Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Negativität in der Politikberichterstattung: Deutschland, Österreich und die Schweiz im Vergleich


Engesser, Sven; Esser, Frank; Reinemann, Carsten; Scherr, Sebastian; Matthes, Jörg; Wonneberger, Anke (2014). Negativität in der Politikberichterstattung: Deutschland, Österreich und die Schweiz im Vergleich. Medien & Kommunikationswissenschaft, 62(4):588-605.

Abstract

Negativität ist ein zentrales Konzept in der Forschung zur politischen Kommunikation, doch hinsichtlich Konzeptualisierung und Operationalisierung besteht weitgehend Uneinigkeit. Auch beruhen viele Befunde auf der Analyse von Spezialzeiten wie dem Wahlkampf. Der vorliegende Beitrag zerlegt Negativität in die vier zentralen Dimensionen Tonalität, Konflikt, Untauglichkeit und Unvorteilhaftigkeit und untersucht die Politikberichterstattung von Leitmedien gezielt in den Routineperioden zwischen Wahlkämpfen. Er zieht Vergleiche zwischen drei deutschsprachigen Ländern (Deutschland, Österreich und der Schweiz), Online- und Offline-Angeboten, vier Mediengattungen (öffentlicher und privatwirtschaftlicher Rundfunk, Qualitäts- und Boulevardzeitungen) sowie verschiedenen Darstellungsformen und Themen. Es zeigt sich, dass Medien in Österreich, online und in meinungsbetonten Darstellungsformen negativer über Politik berichten als in ihren Vergleichsgruppen. Schweizerische Medien bringen mehr positiv gehaltene Beiträge und stellen politische Akteure seltener unvorteilhaft dar. Außerdem offenbart sich entgegen den gängigen Erwartungen, dass die Boulevardpresse unter allen Mediengattungen am wenigsten negativ schreibt.

Negativity is a key concept in political communication research but it still lacks a consensual definition and operationalization. Up to now, most studies on negativity have focused on single countries and single election campaign coverage. This article tackles that gap by disaggregating negativity into four main dimensions, namely tonality, conflict, incapability, and unfavorability. Comparing the three German-speaking countries Austria, Germany, and Switzerland, we investigate political news coverage of leading media outlets, particularly in the periods between election campaigns. The study sheds light on commonalities and differences between online and offline media, four media sectors (public and commercial broadcasting, as well as upmarket and mass-market press), and shows that the media in Austria, online outlets, and opinionated news are more negative in tone than their comparison groups. By contrast, the Swiss media publish more positive news and portray political actors in less gloomy ways. Finally, we reveal that, in contrast to common expectations, the mass-market press provides political news with the least negative touch.

Abstract

Negativität ist ein zentrales Konzept in der Forschung zur politischen Kommunikation, doch hinsichtlich Konzeptualisierung und Operationalisierung besteht weitgehend Uneinigkeit. Auch beruhen viele Befunde auf der Analyse von Spezialzeiten wie dem Wahlkampf. Der vorliegende Beitrag zerlegt Negativität in die vier zentralen Dimensionen Tonalität, Konflikt, Untauglichkeit und Unvorteilhaftigkeit und untersucht die Politikberichterstattung von Leitmedien gezielt in den Routineperioden zwischen Wahlkämpfen. Er zieht Vergleiche zwischen drei deutschsprachigen Ländern (Deutschland, Österreich und der Schweiz), Online- und Offline-Angeboten, vier Mediengattungen (öffentlicher und privatwirtschaftlicher Rundfunk, Qualitäts- und Boulevardzeitungen) sowie verschiedenen Darstellungsformen und Themen. Es zeigt sich, dass Medien in Österreich, online und in meinungsbetonten Darstellungsformen negativer über Politik berichten als in ihren Vergleichsgruppen. Schweizerische Medien bringen mehr positiv gehaltene Beiträge und stellen politische Akteure seltener unvorteilhaft dar. Außerdem offenbart sich entgegen den gängigen Erwartungen, dass die Boulevardpresse unter allen Mediengattungen am wenigsten negativ schreibt.

Negativity is a key concept in political communication research but it still lacks a consensual definition and operationalization. Up to now, most studies on negativity have focused on single countries and single election campaign coverage. This article tackles that gap by disaggregating negativity into four main dimensions, namely tonality, conflict, incapability, and unfavorability. Comparing the three German-speaking countries Austria, Germany, and Switzerland, we investigate political news coverage of leading media outlets, particularly in the periods between election campaigns. The study sheds light on commonalities and differences between online and offline media, four media sectors (public and commercial broadcasting, as well as upmarket and mass-market press), and shows that the media in Austria, online outlets, and opinionated news are more negative in tone than their comparison groups. By contrast, the Swiss media publish more positive news and portray political actors in less gloomy ways. Finally, we reveal that, in contrast to common expectations, the mass-market press provides political news with the least negative touch.

Statistics

Altmetrics

Downloads

44 downloads since deposited on 22 Jan 2015
35 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Mass Communication and Media Research
Dewey Decimal Classification:700 Arts
Language:German
Date:2014
Deposited On:22 Jan 2015 12:36
Last Modified:08 Dec 2017 09:52
Publisher:Nomos
ISSN:1615-634X
Publisher DOI:https://doi.org/10.5771/1615-634x-2014-4-588

Download