Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Jane Austens Erbe


Frizzoni, Brigitte (2014). Jane Austens Erbe. In: Schneider, Ingo; Flor, Valeska. Erzählungen als kulturelles Erbe – Kulturelles Erbe als Erzählung. Beiträge der 6. Tagung der Kommission für Erzählforschung in der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde vom 1.–4. September 2010 im Universitätszentrum Obergurgl. Münster, New York: Waxmann, 195-208.

Abstract

„Jane Austen is everywhere“ – dieser Blogeintrag einer „Janeite“, wie sich Liebhaberinnen von Jane Austen (1775-1817) nennen, die in zahlreichen Fanclubs weltweit organisiert sind, verweist auf die seit nunmehr knapp 200 Jahren lebendige Präsenz des fiktionalen Austenschen Universums. Jane Austens Konterfei ziert heute nicht nur Tassen und T-Shirts, Referenzen auf ihr Werk finden sich z.B. auch in aktuellen Liebesratgebern und Kochbüchern.
Bereits in den 1870er Jahren, 50 Jahre nach dem Tod der zu Lebzeiten unter „by a Lady“ firmierenden Autorin, brach unter begeisterten Leserinnen das erste Jane-Austen-Fieber aus. Bis heute sind ihre sechs Romane „Sense and Sensibility“ (erschienen 1811), „Pride and Prejudice“ (1813), „Mansfield Park“ (1814), „Emma“ (1816), „Northanger Abbey“ und „Persuasion“ (beide postum 1817 erschienen) in vielen Ausgaben und Sprachen erhältlich und insbesondere seit den 1990er Jahren durch eine Reihe textnaher Verfilmungen fürs Fernsehen (v.a. BBC) und Kino einem breiten, internationalen Publikum bekannt. Zudem leben sie in freien literarischen und filmischen Adaptionen weiter (z.B. „Bridget Jones“, „Bride & Prejudice“). Über das schmale Werk der Autorin hinaus, das neben den sechs Romanen drei Fragmente und einige Schriften aus der Jugend umfasst, findet sich dieses kulturelle Erbe aus der Regency-Zeit in verdichteter Form im Genre der (Regency-)Liebesgeschichte wieder. Insbesondere ihr berühmtester Romen, „Pride and Prejudice“, hat die „romance formula“ nachhaltig geprägt.
Der Beitrag beleuchtet zentrale Faktoren für die bis heute anhaltende Popularität von Jane Austens Werk, unter besonderer Berücksichtigung des Produktionsaspekts und der hierbei zentralen Rolle der BBC im Prozess der „Herstellung“ von kulturellem Erbe. Er geht von einer dynamischen, nicht bewahrenden Konzeption von „Erzählung als kulturellem Erbe“ aus und argumentiert, dass gerade die Lebendigkeit, die Anpassungsfähigkeit eines Erzählkomplexes diesen zum kulturellen Erbe macht. Nicht Austens Einzeltexte also, sondern gewissermassen die „Austen formula“ lässt sich als kulturelles Erbe verstehen.

Abstract

„Jane Austen is everywhere“ – dieser Blogeintrag einer „Janeite“, wie sich Liebhaberinnen von Jane Austen (1775-1817) nennen, die in zahlreichen Fanclubs weltweit organisiert sind, verweist auf die seit nunmehr knapp 200 Jahren lebendige Präsenz des fiktionalen Austenschen Universums. Jane Austens Konterfei ziert heute nicht nur Tassen und T-Shirts, Referenzen auf ihr Werk finden sich z.B. auch in aktuellen Liebesratgebern und Kochbüchern.
Bereits in den 1870er Jahren, 50 Jahre nach dem Tod der zu Lebzeiten unter „by a Lady“ firmierenden Autorin, brach unter begeisterten Leserinnen das erste Jane-Austen-Fieber aus. Bis heute sind ihre sechs Romane „Sense and Sensibility“ (erschienen 1811), „Pride and Prejudice“ (1813), „Mansfield Park“ (1814), „Emma“ (1816), „Northanger Abbey“ und „Persuasion“ (beide postum 1817 erschienen) in vielen Ausgaben und Sprachen erhältlich und insbesondere seit den 1990er Jahren durch eine Reihe textnaher Verfilmungen fürs Fernsehen (v.a. BBC) und Kino einem breiten, internationalen Publikum bekannt. Zudem leben sie in freien literarischen und filmischen Adaptionen weiter (z.B. „Bridget Jones“, „Bride & Prejudice“). Über das schmale Werk der Autorin hinaus, das neben den sechs Romanen drei Fragmente und einige Schriften aus der Jugend umfasst, findet sich dieses kulturelle Erbe aus der Regency-Zeit in verdichteter Form im Genre der (Regency-)Liebesgeschichte wieder. Insbesondere ihr berühmtester Romen, „Pride and Prejudice“, hat die „romance formula“ nachhaltig geprägt.
Der Beitrag beleuchtet zentrale Faktoren für die bis heute anhaltende Popularität von Jane Austens Werk, unter besonderer Berücksichtigung des Produktionsaspekts und der hierbei zentralen Rolle der BBC im Prozess der „Herstellung“ von kulturellem Erbe. Er geht von einer dynamischen, nicht bewahrenden Konzeption von „Erzählung als kulturellem Erbe“ aus und argumentiert, dass gerade die Lebendigkeit, die Anpassungsfähigkeit eines Erzählkomplexes diesen zum kulturellen Erbe macht. Nicht Austens Einzeltexte also, sondern gewissermassen die „Austen formula“ lässt sich als kulturelles Erbe verstehen.

Statistics

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Book Section, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Department of Social Anthropology and Cultural Studies
Dewey Decimal Classification:790 Sports, games & entertainment
390 Customs, etiquette & folklore
300 Social sciences, sociology & anthropology
Language:German
Date:2014
Deposited On:30 Jan 2015 15:53
Last Modified:05 Apr 2016 19:03
Publisher:Waxmann
ISBN:978-3-8309-2957-4
Related URLs:http://www.waxmann.com/?eID=texte&pdf=2957.pdf&typ=inhalt
http://www.waxmann.com/

Download

Full text not available from this repository.

Article Networks

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations