Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

KörperLeibliche Dimensionen der Konstituierung von Grenzen


Burghard, Anna Bea; Magyar-Haas, Veronika; Mörgen, Rebecca (2014). KörperLeibliche Dimensionen der Konstituierung von Grenzen. Soziale Passagen. Journal für Empirie und Theorie sozialer Arbeit, 6(1):107-133.

Abstract

Im Kontext sozialpädagogischer Forschung und Theoriebildung bildet die theoriesystematische Reflexion der Verhältnisse von Körper/Leib und Grenzen eine Leerstelle. Diese Zusammenhänge werden im Beitrag vor dem Hintergrund anthropologischer, poststrukturalistischer, sozialontologischer sowie praxeologischer Theorieperspektiven beleuchtet. In diesen Bestimmungsversuchen erweist sich der Körper zum einen als Grenze sowie in seiner Grenzhaftigkeit, zum anderen sind Körper an der Konstitution von Grenzen ebenfalls beteiligt. Es wird aufgezeigt, dass und wie mittels Markierungen bestimmter Aspekte von und an Körpern symbolische Grenzen, während mit Körpern – wie etwa bei der Konstituierung von Kollektivität und Gemeinschaft – zugleich soziale Grenzen konstruiert werden. Im Zuge der Analysen werden insbesondere Fragen nach der hegemonialen Wahrnehmbarkeit, der (Un)Sichtbarkeiten und des (Un)Sagbaren diskutiert. Die theoriegeleiteten Überlegungen tragen dazu bei, Soziale Arbeit als ‚grenzbearbeitende Wissenschaft‘ körpertheoretisch zu reflektieren.

Abstract

Im Kontext sozialpädagogischer Forschung und Theoriebildung bildet die theoriesystematische Reflexion der Verhältnisse von Körper/Leib und Grenzen eine Leerstelle. Diese Zusammenhänge werden im Beitrag vor dem Hintergrund anthropologischer, poststrukturalistischer, sozialontologischer sowie praxeologischer Theorieperspektiven beleuchtet. In diesen Bestimmungsversuchen erweist sich der Körper zum einen als Grenze sowie in seiner Grenzhaftigkeit, zum anderen sind Körper an der Konstitution von Grenzen ebenfalls beteiligt. Es wird aufgezeigt, dass und wie mittels Markierungen bestimmter Aspekte von und an Körpern symbolische Grenzen, während mit Körpern – wie etwa bei der Konstituierung von Kollektivität und Gemeinschaft – zugleich soziale Grenzen konstruiert werden. Im Zuge der Analysen werden insbesondere Fragen nach der hegemonialen Wahrnehmbarkeit, der (Un)Sichtbarkeiten und des (Un)Sagbaren diskutiert. Die theoriegeleiteten Überlegungen tragen dazu bei, Soziale Arbeit als ‚grenzbearbeitende Wissenschaft‘ körpertheoretisch zu reflektieren.

Statistics

Altmetrics

Downloads

23 downloads since deposited on 04 Jan 2015
9 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Education
Dewey Decimal Classification:370 Education
Language:German
Date:2014
Deposited On:04 Jan 2015 10:00
Last Modified:14 Nov 2017 10:39
Publisher:VS - Verlag für Sozialwissenschaften
ISSN:1867-0180
Free access at:Publisher DOI. An embargo period may apply.
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/s12592-014-0159-5

Download

Download PDF  'KörperLeibliche Dimensionen der Konstituierung von Grenzen'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 430kB
View at publisher