Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Ländliche Entwicklung bedingt einen funktionierenden Staat – Innenpolitische Herausforderungen jenseits klassischer Entwicklungs- zusammenarbeit am Beispiel Pakistan


Geiser, Urs; Landtwing Blaser, Marianne (2014). Ländliche Entwicklung bedingt einen funktionierenden Staat – Innenpolitische Herausforderungen jenseits klassischer Entwicklungs- zusammenarbeit am Beispiel Pakistan. Geographie Aktuell und Schule, 36(211):20-29.

Abstract

Ländliche Entwicklung bedeutet, den Menschen im ländlichen Raum (und ins- besondere benachteiligten Bevölkerungsschichten) gesellschaftliche Rahmen- bedingungen zur Verfügung zu stellen, damit sie in eigener Initiative ihre Lebenssituation verbessern können. Hierzu ist ein funktionierender Staat mit seinen exekutiven, legislativen und judikativen Bereichen entscheidend. Am Beispiel Pakistan wird gezeigt, dass dazu Bereiche gehören wie Bewässerung, gutes Saatgut, Transportwege, landwirtschaftliche Beratung, Schulen, oder ein verlässliches Grund- und Erbrecht. Der Aufbau eines solchen Staates stellt eine grosse Herausforderung für seine Bürger und Bürgerinnen dar. Die Schilderung des kolonialen Erbes und der aktuellen Situation in Pakistan machen deutlich, dass dieser Staat und seine verschiedenen Bereiche eng von der Geschichte, der Geographie und den gesellschaftlichen (Macht-)Verhältnissen in der Region geprägt ist. Es gilt einen Staat zu formen, der den Menschen rechenschaftspflichtig ist, und ihre Bedürfnisse wahrnimmt. Hierbei kommt den einheimischen Akteuren aus Politik und insbesondere der Zivilgesellschaft grosse Bedeutung zu. Der Artikel illustriert dies an konkreten Beispielen im Bereich der Waldnutzung, und zeigt auf, dass internationale Entwicklungszusammenarbeit im Bereich der längerfristigen Gestaltung gesellschaftlicher Rahmenbedingungen eine eher begrenzte Rolle spielen kann.

Abstract

Ländliche Entwicklung bedeutet, den Menschen im ländlichen Raum (und ins- besondere benachteiligten Bevölkerungsschichten) gesellschaftliche Rahmen- bedingungen zur Verfügung zu stellen, damit sie in eigener Initiative ihre Lebenssituation verbessern können. Hierzu ist ein funktionierender Staat mit seinen exekutiven, legislativen und judikativen Bereichen entscheidend. Am Beispiel Pakistan wird gezeigt, dass dazu Bereiche gehören wie Bewässerung, gutes Saatgut, Transportwege, landwirtschaftliche Beratung, Schulen, oder ein verlässliches Grund- und Erbrecht. Der Aufbau eines solchen Staates stellt eine grosse Herausforderung für seine Bürger und Bürgerinnen dar. Die Schilderung des kolonialen Erbes und der aktuellen Situation in Pakistan machen deutlich, dass dieser Staat und seine verschiedenen Bereiche eng von der Geschichte, der Geographie und den gesellschaftlichen (Macht-)Verhältnissen in der Region geprägt ist. Es gilt einen Staat zu formen, der den Menschen rechenschaftspflichtig ist, und ihre Bedürfnisse wahrnimmt. Hierbei kommt den einheimischen Akteuren aus Politik und insbesondere der Zivilgesellschaft grosse Bedeutung zu. Der Artikel illustriert dies an konkreten Beispielen im Bereich der Waldnutzung, und zeigt auf, dass internationale Entwicklungszusammenarbeit im Bereich der längerfristigen Gestaltung gesellschaftlicher Rahmenbedingungen eine eher begrenzte Rolle spielen kann.

Statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:07 Faculty of Science > Institute of Geography
Dewey Decimal Classification:910 Geography & travel
Language:German
Date:2014
Deposited On:07 Nov 2014 15:14
Last Modified:05 Apr 2016 18:29
Publisher:Aulis Verlag
ISSN:2198-4549
Official URL:http://www.aulis.de/newspaper_view/geographie-aktuell-schule.html?edition=landliche-entwicklung-im-globalen-suden

Download

Full text not available from this repository.

Article Networks

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations