Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Aus der Erschöpfung heraus erzählen. Anna Seghers' Prosa der Exilzeit


Felten, Georges (2015). Aus der Erschöpfung heraus erzählen. Anna Seghers' Prosa der Exilzeit. Figurationen : Gender, Literatur, Kultur, 16(1):70-82.

Abstract

Die Figuren aus Anna Seghers’ im Exil entstandenen Erzählwerken sind fast durchweg von Erschöpfung gezeichnet. Der Beitrag zeigt, dass mit dieser Allgegenwart von Erschöpfungszuständen auf der Geschehensebene eine allgemeinere Poetik der Erschöpfung einhergeht, die auf durchaus eigentümliche Weise versucht, die in jenen Jahren vielbeschworene Krise des Erzählens auszutragen. Konventionelle Erzählmodelle werden nicht rundweg verworfen – ‚avantgardistisch‘ ist das Werk sicherlich nicht –, sondern von innen heraus erschöpft und in einen utopischen Horizont eingeschrieben, der Erzählen als ein genuin kollektives, im Zeichen von Solidarität und unmittelbarer Präsenz stehendes Geschehen begreift. Seghers’ Modell stellt somit im doppelten Wortsinn den Versuch dar, aus der Erschöpfung heraus zu erzählen – die Erschöpfung zur Grundlage des eigenen Erzählens zu machen und über sie hinaus zu neuen, angemesseneren Erzählformen zu gelangen. Insbesondere hinsichtlich der Problematik der Erzählerstimme allerdings wird auch deutlich, wie dieser Versuch selbst in eine spezifische Erschöpfungsdynamik hineingezogen wird, die er offenbar nur bedingt zu kontrollieren vermag. Diese widerläufigen Momente mögen mit ein Grund dafür gewesen sein, wieso Anna Seghers später zu einer ungleich ‚konventionelleren‘ Erzählweise zurückgekehrt ist.

Abstract

Die Figuren aus Anna Seghers’ im Exil entstandenen Erzählwerken sind fast durchweg von Erschöpfung gezeichnet. Der Beitrag zeigt, dass mit dieser Allgegenwart von Erschöpfungszuständen auf der Geschehensebene eine allgemeinere Poetik der Erschöpfung einhergeht, die auf durchaus eigentümliche Weise versucht, die in jenen Jahren vielbeschworene Krise des Erzählens auszutragen. Konventionelle Erzählmodelle werden nicht rundweg verworfen – ‚avantgardistisch‘ ist das Werk sicherlich nicht –, sondern von innen heraus erschöpft und in einen utopischen Horizont eingeschrieben, der Erzählen als ein genuin kollektives, im Zeichen von Solidarität und unmittelbarer Präsenz stehendes Geschehen begreift. Seghers’ Modell stellt somit im doppelten Wortsinn den Versuch dar, aus der Erschöpfung heraus zu erzählen – die Erschöpfung zur Grundlage des eigenen Erzählens zu machen und über sie hinaus zu neuen, angemesseneren Erzählformen zu gelangen. Insbesondere hinsichtlich der Problematik der Erzählerstimme allerdings wird auch deutlich, wie dieser Versuch selbst in eine spezifische Erschöpfungsdynamik hineingezogen wird, die er offenbar nur bedingt zu kontrollieren vermag. Diese widerläufigen Momente mögen mit ein Grund dafür gewesen sein, wieso Anna Seghers später zu einer ungleich ‚konventionelleren‘ Erzählweise zurückgekehrt ist.

Statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, not refereed, further contribution
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of German Studies
Dewey Decimal Classification:430 German & related languages
Language:German
Date:June 2015
Deposited On:23 Dec 2015 13:17
Last Modified:08 Dec 2017 16:13
Publisher:Boehlau Verlag GmbH & Cie
ISSN:1439-4367
Free access at:Official URL. An embargo period may apply.
Official URL:http://figurationen.ch/hefte/erschoepfung-epuisement/abstracts#aus-der-ersch-pfung-heraus-erz-hlen

Download

Full text not available from this repository.