Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

CME: Radiojodbehandlung des Schilddrüsenkarzinoms


Steinert, Hans C; Aberle, Susanne (2015). CME: Radiojodbehandlung des Schilddrüsenkarzinoms. Praxis, 104(23):1235-1245.

Abstract

Die papillären und follikulären Schilddrüsenkarzinome bilden ca. 90% aller Schilddrüsentumore und werden als differenzierte Karzinome usammengefasst. Sie haben eine gute Prognose, Rezidive sind jedoch nicht selten. Ihre Fähigkeit der Jodaufnahme wird für die Radiojodtherapie ausgenutzt. Die Radiojodablation wird postoperativ zur Elimination von Restgewebe und sensitivem Staging eingesetzt (Abb. 1). Durch die komplette Ablation der Schilddrüse wird das Rezidivrisiko gesenkt.
Des Weiteren kann Thyreoglobulin als Tumormarker sensitiv eingesetzt werden. Als Radiojodtherapie wird die Metastasentherapie bezeichnet. Ein Sonderfall stellt das papilläre Mikrokarzinom dar, bei der in der Regel eine Lobektomie ausreicht.

Abstract

Die papillären und follikulären Schilddrüsenkarzinome bilden ca. 90% aller Schilddrüsentumore und werden als differenzierte Karzinome usammengefasst. Sie haben eine gute Prognose, Rezidive sind jedoch nicht selten. Ihre Fähigkeit der Jodaufnahme wird für die Radiojodtherapie ausgenutzt. Die Radiojodablation wird postoperativ zur Elimination von Restgewebe und sensitivem Staging eingesetzt (Abb. 1). Durch die komplette Ablation der Schilddrüse wird das Rezidivrisiko gesenkt.
Des Weiteren kann Thyreoglobulin als Tumormarker sensitiv eingesetzt werden. Als Radiojodtherapie wird die Metastasentherapie bezeichnet. Ein Sonderfall stellt das papilläre Mikrokarzinom dar, bei der in der Regel eine Lobektomie ausreicht.

Statistics

Citations

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, further contribution
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Clinic for Nuclear Medicine
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:November 2015
Deposited On:27 Nov 2015 13:21
Last Modified:08 Dec 2017 15:08
Publisher:Hans Huber
ISSN:1661-8157
Publisher DOI:https://doi.org/10.1024/1661-8157/a002189
PubMed ID:26558927

Download

Full text not available from this repository.
View at publisher