Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Diagnostische und therapeutische Aspekte der caninen Hypothyreose


Boretti, F S; Sieber-Ruckstuhl, N S (2015). Diagnostische und therapeutische Aspekte der caninen Hypothyreose. Kleintierpraxis, 60(7):372-386.

Abstract

Die Hypothyreose ist eine der am häufigsten diagnostizierten Endokrinopathien beim Hund. Das klinische Erscheinungsbild sowie einige hämatologische und blutchemische Veränderungen führen zu einer ersten Verdachtsdiagnose. Diese durch spezifische Hormontests zu bestätigen, kann im Einzelfall zu einer Herausforderung werden. Die Bestimmung des Serum-T4-Spiegels hat zwar eine sehr gute Sensitivität, da der Parameter aber von zahlreichen Faktoren beeinflusst wird (andere Erkrankungen, Medikamente, Rasse), kann ein tiefes T4 nicht zur Diagnosesicherung herangezogen werden. Hinzu kommt, dass das cTSH bei bis zu 40 % der hypothyreoten Hunde normal und daher nur ein erhöhtes TSH diagnostisch von Bedeutung ist. Als Goldstandard hat sich seit Jahren der TSH-Stimulationstest behauptet. Dabei wird rekombinantes humanes TSH bevorzugt intravenös appliziert und vor der Verabreichung sowie sechs Stunden danach das T4 bestimmt. Durch das Ausmaß des T4-Anstiegs kann die Reservekapazität der Schilddrüse abgeschätzt und so eine Aussage über die hormonelle Aktivität gemacht werden. Die Therapie besteht in der täglichen peroralen Verabreichung von synthetischem Thyroxin. Verschiedene veterinärmedizinische Produkte sind derzeit auf dem Markt erhältlich. Die Dosierungsempfehlungen reichen von 10 bis 20 µg/kg 2 x täglich. Es ist auch eine Flüssigformulierung erhältlich, welche einmal täglich gegeben wird, in Einzelfällen kann aber auch bei diesem Produkt eine Umstellung auf zweimal täglich nötig sein. Wichtig ist, dass nicht von einem Therapieversagen ausgegangen werden sollte, solange nicht für eine ausreichende Zeit die maximale Dosis verabreicht wurde. Ebenso wichtig wie eine korrekte Dosierung ist eine stets gleiche Medikamentenverabreichung, sei es immer nach der Fütterung oder immer auf nüchternen Magen. Bei Letzterem ist die Bioverfügbarkeit deutlich höher, was eine Reduzierung der Dosis zur Folge haben kann.

Abstract

Die Hypothyreose ist eine der am häufigsten diagnostizierten Endokrinopathien beim Hund. Das klinische Erscheinungsbild sowie einige hämatologische und blutchemische Veränderungen führen zu einer ersten Verdachtsdiagnose. Diese durch spezifische Hormontests zu bestätigen, kann im Einzelfall zu einer Herausforderung werden. Die Bestimmung des Serum-T4-Spiegels hat zwar eine sehr gute Sensitivität, da der Parameter aber von zahlreichen Faktoren beeinflusst wird (andere Erkrankungen, Medikamente, Rasse), kann ein tiefes T4 nicht zur Diagnosesicherung herangezogen werden. Hinzu kommt, dass das cTSH bei bis zu 40 % der hypothyreoten Hunde normal und daher nur ein erhöhtes TSH diagnostisch von Bedeutung ist. Als Goldstandard hat sich seit Jahren der TSH-Stimulationstest behauptet. Dabei wird rekombinantes humanes TSH bevorzugt intravenös appliziert und vor der Verabreichung sowie sechs Stunden danach das T4 bestimmt. Durch das Ausmaß des T4-Anstiegs kann die Reservekapazität der Schilddrüse abgeschätzt und so eine Aussage über die hormonelle Aktivität gemacht werden. Die Therapie besteht in der täglichen peroralen Verabreichung von synthetischem Thyroxin. Verschiedene veterinärmedizinische Produkte sind derzeit auf dem Markt erhältlich. Die Dosierungsempfehlungen reichen von 10 bis 20 µg/kg 2 x täglich. Es ist auch eine Flüssigformulierung erhältlich, welche einmal täglich gegeben wird, in Einzelfällen kann aber auch bei diesem Produkt eine Umstellung auf zweimal täglich nötig sein. Wichtig ist, dass nicht von einem Therapieversagen ausgegangen werden sollte, solange nicht für eine ausreichende Zeit die maximale Dosis verabreicht wurde. Ebenso wichtig wie eine korrekte Dosierung ist eine stets gleiche Medikamentenverabreichung, sei es immer nach der Fütterung oder immer auf nüchternen Magen. Bei Letzterem ist die Bioverfügbarkeit deutlich höher, was eine Reduzierung der Dosis zur Folge haben kann.

Statistics

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, further contribution
Communities & Collections:05 Vetsuisse Faculty > Veterinary Clinic > Department of Small Animals
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
630 Agriculture
Language:German
Date:2015
Deposited On:18 Dec 2015 11:22
Last Modified:13 Oct 2016 06:52
Publisher:M. & H. Schaper GmbH
ISSN:0023-2076
Publisher DOI:https://doi.org/10. 2377/0023-2076-60-372
Related URLs:https://vetline.de/diagnostische-und-therapeutische-aspekte-der-caninen-hypothyreose/150/2819/88806 (Publisher)

Download

Full text not available from this repository.
View at publisher

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations