Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Tuberkulosescreening bei asylsuchenden Kindern und Jugendlichen ‹ 15 Jahren in Deutschland


AWMF; Ritz, Nicole; Brinkmann, Folke; Feiterna-Sperling, Cornelia; Hauer, Barbara; Haas, Walter; Berger, Christoph (2015). Tuberkulosescreening bei asylsuchenden Kindern und Jugendlichen ‹ 15 Jahren in Deutschland. Monatsschrift Kinderheilkunde, 163(12):1287-1292.

Abstract

Für asylsuchende Kinder und Jugendliche besteht ein erhöhtes Risiko der Ansteckung mit Tuberkulose (TB) aufgrund ihrer Herkunft sowie durch Exposition während der Flucht und beim Aufenthalt in Gemeinschaftsunterkünften. Gemäß Infektionsschutzgesetz haben asylsuchende Personen in Gemeinschaftsunterkünften ein ärztliches Zeugnis darüber vorzulegen, dass bei ihnen keine Anhaltspunkte für das Vorliegen einer ansteckungsfähigen Lungen-TB vorhanden sind. Symptom- und/oder thoraxröntgenbasiertes TB-Screening haben bei Kindern und Jugendlichen im Vergleich zu Erwachsenen eine geringere Sensitivität und Spezifität. Zudem soll in dieser Altersgruppe ein besonders restriktiver Umgang mit ionisierender Strahlung gewählt werden. Deshalb wird ein immunodiagnostisches TB-Screening mittels Tuberkulinhauttest (THT) oder „interferon-gamma release assay“ (IGRA) empfohlen. Der THT ist die Methode der Wahl bei Kindern < 5 Jahren; zwischen 5 und 14 Jahren kann ein THT oder IGRA verwendet werden. Dies soll bei allen asylsuchenden Kindern und Jugendlichen < 15 Jahren unabhängig von der TB-Inzidenz des Herkunftslands durchgeführt werden. Bei positivem Testergebnis sollen weitere Abklärung und Therapie gemäß bestehender nationaler Empfehlung erfolgen.

Abstract

Für asylsuchende Kinder und Jugendliche besteht ein erhöhtes Risiko der Ansteckung mit Tuberkulose (TB) aufgrund ihrer Herkunft sowie durch Exposition während der Flucht und beim Aufenthalt in Gemeinschaftsunterkünften. Gemäß Infektionsschutzgesetz haben asylsuchende Personen in Gemeinschaftsunterkünften ein ärztliches Zeugnis darüber vorzulegen, dass bei ihnen keine Anhaltspunkte für das Vorliegen einer ansteckungsfähigen Lungen-TB vorhanden sind. Symptom- und/oder thoraxröntgenbasiertes TB-Screening haben bei Kindern und Jugendlichen im Vergleich zu Erwachsenen eine geringere Sensitivität und Spezifität. Zudem soll in dieser Altersgruppe ein besonders restriktiver Umgang mit ionisierender Strahlung gewählt werden. Deshalb wird ein immunodiagnostisches TB-Screening mittels Tuberkulinhauttest (THT) oder „interferon-gamma release assay“ (IGRA) empfohlen. Der THT ist die Methode der Wahl bei Kindern < 5 Jahren; zwischen 5 und 14 Jahren kann ein THT oder IGRA verwendet werden. Dies soll bei allen asylsuchenden Kindern und Jugendlichen < 15 Jahren unabhängig von der TB-Inzidenz des Herkunftslands durchgeführt werden. Bei positivem Testergebnis sollen weitere Abklärung und Therapie gemäß bestehender nationaler Empfehlung erfolgen.

Statistics

Citations

8 citations in Web of Science®
7 citations in Scopus®
Google Scholar™

Altmetrics

Additional indexing

Other titles:Stellungnahme der Arbeitsgruppe AWMF-Leitlinie Tuberkulose im Kindes- und Jugendalter: Diagnostik, Prävention und Therapie unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie
Item Type:Journal Article, refereed, further contribution
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Children's Hospital Zurich > Medical Clinic
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:2015
Deposited On:29 Dec 2015 12:35
Last Modified:05 Apr 2016 19:47
Publisher:Springer
ISSN:0026-9298
Additional Information:AWMF-Leitlinie Tuberkulose im Kindes- und Jugendal
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/s00112-015-0007-5

Download

Full text not available from this repository.
View at publisher