Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Zukünftige Hausärztinnen und Hausärzte – Gründe für die Berufswahl und berufliche Kernkompetenzen


Hasler, L B; Stamm, M; Buddeberg-Fischer, B (2008). Zukünftige Hausärztinnen und Hausärzte – Gründe für die Berufswahl und berufliche Kernkompetenzen. Praxis, 97(24):1277-1285.

Abstract

Hintergrund: Ziel der vorliegenden Studie ist es zu untersuchen, aus welchen Motiven junge Ärztinnen und Ärzte eine Tätigkeit in der Grundversorgung anstreben und welche Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten ihnen während der Weiterbildungszeit vermittelt werden sollten. Methodik: Im Rahmen einer seit 2001 laufenden prospektiven Studie zu Determinanten der Karriereentwicklung junger Ärztinnen und Ärzte wurden 84 zukünftige Schweizer Hausärztinnen und Hausärzte am Ende ihrer Weiterbildung zu Motiven ihrer Facharztwahl und zu hausärztlichen Kernkompetenzen befragt. Die mittels offener Fragen im Rahmen einer umfassenden Fragebogenerhebung gewonnenen Angaben wurden inhaltsanalytisch ausgewertet und induktiv gebildeten Kategorien zugeordnet. Ergebnisse: Die Nennungen zu motivierenden Faktoren (254 Antworten) für die Facharztwahl Allgemeinmedizin bzw. Allgemeine Innere Medizin sowie zu den Kernkompetenzen (375 Antworten) einer Hausärztin/eines Hausarztes wurden je elf Kategorien zugeordnet. Als Motive wurden am häufigsten die Kategorien «Selbstständigkeit», «breites Patienten- und Krankheitsspektrum», «Langzeitbetreuung», «Vielseitigkeit der ärztlichen Tätigkeit» und «Arzt-Patient-Beziehung» genannt. Als zu erwerbende Kernkompetenzen wurden am häufigsten «betriebswirtschaftliche, gesundheitsökonomische und (versicherungs-)rechtliche Kompetenzen», «breites medizinisches Grundwissen» und «Sozialkompetenz» erwähnt. Schlussfolgerung: Die Motive für eine Tätigkeit in der ärztlichen Grundversorgung und die zu erwerbenden Kernkompetenzen sind Ausdruck eines am Patienten orientierten Arztbildes. Sie zielen auf Eigenverantwortlichkeit und Gestaltungsfreiheit in der ärztlichen Tätigkeit.

Abstract

Hintergrund: Ziel der vorliegenden Studie ist es zu untersuchen, aus welchen Motiven junge Ärztinnen und Ärzte eine Tätigkeit in der Grundversorgung anstreben und welche Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten ihnen während der Weiterbildungszeit vermittelt werden sollten. Methodik: Im Rahmen einer seit 2001 laufenden prospektiven Studie zu Determinanten der Karriereentwicklung junger Ärztinnen und Ärzte wurden 84 zukünftige Schweizer Hausärztinnen und Hausärzte am Ende ihrer Weiterbildung zu Motiven ihrer Facharztwahl und zu hausärztlichen Kernkompetenzen befragt. Die mittels offener Fragen im Rahmen einer umfassenden Fragebogenerhebung gewonnenen Angaben wurden inhaltsanalytisch ausgewertet und induktiv gebildeten Kategorien zugeordnet. Ergebnisse: Die Nennungen zu motivierenden Faktoren (254 Antworten) für die Facharztwahl Allgemeinmedizin bzw. Allgemeine Innere Medizin sowie zu den Kernkompetenzen (375 Antworten) einer Hausärztin/eines Hausarztes wurden je elf Kategorien zugeordnet. Als Motive wurden am häufigsten die Kategorien «Selbstständigkeit», «breites Patienten- und Krankheitsspektrum», «Langzeitbetreuung», «Vielseitigkeit der ärztlichen Tätigkeit» und «Arzt-Patient-Beziehung» genannt. Als zu erwerbende Kernkompetenzen wurden am häufigsten «betriebswirtschaftliche, gesundheitsökonomische und (versicherungs-)rechtliche Kompetenzen», «breites medizinisches Grundwissen» und «Sozialkompetenz» erwähnt. Schlussfolgerung: Die Motive für eine Tätigkeit in der ärztlichen Grundversorgung und die zu erwerbenden Kernkompetenzen sind Ausdruck eines am Patienten orientierten Arztbildes. Sie zielen auf Eigenverantwortlichkeit und Gestaltungsfreiheit in der ärztlichen Tätigkeit.

Statistics

Citations

Altmetrics

Downloads

2 downloads since deposited on 15 Jan 2009
0 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:Future family physicians - reasons for their specialty choice and crucial professional skills
Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Division of Psychosocial Medicine (former)
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:2008
Deposited On:15 Jan 2009 15:19
Last Modified:05 Apr 2016 12:50
Publisher:Hans Huber
ISSN:1661-8157
Publisher DOI:https://doi.org/10.1024/1661-8157.97.24.1277
PubMed ID:19048505

Download

Preview Icon on Download
Filetype: PDF - Registered users only
Size: 164kB
View at publisher