allem auf die Posttraumatische Belastungsstörung als Traumafolgestörung und auf Bewältigungsverhalten während einer Notfallsituation. Bewältigungsverhalten während und nach einer traumatischen Situation kann zum Teil auch im Forschungslabor experimentell untersucht werden, indem z. B. Methoden der Virtuellen Realität genutzt werden. Dies ist ein weiterer Fokus des Beitrags.

The present report provides a review of human responses to emergency situations or potentially traumatic events (PTE). The identification of specific reactions to PTEs that turn out to be adaptive in later psychological or biological reactions is crucial for prevention and intervention efforts. First, we will review common reactions to trauma and psychopathological responses, including a brief review of prevalence rates and predictors of psychopathology following PTEs with focus on posttraumatic stress disorder (one of the main anxiety disorders following trauma–see Becker-Nehring, Witschen & Bengel for a review of other mental disorders in this issue). Secondly, we will discuss the findings related to peritraumatic and posttraumatic reactions, i. e., reactions that take place either during or after the PTE. Some of these processes can be examined and potentially manipulated in the laboratory, for instance with methods of virtual reality, which is also part of this report. A good understanding of the relationship between key peritraumatic and posttraumatic reactions and later psychopathology is of vital importance for the development and implementation of prevention and intervention strategies, which will be discussed at the end of the report.

Statistics

Citations

2 citations in Web of Science®
2 citations in Scopus®
Google Scholar™

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Psychology
Dewey Decimal Classification:150 Psychology
Language:German
Date:2012
Deposited On:06 Nov 2014 13:24
Last Modified:05 Apr 2016 18:28
Publisher:Hogrefe & Huber
ISSN:1616-3443
Publisher DOI:https://doi.org/10.1026/1616-3443/a000155

Download

Full text not available from this repository.
View at publisher

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations