Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Primäre pulmonale Hypertonie und mesangioproliferative Glomerulonephritis bei HIV-Infektion


Reiser, P; Opravil, M; Pfaltz, M; Speich, R; Schneider, J (1992). Primäre pulmonale Hypertonie und mesangioproliferative Glomerulonephritis bei HIV-Infektion. Deutsche Medizinische Wochenschrift, 117(21):815-818.

Abstract

Bei einer 24jährigen Patientin traten 4 Jahre nach Diagnose einer HIV-Infektion eine Belastungsdyspnoe und periphere Ödeme auf. Sie hatte mehrere Jahre Drogen konsumiert und eine Hepatitis A und B durchgemacht. Die HIV-Infektion war bisher asymptomatisch geblieben. Klinisch, röntgenologisch und echokardiographisch zeigte sich eine rechtsventrikuläre Herzinsuffizienz, als deren Ursache eine pulmonale Hypertonie diagnostiziert wurde, die nicht auf Lungenembolien oder eine andere bekannte Ätiologie zurückzuführen war. 9 Monate nach der Diagnose starb die Patientin plötzlich an Herzversagen. Die Obduktion ergab eine primäre pulmonale Hypertonie mit pathognomonischer plexogener pulmonaler Arteriopathie, die zu einem Cor pulmonale mit Überbelastungsmyokarditis geführt hatte. Obwohl klinisch keine Niereninsuffizienz bestand, wurden eine mesangioproliferative Glomerulonephritis und eine nicht-destruierende interstitielle Nephritis nachgewiesen. - Neben den klassischen AIDS-assoziierten Krankheiten können auch seltenere, auf noch ungeklärte Weise mit der HIV-Infektion verbundene Syndrome die Prognose dieser Patienten bestimmen.

Four years after an HIV infection and without any preceding illness characteristic of AIDS, a 24-year-old woman developed dyspnoea on exertion and peripheral oedema. She had for several years been an intravenous drug addict and contracted hepatitis A and B. There were no symptoms of the HIV infection. Clinical, radiological and echocardiographic examination demonstrated right ventricular failure caused by pulmonary hypertension not due to pulmonary embolism or another known aetiology. The patient died suddenly 9 months after the diagnosis from heart failure. Autopsy established primary pulmonary hypertension with pathognomonic plexogenic pulmonary arterial disease which had led to cor pulmonale with overload myocarditis. Although there had been no clinical signs of renal failure, there was histological evidence of mesangioproliferative glomerulonephritis and non-destructive interstitial nephritis. This case demonstrates that, in addition to the typical AIDS-associated diseases, other rarer syndromes may, in uncertain ways but connected with the HIV infection, decide the prognosis of such patients.

Abstract

Bei einer 24jährigen Patientin traten 4 Jahre nach Diagnose einer HIV-Infektion eine Belastungsdyspnoe und periphere Ödeme auf. Sie hatte mehrere Jahre Drogen konsumiert und eine Hepatitis A und B durchgemacht. Die HIV-Infektion war bisher asymptomatisch geblieben. Klinisch, röntgenologisch und echokardiographisch zeigte sich eine rechtsventrikuläre Herzinsuffizienz, als deren Ursache eine pulmonale Hypertonie diagnostiziert wurde, die nicht auf Lungenembolien oder eine andere bekannte Ätiologie zurückzuführen war. 9 Monate nach der Diagnose starb die Patientin plötzlich an Herzversagen. Die Obduktion ergab eine primäre pulmonale Hypertonie mit pathognomonischer plexogener pulmonaler Arteriopathie, die zu einem Cor pulmonale mit Überbelastungsmyokarditis geführt hatte. Obwohl klinisch keine Niereninsuffizienz bestand, wurden eine mesangioproliferative Glomerulonephritis und eine nicht-destruierende interstitielle Nephritis nachgewiesen. - Neben den klassischen AIDS-assoziierten Krankheiten können auch seltenere, auf noch ungeklärte Weise mit der HIV-Infektion verbundene Syndrome die Prognose dieser Patienten bestimmen.

Four years after an HIV infection and without any preceding illness characteristic of AIDS, a 24-year-old woman developed dyspnoea on exertion and peripheral oedema. She had for several years been an intravenous drug addict and contracted hepatitis A and B. There were no symptoms of the HIV infection. Clinical, radiological and echocardiographic examination demonstrated right ventricular failure caused by pulmonary hypertension not due to pulmonary embolism or another known aetiology. The patient died suddenly 9 months after the diagnosis from heart failure. Autopsy established primary pulmonary hypertension with pathognomonic plexogenic pulmonary arterial disease which had led to cor pulmonale with overload myocarditis. Although there had been no clinical signs of renal failure, there was histological evidence of mesangioproliferative glomerulonephritis and non-destructive interstitial nephritis. This case demonstrates that, in addition to the typical AIDS-associated diseases, other rarer syndromes may, in uncertain ways but connected with the HIV infection, decide the prognosis of such patients.

Statistics

Citations

9 citations in Web of Science®
6 citations in Scopus®
Google Scholar™

Altmetrics

Downloads

0 downloads since deposited on 09 Jan 2015
0 downloads since 12 months

Additional indexing

Other titles:Primary pulmonary hypertension and mesangioproliferative glomerulonephritis in HIV infection
Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Clinic and Policlinic for Internal Medicine
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:22 May 1992
Deposited On:09 Jan 2015 15:46
Last Modified:05 Apr 2016 18:42
Publisher:Georg Thieme Verlag
ISSN:0012-0472
Publisher DOI:https://doi.org/10.1055/s-2008-1062380
PubMed ID:1587215

Download