Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Giraffenhals Saurier


Klug, Christian. Giraffenhals Saurier. In: Monopol - Magazin für Kunst und Leben, 15 November 2015, p.1-2.

Abstract

Manche Ereignisse begleiten einen über Jahrzenten. Als ich als Jugendlicher erstmals über den Giraffenhalssaurier las, kam ich aus dem Staunen nicht mehr raus. Bis heute. Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus longobardieus ist wahrscheinlich das bizarrste Wesen aus den 242 Millionen Jahre alten Meeresablagerungen der Trias des Unesco Welterbes Monte San Giorgio im Tessin. Seinen deutschen Namen erhielt er aufgrund seines extrem langen Halses. Im Gegensatz zu anderen langhalsigen Meeresreptilien, die ihren Hals durch eine Verfielfachung der Wirbelzahl verlängereten, enthält die Halswirbelsäule dieses Sauriers nur wenige, recordverdächtig verlängerte Halswirbel mit sehr langen Halsrippen (siehe Bild). Dadurch war der Hals nur wenig biegsam. Bei einer Körperlänge von bis zu 6 m wurde der Hals beinahe 4 m lang! In Anbetracht der eigenartigen Form überrascht es nicht, das frühe Erforscher isolierte Wirbel als Flugsaurier- Armknochen interpretierten. Tanystropheus lebte als Jungtier an Land und später im Meer, wo er Fische fing. Diese Tier wurde jedoch selber Opfer eines noch grösseren Raubtieres, welches den dünnen Hals und Kopf abbiss.

Abstract

Manche Ereignisse begleiten einen über Jahrzenten. Als ich als Jugendlicher erstmals über den Giraffenhalssaurier las, kam ich aus dem Staunen nicht mehr raus. Bis heute. Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus longobardieus ist wahrscheinlich das bizarrste Wesen aus den 242 Millionen Jahre alten Meeresablagerungen der Trias des Unesco Welterbes Monte San Giorgio im Tessin. Seinen deutschen Namen erhielt er aufgrund seines extrem langen Halses. Im Gegensatz zu anderen langhalsigen Meeresreptilien, die ihren Hals durch eine Verfielfachung der Wirbelzahl verlängereten, enthält die Halswirbelsäule dieses Sauriers nur wenige, recordverdächtig verlängerte Halswirbel mit sehr langen Halsrippen (siehe Bild). Dadurch war der Hals nur wenig biegsam. Bei einer Körperlänge von bis zu 6 m wurde der Hals beinahe 4 m lang! In Anbetracht der eigenartigen Form überrascht es nicht, das frühe Erforscher isolierte Wirbel als Flugsaurier- Armknochen interpretierten. Tanystropheus lebte als Jungtier an Land und später im Meer, wo er Fische fing. Diese Tier wurde jedoch selber Opfer eines noch grösseren Raubtieres, welches den dünnen Hals und Kopf abbiss.

Statistics

Downloads

5 downloads since deposited on 17 Dec 2015
0 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Newspaper Article
Communities & Collections:07 Faculty of Science > Paleontological Institute and Museum
Dewey Decimal Classification:560 Fossils & prehistoric life
Language:German
Date:15 November 2015
Deposited On:17 Dec 2015 10:27
Last Modified:05 Apr 2016 19:39
Publisher:Ringier Publishing
Official URL:http://shop.monopol-magazin.de/

Download

Preview Icon on Download
Content: Published Version
Filetype: PDF - Registered users only
Size: 10MB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations