Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Zur theoretischen und empirischen Unterschiedlichkeit von therapeutischen Interventionen, Inhalten und Stilen in psychoanalytisch und verhaltenstherapeutisch begründeten Psychotherapien


Watzke, Birgit; Koch, Uwe; Schulz, Holger (2006). Zur theoretischen und empirischen Unterschiedlichkeit von therapeutischen Interventionen, Inhalten und Stilen in psychoanalytisch und verhaltenstherapeutisch begründeten Psychotherapien. Psychotherapie, Psychosomatik Medizinische Psychologie, 56(6):234-248.

Abstract

Zusammenfassung

Psychoanalytisch und verhaltenstherapeutisch begründete Therapieverfahren werden für die Behandlung von Patienten mit vergleichbarem Störungsspektrum herangezogen, sie weisen aber gleichzeitig sehr unterschiedliche Grundkonzeptionen, Ausbildungsmodalitäten und Behandlungsrationale auf. Daher kommt einer vergleichenden Gegenüberstellung dieser beiden Verfahren ein besonderer Stellenwert zu. Der vorliegende Artikel gibt einen Überblick über die Bedeutung sowie über das theoretische und insbesondere empirische Wissen hinsichtlich der Unterschiedlichkeit von psychoanalytisch und verhaltenstherapeutisch begründeten Therapieverfahren auf Prozessebene, d. h. hinsichtlich therapeutischer Interventionen, Inhalte und Stile. Der Überblick kann zeigen, dass nicht nur in Bezug auf die theoretischen Konzeptionen, sondern auch auf Grundlage empirischer Untersuchungen, die beiden Therapierichtungen in einem breiteren Spektrum an Prozessvariablen ausgeprägte, in der Regel theoriekonforme Unterschiede aufweisen. Während das generelle Ergebnis der Unterschiedlichkeit, zumindest im Rahmen experimenteller Designs, als robust eingeschätzt werden kann, können Aussagen über die tatsächliche Versorgungspraxis aufgrund eines Mangels an aktuellen, naturalistisch ausgerichteten Studien nur sehr vereinzelt gemacht werden. Der hieraus abzuleitende Forschungsbedarf sowie notwendige Weiterentwicklungen im Bereich der komparativen Prozessforschung werden diskutiert.

Abstract

Since cognitive behavioural (CBT) and psychodynamic (PDT) approaches treat patients with comparable disorder spectrums, yet at the same time show very different fundamental concepts, training modalities and treatment rationale, a comparison of the process and outcome of these methods becomes particularly significant. The present article offers an overview of the significance of comparative process research as well as of the theoretical and, in particular, the empirical knowledge concerning the difference between CBT and PDT at the process level (therapeutic interventions, contents and styles). Results show that CBT and PDT display pronounced differences in a broader spectrum of process variables not only on the basis of their theoretical conceptions but also referring to empirical data. While at least within the framework of experimental designs the general result of different profiles can be considered robust, statements concerning the actual treatment practice and clinical routines can only be made on a very isolated basis due to a lack of naturalistic studies. The need for research which can be derived from this, as well as further necessary developments in the field of comparative process research are discussed.

Abstract

Zusammenfassung

Psychoanalytisch und verhaltenstherapeutisch begründete Therapieverfahren werden für die Behandlung von Patienten mit vergleichbarem Störungsspektrum herangezogen, sie weisen aber gleichzeitig sehr unterschiedliche Grundkonzeptionen, Ausbildungsmodalitäten und Behandlungsrationale auf. Daher kommt einer vergleichenden Gegenüberstellung dieser beiden Verfahren ein besonderer Stellenwert zu. Der vorliegende Artikel gibt einen Überblick über die Bedeutung sowie über das theoretische und insbesondere empirische Wissen hinsichtlich der Unterschiedlichkeit von psychoanalytisch und verhaltenstherapeutisch begründeten Therapieverfahren auf Prozessebene, d. h. hinsichtlich therapeutischer Interventionen, Inhalte und Stile. Der Überblick kann zeigen, dass nicht nur in Bezug auf die theoretischen Konzeptionen, sondern auch auf Grundlage empirischer Untersuchungen, die beiden Therapierichtungen in einem breiteren Spektrum an Prozessvariablen ausgeprägte, in der Regel theoriekonforme Unterschiede aufweisen. Während das generelle Ergebnis der Unterschiedlichkeit, zumindest im Rahmen experimenteller Designs, als robust eingeschätzt werden kann, können Aussagen über die tatsächliche Versorgungspraxis aufgrund eines Mangels an aktuellen, naturalistisch ausgerichteten Studien nur sehr vereinzelt gemacht werden. Der hieraus abzuleitende Forschungsbedarf sowie notwendige Weiterentwicklungen im Bereich der komparativen Prozessforschung werden diskutiert.

Abstract

Since cognitive behavioural (CBT) and psychodynamic (PDT) approaches treat patients with comparable disorder spectrums, yet at the same time show very different fundamental concepts, training modalities and treatment rationale, a comparison of the process and outcome of these methods becomes particularly significant. The present article offers an overview of the significance of comparative process research as well as of the theoretical and, in particular, the empirical knowledge concerning the difference between CBT and PDT at the process level (therapeutic interventions, contents and styles). Results show that CBT and PDT display pronounced differences in a broader spectrum of process variables not only on the basis of their theoretical conceptions but also referring to empirical data. While at least within the framework of experimental designs the general result of different profiles can be considered robust, statements concerning the actual treatment practice and clinical routines can only be made on a very isolated basis due to a lack of naturalistic studies. The need for research which can be derived from this, as well as further necessary developments in the field of comparative process research are discussed.

Statistics

Citations

6 citations in Web of Science®
5 citations in Scopus®
Google Scholar™

Altmetrics

Additional indexing

Other titles:On the theoretical and empirical differences of therapeutic interventions, contents, and styles between cognitive behavioural and psychodynamic psychotherapies
Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Psychology
Dewey Decimal Classification:150 Psychology
Date:June 2006
Deposited On:27 Jan 2015 13:43
Last Modified:05 Apr 2016 18:58
Publisher:Georg Thieme Verlag
ISSN:0937-2032
Publisher DOI:https://doi.org/10.1055/s-2006-932576
PubMed ID:16755417

Download

Full text not available from this repository.
View at publisher