Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Die Naturheilpraktikerin Pauline Felder – eine biographische Annäherung an schweizerische Volksmedizin im 20. Jahrhundert


Clair, Sandra; Saller, Reinhard (2015). Die Naturheilpraktikerin Pauline Felder – eine biographische Annäherung an schweizerische Volksmedizin im 20. Jahrhundert. Schweizerische Zeitschrift für Ganzheitsmedizin / Swiss Journal of Integrative Medicine, 27(6):354-365.

Abstract

Die franziskanische Ordensschwester Pauline Felder (1925-2007) ist eine der bekanntesten schweizerischen Naturheilkundlerinnen der jüngsten Vergangenheit. An ihrem Beispiel wird exemplarisch aufgezeigt, dass die schweizerische Volksmedizin eine lebende Tradition ist, die komplementär zu naturwissenschaftlichen Methoden der Biomedizin einen wichtigen Beitrag zur ganzheitlichen Gesundheitsversorgung der lokalen Bevölkerung beiträgt. Dieser Artikel beleuchtet Schwester Paulines familiäre und religiöse Sozialisation, ihre berufliche Ausbildung zur Hebamme, ihr gewähltes Leben als Nonne sowie ihren Werdegang zur Naturheilpraktikerin. Ihre therapeutischen Anwendungen basierten vornehmlich auf mündlich tradiertem phytotherapeutischen Wissen, welches ihr als integraler Teil der Gesundheitsversorgung während ihrer Kindheit und Jugend vermittelt worden war, weiter auf ihrer medizinischen Fachausbildung in den 1940er-Jahren, die nach wie vor naturheilkundliche Pflegeanwendungen lehrte, sowie literarischen und praktischen Fortbildungen. Ab den 1980er-Jahren erweiterte sie ihre phyto- und hydrotherapeutische Arbeitsweise mit zum Teil unorthodoxen Methoden. In zahlreichen Vorträgen, Kursen, Interviews, schriftlichen Erzeugnissen sowie als Mentorin von Praktikantinnen und Praktikanten verbreitete sie ihr Wissen und trug damit zur Erhaltung der schweizerischen Volksmedizin bei. Ihre jährlich selbst zubereiteten Heilmittel, die sie mittels traditioneller Sammel- und Verarbeitungsregeln herstellte, hatten bei ihrer Kundschaft die Reputation, von besonders guter Qualität zu sein. Der langjährige Erfolg ihrer Gesundheitsberatungsstelle zeigt beispielhaft, dass parallel zur Schulmedizin Heilmittel der Traditionellen Europäischen Medizin bei Patientinnen und Patienten erwünscht sind. Er illustriert auch, dass psychosoziale Aspekte für eine erfolgreiche Behandlung von elementarer Bedeutung sind.
The Franciscan nun Sister Pauline Felder (1925-2007) is one of the most well-known Swiss natural medicine practitioners of the recent past. Her example demonstrates that Swiss folk medicine is a living tradition that complements the natural science methods of biomedicine and offers an important contribution to the holistic healthcare of the local population. The article illustrates her familial and religious socialisation, her professional education as a midwife, her chosen life as a nun as well as her career as a natural medicine practitioner. Her therapeutic applications were mainly based on orally transmitted knowledge of phytotherapy, to which she was exposed during her childhood and adolescence as an integral part of contemporary healthcare. They were further grounded in her medical training in the 1940s when naturopathic care was still taught, and fostered during her further literary and practical education. From 1980 onwards she expanded her phyto- and hydrotherapeutic practices to include some unorthodox methods. In numerous lectures, seminars, interviews, written documents, and as a mentor of interns she disseminated her knowledge and contributed to the preservation of Swiss folk medicine. Her remedies, which she prepared annually employing traditional rules of collection and compounding, had the reputation among her clientele as being of particularly good quality. The enduring success of her advice centre for natural healthcare confirms that parallel to biomedicine, patients seek remedies from Traditional European Medicine. It also illustrates that psychosocial aspects of the therapeutic encounter are additionally of elemental significance for healing.

Abstract

Die franziskanische Ordensschwester Pauline Felder (1925-2007) ist eine der bekanntesten schweizerischen Naturheilkundlerinnen der jüngsten Vergangenheit. An ihrem Beispiel wird exemplarisch aufgezeigt, dass die schweizerische Volksmedizin eine lebende Tradition ist, die komplementär zu naturwissenschaftlichen Methoden der Biomedizin einen wichtigen Beitrag zur ganzheitlichen Gesundheitsversorgung der lokalen Bevölkerung beiträgt. Dieser Artikel beleuchtet Schwester Paulines familiäre und religiöse Sozialisation, ihre berufliche Ausbildung zur Hebamme, ihr gewähltes Leben als Nonne sowie ihren Werdegang zur Naturheilpraktikerin. Ihre therapeutischen Anwendungen basierten vornehmlich auf mündlich tradiertem phytotherapeutischen Wissen, welches ihr als integraler Teil der Gesundheitsversorgung während ihrer Kindheit und Jugend vermittelt worden war, weiter auf ihrer medizinischen Fachausbildung in den 1940er-Jahren, die nach wie vor naturheilkundliche Pflegeanwendungen lehrte, sowie literarischen und praktischen Fortbildungen. Ab den 1980er-Jahren erweiterte sie ihre phyto- und hydrotherapeutische Arbeitsweise mit zum Teil unorthodoxen Methoden. In zahlreichen Vorträgen, Kursen, Interviews, schriftlichen Erzeugnissen sowie als Mentorin von Praktikantinnen und Praktikanten verbreitete sie ihr Wissen und trug damit zur Erhaltung der schweizerischen Volksmedizin bei. Ihre jährlich selbst zubereiteten Heilmittel, die sie mittels traditioneller Sammel- und Verarbeitungsregeln herstellte, hatten bei ihrer Kundschaft die Reputation, von besonders guter Qualität zu sein. Der langjährige Erfolg ihrer Gesundheitsberatungsstelle zeigt beispielhaft, dass parallel zur Schulmedizin Heilmittel der Traditionellen Europäischen Medizin bei Patientinnen und Patienten erwünscht sind. Er illustriert auch, dass psychosoziale Aspekte für eine erfolgreiche Behandlung von elementarer Bedeutung sind.
The Franciscan nun Sister Pauline Felder (1925-2007) is one of the most well-known Swiss natural medicine practitioners of the recent past. Her example demonstrates that Swiss folk medicine is a living tradition that complements the natural science methods of biomedicine and offers an important contribution to the holistic healthcare of the local population. The article illustrates her familial and religious socialisation, her professional education as a midwife, her chosen life as a nun as well as her career as a natural medicine practitioner. Her therapeutic applications were mainly based on orally transmitted knowledge of phytotherapy, to which she was exposed during her childhood and adolescence as an integral part of contemporary healthcare. They were further grounded in her medical training in the 1940s when naturopathic care was still taught, and fostered during her further literary and practical education. From 1980 onwards she expanded her phyto- and hydrotherapeutic practices to include some unorthodox methods. In numerous lectures, seminars, interviews, written documents, and as a mentor of interns she disseminated her knowledge and contributed to the preservation of Swiss folk medicine. Her remedies, which she prepared annually employing traditional rules of collection and compounding, had the reputation among her clientele as being of particularly good quality. The enduring success of her advice centre for natural healthcare confirms that parallel to biomedicine, patients seek remedies from Traditional European Medicine. It also illustrates that psychosocial aspects of the therapeutic encounter are additionally of elemental significance for healing.

Statistics

Altmetrics

Downloads

59 downloads since deposited on 21 Dec 2015
59 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, not refereed, further contribution
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Institute of Complementary Medicine
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:2015
Deposited On:21 Dec 2015 11:57
Last Modified:08 Dec 2017 16:06
Publisher:Karger
ISSN:1015-0684
Free access at:Publisher DOI. An embargo period may apply.
Publisher DOI:https://doi.org/10.1159/000439509
Official URL:https://www.karger.com/Article/Pdf/439509
Related URLs:https://www.karger.com/Article/FullText/439509

Download

Download PDF  'Die Naturheilpraktikerin Pauline Felder – eine biographische Annäherung an schweizerische Volksmedizin im 20. Jahrhundert'.
Preview
Content: Published Version
Filetype: PDF
Size: 1MB
View at publisher