Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Amphibien brauchen temporäre Gewässer


Schmidt, B R; Zumbach, S; Tobler, U; Lippuner, M (2015). Amphibien brauchen temporäre Gewässer. Zeitschrift für Feldherpetologie, 22(2):137-150.

Abstract

Gewässertypen unterscheiden sich in der Dauer der Wasserführung. Temporäre Gewässer zeichnen sich dadurch aus, dass sie regelmäßig oder ab und zu austrocknen. Das Austrocknen eines Gewässers reduziert die Anzahl Fressfeinde im Gewässer. Das Vorkommen und die Abundanz der Prädatoren bestimmen, welche Amphibienarten im Gewässer leben können. Manche Arten können in permanenten Gewässern keine lebensfähigen Populationen aufbauen und andere wiederum nicht in temporären Gewässern. Auch wenn das Austrocknen eines Gewässers zum Verlust einer Larvenkohorte führen kann, so bevorzugen die meisten Amphibienarten dennoch temporäre Gewässer. Amphibien verfügen über verschiedene ökologische Strategien, um den Verlust von Larvenkohorten kompensieren zu können. In der Regel ist der Fortpflanzungserfolg in temporären Gewässern höher als in permanenten Gewässern. Temporäre Gewässer sind in stärkerem Maß verloren gegangen als permanente Gewässer. Sie werden oft gar nicht mehr als Gewässer und geschweige denn als wertvoll erkannt; dies erschwert ihren Schutz. Wir vertreten die Ansicht und belegen durch eine Fallstudie, dass temporäre Gewässer für einen erfolgreichen Amphibienschutz unbedingt notwendig sind.

Abstract

Gewässertypen unterscheiden sich in der Dauer der Wasserführung. Temporäre Gewässer zeichnen sich dadurch aus, dass sie regelmäßig oder ab und zu austrocknen. Das Austrocknen eines Gewässers reduziert die Anzahl Fressfeinde im Gewässer. Das Vorkommen und die Abundanz der Prädatoren bestimmen, welche Amphibienarten im Gewässer leben können. Manche Arten können in permanenten Gewässern keine lebensfähigen Populationen aufbauen und andere wiederum nicht in temporären Gewässern. Auch wenn das Austrocknen eines Gewässers zum Verlust einer Larvenkohorte führen kann, so bevorzugen die meisten Amphibienarten dennoch temporäre Gewässer. Amphibien verfügen über verschiedene ökologische Strategien, um den Verlust von Larvenkohorten kompensieren zu können. In der Regel ist der Fortpflanzungserfolg in temporären Gewässern höher als in permanenten Gewässern. Temporäre Gewässer sind in stärkerem Maß verloren gegangen als permanente Gewässer. Sie werden oft gar nicht mehr als Gewässer und geschweige denn als wertvoll erkannt; dies erschwert ihren Schutz. Wir vertreten die Ansicht und belegen durch eine Fallstudie, dass temporäre Gewässer für einen erfolgreichen Amphibienschutz unbedingt notwendig sind.

Statistics

Citations

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, further contribution
Communities & Collections:07 Faculty of Science > Institute of Evolutionary Biology and Environmental Studies
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
590 Animals (Zoology)
Uncontrolled Keywords:Amphibien, Gewässer, Prädation, Fressfeinde, temporäres Gewässer
Language:German
Date:October 2015
Deposited On:15 Oct 2015 13:58
Last Modified:08 Dec 2017 14:20
Publisher:Laurenti-Verlag
ISSN:0946-7998
Official URL:http://shop.laurenti.de/product_info.php?products_id=913

Download

Full text not available from this repository.