Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Warum Gott nicht existiert : Eine theologische Besinnung


von Sass, Hartmut (2014). Warum Gott nicht existiert : Eine theologische Besinnung. Neue Zeitschrift für systematische Theologie und Religionsphilosophie, 56(3):348-367.

Abstract

Gott existiert nicht, denn er ist ein Ereignis. Diese These wird in drei Schritten ausgearbeitet: Zunächst ist an den prominentesten Einspruch gegenüber der Prädikation der Existenz in Bezug auf Gott knapp zu erinnern (1). Fichtes »reinigender Atheismus« wird uns sodann helfen, Gottes Wirklichkeit nicht mehr substantiell, sondern handlungslogisch zu verstehen. Dies wird darin münden, Kants berühmten Einspruch gegen die Existenz als Eigenschaft einer neuen Lesart zuzuführen (2). Dann aber sind Existenzaussagen als mehrstellige Relationen aufzufassen, was gegenüber der Aussage der Existenz denjenigen ins Zentrum rückt, der diese Aussage vorbringt. Der religiöse Ort dieser Aussage ist nun aber der Glaube in Bekenntnis und Gebet, welcher uns endlich zum Grund für Gottes Nicht-Existenz führt (3).
God does not exist, since He is an event. This claim will be elaborated in three steps: To begin with, I focus on the most prominent critique against predicating ›existence‹ to God (1). Fichte’s »purifying atheism« will help us to understand God’s reality not as substance, but as effect. This amounts to a new interpretation of Kant’s famous objection to existence as feature (2). Then, however, statements of existence are to be considered as multi-relational, giving the priority not to the statement itself, but to the one bringing it to the fore. The religious context of that statement is faith in the mode of confession and prayer, what brings us, finally, to the reason for God’s non-existence (3).

Abstract

Gott existiert nicht, denn er ist ein Ereignis. Diese These wird in drei Schritten ausgearbeitet: Zunächst ist an den prominentesten Einspruch gegenüber der Prädikation der Existenz in Bezug auf Gott knapp zu erinnern (1). Fichtes »reinigender Atheismus« wird uns sodann helfen, Gottes Wirklichkeit nicht mehr substantiell, sondern handlungslogisch zu verstehen. Dies wird darin münden, Kants berühmten Einspruch gegen die Existenz als Eigenschaft einer neuen Lesart zuzuführen (2). Dann aber sind Existenzaussagen als mehrstellige Relationen aufzufassen, was gegenüber der Aussage der Existenz denjenigen ins Zentrum rückt, der diese Aussage vorbringt. Der religiöse Ort dieser Aussage ist nun aber der Glaube in Bekenntnis und Gebet, welcher uns endlich zum Grund für Gottes Nicht-Existenz führt (3).
God does not exist, since He is an event. This claim will be elaborated in three steps: To begin with, I focus on the most prominent critique against predicating ›existence‹ to God (1). Fichte’s »purifying atheism« will help us to understand God’s reality not as substance, but as effect. This amounts to a new interpretation of Kant’s famous objection to existence as feature (2). Then, however, statements of existence are to be considered as multi-relational, giving the priority not to the statement itself, but to the one bringing it to the fore. The religious context of that statement is faith in the mode of confession and prayer, what brings us, finally, to the reason for God’s non-existence (3).

Statistics

Altmetrics

Downloads

114 downloads since deposited on 20 Feb 2015
76 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:01 Faculty of Theology > Institute of Theology
Dewey Decimal Classification:230 Christianity & Christian theology
Language:German
Date:2014
Deposited On:20 Feb 2015 14:49
Last Modified:26 Apr 2016 07:50
Publisher:De Gruyter
ISSN:0028-3517
Publisher DOI:https://doi.org/10.1515/nzsth-2014-0019

Download

Preview Icon on Download
Preview
Content: Published Version
Filetype: PDF
Size: 485kB
View at publisher