Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Verzeihen und Selbstverzeihen über die Lebensspanne


Allemand, Mathias; Steiner, Marianne (2010). Verzeihen und Selbstverzeihen über die Lebensspanne. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 42(2):63-78.

Abstract

Zusammenfassung (deutsch)

Verzeihen dient der Bewältigung von interpersonalen Verletzungen und Kränkungen. Im ersten Teil dieser Übersichtsarbeit werden Begriffsbestimmungen und Operationalisierungen vorgestellt. Im zweiten Teil werden Befunde von Studien erörtert, welche die Entwicklung des Verzeihens im Kindes- und Jugendalter und vom jüngeren zum höheren Erwachsenenalter untersuchten. Neben Studien zum Verzeihen von realen und hypothetischen Verletzungen werden auch Studien zur Bereitschaft zu verzeihen (Verzeihensdisposition) und Selbstverzeihen berichtet. Über die Deskription hinausgehend werden in einem dritten Teil potenzielle Erklärungsmechanismen der Entwicklung des Verzeihens über die Lebensspanne identifiziert und kritisch diskutiert. Mögliche Implikationen für die Forschung aus Sicht der Lebenslaufperspektive schließen den Beitrag ab.


Zusammenfassung (englisch)

Forgiveness contributes to coping with interpersonal hurts and transgressions. In the present overview, findings of studies which investigated the development of forgiveness in childhood and adolescence and from early to late adulthood are summarized. The review covers studies on forgiveness of actual and hypothetical transgressions, and forgivingness, defined as an enduring tendency to forgive others, as well as self-forgiveness. Besides the identification of consistent developmental trends, potential mechanisms underlying the development of forgiveness across the lifespan are discussed and future research directions are outlined.

Abstract

Zusammenfassung (deutsch)

Verzeihen dient der Bewältigung von interpersonalen Verletzungen und Kränkungen. Im ersten Teil dieser Übersichtsarbeit werden Begriffsbestimmungen und Operationalisierungen vorgestellt. Im zweiten Teil werden Befunde von Studien erörtert, welche die Entwicklung des Verzeihens im Kindes- und Jugendalter und vom jüngeren zum höheren Erwachsenenalter untersuchten. Neben Studien zum Verzeihen von realen und hypothetischen Verletzungen werden auch Studien zur Bereitschaft zu verzeihen (Verzeihensdisposition) und Selbstverzeihen berichtet. Über die Deskription hinausgehend werden in einem dritten Teil potenzielle Erklärungsmechanismen der Entwicklung des Verzeihens über die Lebensspanne identifiziert und kritisch diskutiert. Mögliche Implikationen für die Forschung aus Sicht der Lebenslaufperspektive schließen den Beitrag ab.


Zusammenfassung (englisch)

Forgiveness contributes to coping with interpersonal hurts and transgressions. In the present overview, findings of studies which investigated the development of forgiveness in childhood and adolescence and from early to late adulthood are summarized. The review covers studies on forgiveness of actual and hypothetical transgressions, and forgivingness, defined as an enduring tendency to forgive others, as well as self-forgiveness. Besides the identification of consistent developmental trends, potential mechanisms underlying the development of forgiveness across the lifespan are discussed and future research directions are outlined.

Statistics

Citations

Dimensions.ai Metrics
8 citations in Web of Science®
10 citations in Scopus®
8 citations in Microsoft Academic
Google Scholar™

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, further contribution
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Psychology
Dewey Decimal Classification:150 Psychology
Date:2010
Deposited On:12 Jan 2015 15:17
Last Modified:17 Feb 2018 19:14
Publisher:Hogrefe & Huber
ISSN:0049-8637
OA Status:Closed
Publisher DOI:https://doi.org/10.1026/0049-8637/a000012

Download

Full text not available from this repository.
View at publisher