Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Prävention von HIV und anderen sexuell übertragbaren Infektionen


Stoliaroff-Pépin, Anna; Speck, Roberto F; Vernazza, Pietro (2014). Prävention von HIV und anderen sexuell übertragbaren Infektionen. Therapeutische Umschau. Revue thérapeutique, 71(8):515-523.

Abstract

In der Schweiz ist die Zahl der HIV-Neuinfektionen ist in den letzten Jahren dank der guten Präventionsarbeit stabil geblieben. Das Ziel die HIV-Neuinfektionsrate zu senken wurde jedoch nicht erreicht. Entscheidende Präventionselemente sind die Sexualanamnese, die Diskussion über „Safer Sex“, das frühzeitige Erkennen und Testen gefährdeter Patienten und deren Sexualpartner sowie die Beratung und Behandlung infizierter Patienten. Darüber hinaus gibt es verschiedene Ansätze, die HIV-Übertragungsraten zu senken, z. B. Präexpositionsprophylaxe, Mikrobizide und Impfung. Keine dieser Maßnahmen erlaubt es jedoch zum jetzigen Zeitpunkt auf die „Safer Sex“ Regeln zu verzichten. Andere sexuell übertragbare Erkrankungen fallen durch eine rasch ansteigende Inzidenz auf. In Bezug auf Syphilis nimmt die Schweiz dabei einen unrühmlichen Spitzenplatz in Europa ein. Die Übertragung erfolgt häufiger oral oder rektal als vaginal, die Patienten sind oft asymptomatisch. Kondome schützen nur eingeschränkt vor einer Ansteckung. Hinzu kommen Probleme durch zunehmende Antibiotikaresistenzen, beispielsweise bei Gonokokken gegen orale Cephalosporine. Im Vordergrund steht daher die frühzeitige Testung und Behandlung infizierter Patienten und ihrer Sexualpartner. In dieser Arbeit gehen wir auf die verschiedenen Elemente der Präventionsarbeit durch die Ärzte ein, mit Schwerpunkt der Prävention von HIV. = The number of new HIV-1 infections remains stable in Switzerland over the last years thanks to the effective prevention programs. However, the aim to halve the new HIV infection rate has not been reached. Early identification of patients at risk of acquiring HIV infection and counselling "safer sex" rules as well as treating HIV-infected patients plays a decisive role in this program. Studies are -ongoing to investigate additional preventive measures such as pre-exposure prophylaxis, microbicides and vaccines, but none of those approaches permit omitting "safer sex". Incidences of other sexual transmitted infections are increasing rapidly, in particular the incidence of Syphilis. Transmission occurs more often orally or rectally than vaginally and patients are often asymptomatic. Condoms provide only limited protection. In addition antibiotic resistance emerges complicating the therapy, as for example for gonorrhea. Testing and treatment of infected patients is primordial as well as contact tracing. In this work, we discuss the different elements for preventing STIs with major emphasis on HIV.

Abstract

In der Schweiz ist die Zahl der HIV-Neuinfektionen ist in den letzten Jahren dank der guten Präventionsarbeit stabil geblieben. Das Ziel die HIV-Neuinfektionsrate zu senken wurde jedoch nicht erreicht. Entscheidende Präventionselemente sind die Sexualanamnese, die Diskussion über „Safer Sex“, das frühzeitige Erkennen und Testen gefährdeter Patienten und deren Sexualpartner sowie die Beratung und Behandlung infizierter Patienten. Darüber hinaus gibt es verschiedene Ansätze, die HIV-Übertragungsraten zu senken, z. B. Präexpositionsprophylaxe, Mikrobizide und Impfung. Keine dieser Maßnahmen erlaubt es jedoch zum jetzigen Zeitpunkt auf die „Safer Sex“ Regeln zu verzichten. Andere sexuell übertragbare Erkrankungen fallen durch eine rasch ansteigende Inzidenz auf. In Bezug auf Syphilis nimmt die Schweiz dabei einen unrühmlichen Spitzenplatz in Europa ein. Die Übertragung erfolgt häufiger oral oder rektal als vaginal, die Patienten sind oft asymptomatisch. Kondome schützen nur eingeschränkt vor einer Ansteckung. Hinzu kommen Probleme durch zunehmende Antibiotikaresistenzen, beispielsweise bei Gonokokken gegen orale Cephalosporine. Im Vordergrund steht daher die frühzeitige Testung und Behandlung infizierter Patienten und ihrer Sexualpartner. In dieser Arbeit gehen wir auf die verschiedenen Elemente der Präventionsarbeit durch die Ärzte ein, mit Schwerpunkt der Prävention von HIV. = The number of new HIV-1 infections remains stable in Switzerland over the last years thanks to the effective prevention programs. However, the aim to halve the new HIV infection rate has not been reached. Early identification of patients at risk of acquiring HIV infection and counselling "safer sex" rules as well as treating HIV-infected patients plays a decisive role in this program. Studies are -ongoing to investigate additional preventive measures such as pre-exposure prophylaxis, microbicides and vaccines, but none of those approaches permit omitting "safer sex". Incidences of other sexual transmitted infections are increasing rapidly, in particular the incidence of Syphilis. Transmission occurs more often orally or rectally than vaginally and patients are often asymptomatic. Condoms provide only limited protection. In addition antibiotic resistance emerges complicating the therapy, as for example for gonorrhea. Testing and treatment of infected patients is primordial as well as contact tracing. In this work, we discuss the different elements for preventing STIs with major emphasis on HIV.

Statistics

Altmetrics

Additional indexing

Other titles:Prevention of HIV and other sexually transmitted infections (STI)
Item Type:Journal Article, refereed, further contribution
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Clinic for Infectious Diseases
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:August 2014
Deposited On:19 Dec 2014 10:49
Last Modified:22 Jun 2017 07:45
Publisher:Hogrefe Verlag
ISSN:0040-5930
Publisher DOI:https://doi.org/10.1024/0040-5930/a000546
PubMed ID:25093318

Download

Full text not available from this repository.
View at publisher

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations