Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Kompetenzerwartungen in der Ausbildung Psychologischer Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendtherapeuten in der Verhaltenstherapie


Zarbock, Gerhard; Rodde, Sibyll; Ströhm, Walter; Schulz, Holger; Watzke, Birgit (2012). Kompetenzerwartungen in der Ausbildung Psychologischer Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendtherapeuten in der Verhaltenstherapie. Verhaltenstherapie, 22(1):3.

Abstract

Hintergrund: Die Psychotherapieausbildung wird mehr und mehr zum Gegenstand empirischer Forschung. In Deutschland hat sich die Psychotherapeutenausbildung nach Inkrafttreten des Psychotherapeutengesetzes erheblich verändert. In Bezug auf die neuen Ausbildungsgänge beginnt nun die Phase der empirischen Evaluation. Ziel der vorliegenden Studie war es, zu dieser Entwicklung im Hinblick auf die Ausbildung in der Verhaltenstherapie (VT) beizutragen. Methode: Eine Stichprobe von n = 2106 Ausbildungskandidaten in VT konnte mit einem Fragebogen zu Ausbildungsbedingungen, Ausbildungserfahrungen und subjektiven Kompetenzerwartungen in Bezug auf psychotherapeutische Kompetenzen befragt werden. Der Fragebogen wurde in Anlehnung an Instrumente zum Hochschulranking in einem mehrstufigen Prozess entwickelt. Durch hierarchische, mehrfach lineare Regressionsanalysen wurde versucht, 5 psychotherapeutische Kompetenzbereiche durch soziodemografische, ausbildungsbezogene und institutionsstrukturelle Prädiktoren vorherzusagen. Ergebnisse: Insgesamt war die erklärte Varianz gering. Ein als angemessen beurteiltes Aufwand/Nutzen-Verhältnis bei der Ausbildung und die persönliche Unterstützung durch einen kompetenten Supervisor konnten jedoch in allen untersuchten Kompetenzbereichen signifikant zur Erklärung der Varianz beitragen. Schlussfolgerungen: Um unterschiedliche Bedürfnisse von Ausbildungskandidaten zu berücksichtigen, sollten unterschiedliche Ausbildungsangebote gemacht werden. Persönliche Unterstützung in der Supervision durch einen erfahrenen Kollegen ist wesentlich für die Entwicklung einer positiven professionellen Kompetenzerwartung.

Abstract

Hintergrund: Die Psychotherapieausbildung wird mehr und mehr zum Gegenstand empirischer Forschung. In Deutschland hat sich die Psychotherapeutenausbildung nach Inkrafttreten des Psychotherapeutengesetzes erheblich verändert. In Bezug auf die neuen Ausbildungsgänge beginnt nun die Phase der empirischen Evaluation. Ziel der vorliegenden Studie war es, zu dieser Entwicklung im Hinblick auf die Ausbildung in der Verhaltenstherapie (VT) beizutragen. Methode: Eine Stichprobe von n = 2106 Ausbildungskandidaten in VT konnte mit einem Fragebogen zu Ausbildungsbedingungen, Ausbildungserfahrungen und subjektiven Kompetenzerwartungen in Bezug auf psychotherapeutische Kompetenzen befragt werden. Der Fragebogen wurde in Anlehnung an Instrumente zum Hochschulranking in einem mehrstufigen Prozess entwickelt. Durch hierarchische, mehrfach lineare Regressionsanalysen wurde versucht, 5 psychotherapeutische Kompetenzbereiche durch soziodemografische, ausbildungsbezogene und institutionsstrukturelle Prädiktoren vorherzusagen. Ergebnisse: Insgesamt war die erklärte Varianz gering. Ein als angemessen beurteiltes Aufwand/Nutzen-Verhältnis bei der Ausbildung und die persönliche Unterstützung durch einen kompetenten Supervisor konnten jedoch in allen untersuchten Kompetenzbereichen signifikant zur Erklärung der Varianz beitragen. Schlussfolgerungen: Um unterschiedliche Bedürfnisse von Ausbildungskandidaten zu berücksichtigen, sollten unterschiedliche Ausbildungsangebote gemacht werden. Persönliche Unterstützung in der Supervision durch einen erfahrenen Kollegen ist wesentlich für die Entwicklung einer positiven professionellen Kompetenzerwartung.

Statistics

Citations

2 citations in Web of Science®
1 citation in Scopus®
Google Scholar™

Altmetrics

Downloads

18 downloads since deposited on 11 Mar 2015
17 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, further contribution
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Psychology
Dewey Decimal Classification:150 Psychology
Language:German
Date:2012
Deposited On:11 Mar 2015 09:27
Last Modified:22 Jun 2016 15:08
Publisher:Karger
ISSN:1016-6262
Publisher DOI:https://doi.org/10.1159/000335773

Download

Preview Icon on Download
Preview
Content: Published Version
Filetype: PDF
Size: 100kB
View at publisher

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations