Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Abklärung und Versorgung des milden Hörverlusts mit Hörgeräten


Veraguth, D; Bertoli, S; Bodmer, D; Candreia, C; Haudenschild, P; Kompis, M; Maire, Raphael; Tschopp, Kurt; Vischer, Mattheus (2015). Abklärung und Versorgung des milden Hörverlusts mit Hörgeräten. Swiss Medical Forum, 15(22):521-529.

Abstract

• Bereits ein milder Hörverlust kann die Sprachverständlichkeit und die Kommunikationsfähigkeit beeinträchtigen, so dass er von den Betroffenen als Behinderung im Alltag empfunden wird.
• Nichtversorgter Hörverlust hat mittel- und langfristig Auswirkungen – auf neuronaler Ebene (auditorische Deprivation), auf kognitiver Ebene und im psychosozialen Bereich.
• Audiologisch abgeklärt werden sollten alle Patienten mit einem selbst oder von Dritten festgestellten Hörverlust.
• Für die Indikationsstellung zur Versorgung von Hörverlusten mit Hörgeräten durch den ORL-Arzt ist – in Kombination mit der Erfassung der subjektiven Beeinträchtigung mit Hilfe von validierten Fragebögen – jeweils ein Tonaudiogramm, ein Sprachaudiogramm in Ruhe und im Störschall zu erstellen.
• Sprachaudiometrische Tests im Störschall erleichtern vor allem bei geringgradiger Schwerhörigkeit die Beurteilung der Sprachverständlichkeit.
• Weisen beide Ohren einen Hörverlust auf, sollte eine binaurale Versorgung angestrebt werden. Eine monaurale Versorgung ist bei einseitiger Schwerhörigkeit angezeigt.
• Die abschliessende Evaluation sollte sprachaudiometrische Tests in Ruhe und im Störschall mit Hörgerät(en) und zusätzlich die Erfassung der subjektiven Zufriedenheit mit Hilfe von Fragebögen beinhalten.

Abstract

• Bereits ein milder Hörverlust kann die Sprachverständlichkeit und die Kommunikationsfähigkeit beeinträchtigen, so dass er von den Betroffenen als Behinderung im Alltag empfunden wird.
• Nichtversorgter Hörverlust hat mittel- und langfristig Auswirkungen – auf neuronaler Ebene (auditorische Deprivation), auf kognitiver Ebene und im psychosozialen Bereich.
• Audiologisch abgeklärt werden sollten alle Patienten mit einem selbst oder von Dritten festgestellten Hörverlust.
• Für die Indikationsstellung zur Versorgung von Hörverlusten mit Hörgeräten durch den ORL-Arzt ist – in Kombination mit der Erfassung der subjektiven Beeinträchtigung mit Hilfe von validierten Fragebögen – jeweils ein Tonaudiogramm, ein Sprachaudiogramm in Ruhe und im Störschall zu erstellen.
• Sprachaudiometrische Tests im Störschall erleichtern vor allem bei geringgradiger Schwerhörigkeit die Beurteilung der Sprachverständlichkeit.
• Weisen beide Ohren einen Hörverlust auf, sollte eine binaurale Versorgung angestrebt werden. Eine monaurale Versorgung ist bei einseitiger Schwerhörigkeit angezeigt.
• Die abschliessende Evaluation sollte sprachaudiometrische Tests in Ruhe und im Störschall mit Hörgerät(en) und zusätzlich die Erfassung der subjektiven Zufriedenheit mit Hilfe von Fragebögen beinhalten.

Statistics

Downloads

7 downloads since deposited on 01 Feb 2016
6 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, not refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Clinic for Otorhinolaryngology
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:2015
Deposited On:01 Feb 2016 10:16
Last Modified:06 Jun 2016 13:01
Publisher:EMH Swiss Medical Publishers
ISSN:1424-3784
Free access at:Publisher DOI. An embargo period may apply.
Official URL:http://medicalforum.ch/aktuelle-ausgabe/artikel/abklaerung-und-versorgung-des-milden-hoerverlusts-mit-hoergeraeten.html

Download

Preview Icon on Download
Preview
Content: Published Version
Filetype: PDF
Size: 902kB
Licence: Creative Commons: Attribution-NonCommercial-NoDerivatives 4.0 International (CC BY-NC-ND 4.0)

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations