Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Deutsche Rotbunte DoppelNutzung (DN) - eine Alternative für nachhaltige Milchproduktion


Andresen, U; Bartjen, A; Kaske, M (2014). Deutsche Rotbunte DoppelNutzung (DN) - eine Alternative für nachhaltige Milchproduktion. Tieraerztliche Umschau, 69:1-10.

Abstract

Als Zuchtziel der Rasse „Deutsche Rotbunte DoppelNutzung (DN)“ gilt eine mittelrahmige Kuh, die eine Laktationsleistung von ca. 7.000 kg Milch mit möglichst hohem Eiweißgehalt insbesondere aus wirtschaftseigenen Futtermitteln produziert und gleichzeitig über eine gute Bemuskelung mit vorzüglicher Fleischqualität verfügt. Hervorzuheben ist die Robustheit dieser Rasse, die eine gute Tiergesundheit und Fertilität auch auf Standorten mit geringerer Futterqualität gewährleistet. Die Ursprünge der Rasse gehen zurück auf die deutsche Rotbuntzucht, die seit 1885 im „Deutschen Rotbuntverband“ systematisch in Nord- und Mitteldeutschland organisiert wurde. Seit 1992 gilt als Besonderheit des Herdbuches Rotbunt DN, dass der Blutanteil von der Rasse Red Holstein maximal 25 % betragen darf. Die Population umfasst gegenwärtig etwa 36.000 Kühe mit Milchleistungskontrolle, von denen ca. 4.500 im Herdbuch registriert sind. Die Auswahl von Zuchtbullen und das Zuchtprogramm werden von der Rinderzucht Schleswig-Holstein eG (RSH) organisiert. Rotbunt DN Kühe gelten als besonders geeignet für Betriebe, die eine hohe Milchleistung bei gleichzeitig hoher Fleischleistung anstreben. Zudem stellt diese Rasse offenbar geringere Anforderungen an das Management als die stärker milchbetonten Rassen. Rotbunt DN Rinder erscheinen aufgrund der Robustheit für den Export und die Einkreuzung in lokale Rassen von Entwicklungs- und Schwellenländern in unterschiedlichsten Klimazonen und Futtergrundlagen prädestiniert.

The characteristics of the breed „Deutsche Rotbunte DoppelNutzung (DN)“ (German Red and White Coloured Dual Purpose) are medium-sized cows producing 7,000 kg milk with a superior milk protein concentration which are wellmuscled with a superior fattening ability. Specifically typical for the breed is the robustness ensuring an appropriate animal health and fertility even in agricultural areas providing only a marginal feed quality. The origin of the breed dates back to 1885 when a systematic breeding of red and white coloured cows predominantly in Central and Northern Germany was initiated by founding a breeding organisation. Since 1992 it is a peculiarity of Rotbunt DN that the pedigree contains maximally 25 % Red Holstein genes. At present, the population consists of about 36.000 cows with milk recordings; roughly 4,500 of them are registered in the herdbook. The selection of sires and the breeding program are organized by the Rinderzucht Schleswig-Holstein eG (RSH). Rotbunt DN is particularly suisuitable for farmers looking for cows producing milk with high protein percentage while providing at the time a superior meat quality. The specific demands on the management seem to be lower for Rotbunt DN compared to dairy breeds with a focus on maximal milk yield. Due to their robustness, Rotbunt DN appears to be especially appropriate for cross-breeding in emerging and developing countries with varying climatic zones and feeding conditions.

Abstract

Als Zuchtziel der Rasse „Deutsche Rotbunte DoppelNutzung (DN)“ gilt eine mittelrahmige Kuh, die eine Laktationsleistung von ca. 7.000 kg Milch mit möglichst hohem Eiweißgehalt insbesondere aus wirtschaftseigenen Futtermitteln produziert und gleichzeitig über eine gute Bemuskelung mit vorzüglicher Fleischqualität verfügt. Hervorzuheben ist die Robustheit dieser Rasse, die eine gute Tiergesundheit und Fertilität auch auf Standorten mit geringerer Futterqualität gewährleistet. Die Ursprünge der Rasse gehen zurück auf die deutsche Rotbuntzucht, die seit 1885 im „Deutschen Rotbuntverband“ systematisch in Nord- und Mitteldeutschland organisiert wurde. Seit 1992 gilt als Besonderheit des Herdbuches Rotbunt DN, dass der Blutanteil von der Rasse Red Holstein maximal 25 % betragen darf. Die Population umfasst gegenwärtig etwa 36.000 Kühe mit Milchleistungskontrolle, von denen ca. 4.500 im Herdbuch registriert sind. Die Auswahl von Zuchtbullen und das Zuchtprogramm werden von der Rinderzucht Schleswig-Holstein eG (RSH) organisiert. Rotbunt DN Kühe gelten als besonders geeignet für Betriebe, die eine hohe Milchleistung bei gleichzeitig hoher Fleischleistung anstreben. Zudem stellt diese Rasse offenbar geringere Anforderungen an das Management als die stärker milchbetonten Rassen. Rotbunt DN Rinder erscheinen aufgrund der Robustheit für den Export und die Einkreuzung in lokale Rassen von Entwicklungs- und Schwellenländern in unterschiedlichsten Klimazonen und Futtergrundlagen prädestiniert.

The characteristics of the breed „Deutsche Rotbunte DoppelNutzung (DN)“ (German Red and White Coloured Dual Purpose) are medium-sized cows producing 7,000 kg milk with a superior milk protein concentration which are wellmuscled with a superior fattening ability. Specifically typical for the breed is the robustness ensuring an appropriate animal health and fertility even in agricultural areas providing only a marginal feed quality. The origin of the breed dates back to 1885 when a systematic breeding of red and white coloured cows predominantly in Central and Northern Germany was initiated by founding a breeding organisation. Since 1992 it is a peculiarity of Rotbunt DN that the pedigree contains maximally 25 % Red Holstein genes. At present, the population consists of about 36.000 cows with milk recordings; roughly 4,500 of them are registered in the herdbook. The selection of sires and the breeding program are organized by the Rinderzucht Schleswig-Holstein eG (RSH). Rotbunt DN is particularly suisuitable for farmers looking for cows producing milk with high protein percentage while providing at the time a superior meat quality. The specific demands on the management seem to be lower for Rotbunt DN compared to dairy breeds with a focus on maximal milk yield. Due to their robustness, Rotbunt DN appears to be especially appropriate for cross-breeding in emerging and developing countries with varying climatic zones and feeding conditions.

Statistics

Downloads

0 downloads since deposited on 12 Feb 2015
0 downloads since 12 months

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:05 Vetsuisse Faculty > Veterinary Clinic > Department of Farm Animals
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
630 Agriculture
Language:German
Date:2014
Deposited On:12 Feb 2015 10:24
Last Modified:05 Apr 2016 19:05
Publisher:Terra Verlag GmbH
ISSN:0049-3864

Download

Preview Icon on Download
Content: Published Version
Filetype: PDF - Registered users only
Size: 424kB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations