Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Einstellung von Medizinstudenten zur Elektrokonvulsionstherapie


Paheenthararajah, K; Ladas, T; Gauggel, S; Prinz, S; Grözinger, M (2015). Einstellung von Medizinstudenten zur Elektrokonvulsionstherapie. Der Nervenarzt, 86(5):566-570.

Abstract

Hintergrund: Ein besonderer Aspekt des psychiatrischen Blockpraktikums besteht darin, dass viele Studenten dem Fachgebiet instinktiv mit Zurückhaltung begegnen. Es stellt sich die Frage, auf welche Weise kontroverse Themen wie die Elektrokonvulsionstherapie (EKT) angesprochen werden können. Grundsätzlich ist das Praktikum prädestiniert, zukünftigen Ärzten die Grundzüge der Therapiemethode zu vermitteln. Als Multiplikatoren und potenzielle Zuweiser können sie mit diesem Wissen der Chronifizierung schwerer psychischer Erkrankungen entgegenwirken.
Methodik: Zu Beginn des psychiatrischen Praktikums wurden 158 Medizinstudenten der RWTH Aachen nach dem Zufallsprinzip in drei Gruppen eingeteilt. Die erste Gruppe nahm aktiv an einer EKT-Behandlung teil (EKT-Gruppe), der zweiten Gruppe wurde ein Lehrvideo zur EKT gezeigt (Videogruppe), die dritte Gruppe diente als Kontrollgruppe. Die Studenten wurden vor und nach dem Praktikum hinsichtlich ihres Wissens und ihrer Einstellung zur EKT befragt.
Ergebnisse: Im Verlauf des Praktikums nahmen die Studenten die EKT in allen Items positiver wahr. Bei den Teilnehmern der EKT- und der Videogruppe, nicht aber bei der Kontrollgruppe, wuchs die Bereitschaft, einer EKT-Behandlung bei Patienten, Angehörigen und Freunden und sich selbst zuzustimmen. Im direkten Vergleich der Interventionen war nur die EKT-Gruppe der Kontrollgruppe überlegen. Das Wissen über EKT nahm trotz der Begrenztheit der beiden Interventionen im Vergleich zur Kontrollgruppe deutlich zu.
Diskussion: Bedenken, das kontroverse Thema EKT im Blockpraktikum aufzugreifen, bestätigten sich nicht. Bereits eine einmalige praxisnahe Intervention war hilfreich, um das Wissen und die Einstellung zur EKT zu verbessern. Diese Möglichkeit könnte intensiver genutzt werden.

Background: As a particular aspect of psychiatric clinical training many students instinctively harbor reservations towards the field of electroconvulsive treatment (ECT). In this context the question arises how controversial issues, such as ECT can be addressed during the placement. The clinical training is predestined to provide basic knowledge concerning ECT for future doctors. As multipliers and potential referrers they then can work to prevent severe mental illness from becoming chronic.
Materials and methods: Prior to the clinical psychiatric teaching course 158 medical students of the RWTH Aachen University were randomly assigned to three groups. The first actively took part in an ECT therapy session (ECT group), the second was shown an educational video (video group) and the third served as a control group. A questionnaire was filled in before and after the training concerning the knowledge and the attitudes towards ECT.
Results: In the course of the clinical training the attitudes of the students towards ECT became more positive for all items. The willingness to agree to ECT in the case of patients, family members and friends and themselves increased in the ECT group and the video group but not in the control group. Only the ECT group proved to be superior to the control group in the direct comparisons. In both interventions the knowledge about ECT increased more in comparison to the control group despite the very limited interventions.
Conclusion: Reservations to touch on the controversial issue of ECT during the clinical training do not seem to be justified. Even a single hands-on or video experience can have a relevant impact on knowledge and attitude towards ECT in medical students. This opportunity should be used more intensively.

Abstract

Hintergrund: Ein besonderer Aspekt des psychiatrischen Blockpraktikums besteht darin, dass viele Studenten dem Fachgebiet instinktiv mit Zurückhaltung begegnen. Es stellt sich die Frage, auf welche Weise kontroverse Themen wie die Elektrokonvulsionstherapie (EKT) angesprochen werden können. Grundsätzlich ist das Praktikum prädestiniert, zukünftigen Ärzten die Grundzüge der Therapiemethode zu vermitteln. Als Multiplikatoren und potenzielle Zuweiser können sie mit diesem Wissen der Chronifizierung schwerer psychischer Erkrankungen entgegenwirken.
Methodik: Zu Beginn des psychiatrischen Praktikums wurden 158 Medizinstudenten der RWTH Aachen nach dem Zufallsprinzip in drei Gruppen eingeteilt. Die erste Gruppe nahm aktiv an einer EKT-Behandlung teil (EKT-Gruppe), der zweiten Gruppe wurde ein Lehrvideo zur EKT gezeigt (Videogruppe), die dritte Gruppe diente als Kontrollgruppe. Die Studenten wurden vor und nach dem Praktikum hinsichtlich ihres Wissens und ihrer Einstellung zur EKT befragt.
Ergebnisse: Im Verlauf des Praktikums nahmen die Studenten die EKT in allen Items positiver wahr. Bei den Teilnehmern der EKT- und der Videogruppe, nicht aber bei der Kontrollgruppe, wuchs die Bereitschaft, einer EKT-Behandlung bei Patienten, Angehörigen und Freunden und sich selbst zuzustimmen. Im direkten Vergleich der Interventionen war nur die EKT-Gruppe der Kontrollgruppe überlegen. Das Wissen über EKT nahm trotz der Begrenztheit der beiden Interventionen im Vergleich zur Kontrollgruppe deutlich zu.
Diskussion: Bedenken, das kontroverse Thema EKT im Blockpraktikum aufzugreifen, bestätigten sich nicht. Bereits eine einmalige praxisnahe Intervention war hilfreich, um das Wissen und die Einstellung zur EKT zu verbessern. Diese Möglichkeit könnte intensiver genutzt werden.

Background: As a particular aspect of psychiatric clinical training many students instinctively harbor reservations towards the field of electroconvulsive treatment (ECT). In this context the question arises how controversial issues, such as ECT can be addressed during the placement. The clinical training is predestined to provide basic knowledge concerning ECT for future doctors. As multipliers and potential referrers they then can work to prevent severe mental illness from becoming chronic.
Materials and methods: Prior to the clinical psychiatric teaching course 158 medical students of the RWTH Aachen University were randomly assigned to three groups. The first actively took part in an ECT therapy session (ECT group), the second was shown an educational video (video group) and the third served as a control group. A questionnaire was filled in before and after the training concerning the knowledge and the attitudes towards ECT.
Results: In the course of the clinical training the attitudes of the students towards ECT became more positive for all items. The willingness to agree to ECT in the case of patients, family members and friends and themselves increased in the ECT group and the video group but not in the control group. Only the ECT group proved to be superior to the control group in the direct comparisons. In both interventions the knowledge about ECT increased more in comparison to the control group despite the very limited interventions.
Conclusion: Reservations to touch on the controversial issue of ECT during the clinical training do not seem to be justified. Even a single hands-on or video experience can have a relevant impact on knowledge and attitude towards ECT in medical students. This opportunity should be used more intensively.

Statistics

Altmetrics

Additional indexing

Other titles:Medical students' attitude towards electroconvulsive therapy: impact of patient-oriented training
Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > Psychiatric University Hospital Zurich > Clinic for Psychiatry, Psychotherapy, and Psychosomatics
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:English
Date:2015
Deposited On:16 Jan 2015 13:40
Last Modified:08 Dec 2017 10:40
Publisher:Springer
ISSN:0028-2804
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/s00115-014-4093-8
PubMed ID:24943362

Download

Full text not available from this repository.
View at publisher