Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Versorgung Zwangserkrankter mit kognitiver Verhaltenstherapie als Behandlungsmethode erster Wahl


Voderholzer, Ulrich; Schlegl, Sandra; Diedrich, Alice; Külz, Anne Katrin; Thiel, Nicola; Hertenstein, Elisabeth; Schwartz, Caroline; Rufer, Michael; Herbst, Nirmal; Nissen, Christoph; Hillebrand, Thomas; Osen, Bernhard; Stengler, Katarina; Jelinek, Lena; Moritz, Steffen (2015). Versorgung Zwangserkrankter mit kognitiver Verhaltenstherapie als Behandlungsmethode erster Wahl. Verhaltenstherapie, 25(3):183-190.

Abstract

Hintergrund: Die kognitive Verhaltenstherapie (KVT) mit Exposition und Reaktionsverhinderung stellt die Behandlungsmethode erster Wahl für Patienten mit Zwangsstörung dar. Ziel der vorliegenden Studie war die Bestimmung des Anteils an Patienten mit einer Zwangsstörung, die in Deutschland eine KVT mit Exposition und Reaktionsverhinderung erhalten.
Methode: Hierzu wurden die Daten aus einer Befragung zur Behandlungsvorgeschichte einer Stichprobe von 369 Patienten mit einer Zwangsstörung nach ICD-10 analysiert. Ergebnisse: Insgesamt berichteten 60% der Patienten, in ihrer Behandlungsvorgeschichte mindestens einmal eine KVT mit Expositionsübungen erhalten zu haben. Bei 37% war dies die erste Behandlung. 46% gaben an, mindestens einmal eine KVT mit therapeutenbegleiteten Expositionsübungen erhalten zu haben. Durchschnittlich vergingen 6 Jahre zwischen Beginn der Zwangsstörung und Beginn der ersten Behandlung.
Schlussfolgerungen: Zwei Fünftel der Patienten unserer Stichprobe berichteten, dass sie noch nie eine KVT mit Exposition und Reaktionsverhinderung erhalten hatten, obwohl es sich dabei um die Methode erster Wahl bei Zwangsstörungen handelt. Wir diskutieren potenzielle Hürden aufseiten der Patienten, Ärzte und Therapeuten sowie Maßnahmen, die zur Verbesserung der Versorgungssituation beitragen könnten.

Abstract

Hintergrund: Die kognitive Verhaltenstherapie (KVT) mit Exposition und Reaktionsverhinderung stellt die Behandlungsmethode erster Wahl für Patienten mit Zwangsstörung dar. Ziel der vorliegenden Studie war die Bestimmung des Anteils an Patienten mit einer Zwangsstörung, die in Deutschland eine KVT mit Exposition und Reaktionsverhinderung erhalten.
Methode: Hierzu wurden die Daten aus einer Befragung zur Behandlungsvorgeschichte einer Stichprobe von 369 Patienten mit einer Zwangsstörung nach ICD-10 analysiert. Ergebnisse: Insgesamt berichteten 60% der Patienten, in ihrer Behandlungsvorgeschichte mindestens einmal eine KVT mit Expositionsübungen erhalten zu haben. Bei 37% war dies die erste Behandlung. 46% gaben an, mindestens einmal eine KVT mit therapeutenbegleiteten Expositionsübungen erhalten zu haben. Durchschnittlich vergingen 6 Jahre zwischen Beginn der Zwangsstörung und Beginn der ersten Behandlung.
Schlussfolgerungen: Zwei Fünftel der Patienten unserer Stichprobe berichteten, dass sie noch nie eine KVT mit Exposition und Reaktionsverhinderung erhalten hatten, obwohl es sich dabei um die Methode erster Wahl bei Zwangsstörungen handelt. Wir diskutieren potenzielle Hürden aufseiten der Patienten, Ärzte und Therapeuten sowie Maßnahmen, die zur Verbesserung der Versorgungssituation beitragen könnten.

Statistics

Citations

1 citation in Web of Science®
2 citations in Scopus®
Google Scholar™

Altmetrics

Downloads

18 downloads since deposited on 14 Oct 2015
18 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Clinic for Psychiatry and Psychotherapy
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Uncontrolled Keywords:Obsessive-compulsive disorder; Supply and distribution; Germany; Exposure therapy; Cognitive behavioural therapy
Language:English
Date:2015
Deposited On:14 Oct 2015 08:26
Last Modified:01 Aug 2016 00:02
Publisher:Karger
ISSN:1016-6262
Publisher DOI:https://doi.org/10.1159/000438717

Download

Preview Icon on Download
Preview
Content: Published Version
Filetype: PDF
Size: 635kB
View at publisher

Article Networks

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations