Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Die Arbeitszufriedenheit des kommunikations- und medienwissenschaftlichen Nachwuchses: Einfluss der Betreuung und Auswirkung auf die Publikationsleistung


Engesser, Sven; Magin, Melanie (2014). Die Arbeitszufriedenheit des kommunikations- und medienwissenschaftlichen Nachwuchses: Einfluss der Betreuung und Auswirkung auf die Publikationsleistung. Publizistik, 59(3):307-334.

Abstract

The scientific landscape is subject to constant change but the recruitment problem within the field of communication science and media studies in the German-speaking countries persists. To explore this problem the present study investigates the working conditions of the non-permanent faculty (PhD students and postdocs). A special focus is set on job satisfaction because it presumably increases the likelihood for continuance in academia. An online survey among 504 PhD students and postdocs shows that they are, overall, satisfied with their jobs. However, occupational uncertainty is perceived as a major problem. OLS regressions reveal that the strongest predictors of job satisfaction are mentoring satisfaction and terms of contract. The relation between job satisfaction and publication output proves to be more complex than anticipated. Based on the results a set of recommendations is put forward.
Die Wissenschaftslandschaft ist einem starken Wandel unterworfen, doch das Nachwuchsproblem der Kommunikations- und Medienwissenschaft bleibt bestehen. Um ihm auf den Grund zu gehen, beleuchtet die vorliegende Untersuchung die Arbeitsbedingungen der Promovierenden und Postdocs im Fach. Sie knüpft damit an die Vorgängerstudien von Wirth et al. (2005, 2008) an. Besonderes Augenmerk liegt auf der Arbeitszufriedenheit, da diese wohl erheblich zu der Entscheidung beiträgt, in der Wissenschaft zu verbleiben oder nicht. Eine Online-Befragung unter 504 Promovierenden und Postdocs ergibt, dass der Nachwuchs insgesamt mit seiner Arbeit zufrieden ist. Ein großes Problem ist jedoch die berufliche Unsicherheit. Regressionsanalysen zeigen, dass Betreuungssituation und Vertragsbedingungen die Arbeitszufriedenheit am stärksten beeinflussen. Den größten Anteil an der Betreuungszufriedenheit haben die vorgesetzten Professoren. Der Zusammenhang zwischen Arbeitszufriedenheit und Publikationsleistung erweist sich als komplizierter als erwartet. Auf der Grundlage der Ergebnisse werden Handlungsempfehlungen formuliert.

Abstract

The scientific landscape is subject to constant change but the recruitment problem within the field of communication science and media studies in the German-speaking countries persists. To explore this problem the present study investigates the working conditions of the non-permanent faculty (PhD students and postdocs). A special focus is set on job satisfaction because it presumably increases the likelihood for continuance in academia. An online survey among 504 PhD students and postdocs shows that they are, overall, satisfied with their jobs. However, occupational uncertainty is perceived as a major problem. OLS regressions reveal that the strongest predictors of job satisfaction are mentoring satisfaction and terms of contract. The relation between job satisfaction and publication output proves to be more complex than anticipated. Based on the results a set of recommendations is put forward.
Die Wissenschaftslandschaft ist einem starken Wandel unterworfen, doch das Nachwuchsproblem der Kommunikations- und Medienwissenschaft bleibt bestehen. Um ihm auf den Grund zu gehen, beleuchtet die vorliegende Untersuchung die Arbeitsbedingungen der Promovierenden und Postdocs im Fach. Sie knüpft damit an die Vorgängerstudien von Wirth et al. (2005, 2008) an. Besonderes Augenmerk liegt auf der Arbeitszufriedenheit, da diese wohl erheblich zu der Entscheidung beiträgt, in der Wissenschaft zu verbleiben oder nicht. Eine Online-Befragung unter 504 Promovierenden und Postdocs ergibt, dass der Nachwuchs insgesamt mit seiner Arbeit zufrieden ist. Ein großes Problem ist jedoch die berufliche Unsicherheit. Regressionsanalysen zeigen, dass Betreuungssituation und Vertragsbedingungen die Arbeitszufriedenheit am stärksten beeinflussen. Den größten Anteil an der Betreuungszufriedenheit haben die vorgesetzten Professoren. Der Zusammenhang zwischen Arbeitszufriedenheit und Publikationsleistung erweist sich als komplizierter als erwartet. Auf der Grundlage der Ergebnisse werden Handlungsempfehlungen formuliert.

Statistics

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Mass Communication and Media Research
Dewey Decimal Classification:700 Arts
Language:German
Date:2014
Deposited On:16 Jan 2015 11:59
Last Modified:05 Apr 2016 18:44
Publisher:Springer
ISSN:0033-4006
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/s11616-014-0210-8

Download

Full text not available from this repository.
View at publisher