Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Wo und wann sind wir glücklich? Topologie des Alltäglichen zwischen Verheissung, Strategie und Enttäuschung


Muri Koller, Gabriela (2015). Wo und wann sind wir glücklich? Topologie des Alltäglichen zwischen Verheissung, Strategie und Enttäuschung. Schweizerisches Archiv für Volkskunde, 111(1):1-22.

Abstract

Glück wird gegenwärtig inflationär erforscht, in populären Ratgebern behandelt und gleichzeitig als wissenschaftlich unbrauchbare Kategorie wieder verworfen. Glück verweist jedoch, so die Thesen im folgenden Artikel, auf spezifische gesellschaftliche Entwicklungen, die über eine konsumsoziologische und philosophische Perspektive hinaus als gesellschaftliche Ordnung des Glücks bezeichnet werden können. Die Wertigkeit und das Erleben von Glück sind heterogen und individuell verschieden. Strategien der Vermittlung und Voraussetzungen des Vollzugs von Glückserfahrun-gen im Alltag jedoch sind eng verknüpft mit strukturellen Bedingungen und kol-lektiven Mustern des Erlebens. Sie sind eingebettet in raumrelevante Umwertungs-prozesse und in dramaturgisch aufbereitete Kulissen des Glücks sowie in die zeitli-che Verfasstheit unseres Alltags. Sie hängen mit milieuspezifischen Voraussetzungen zusammen, sich im weiten Feld der Massen- und Konsumkultur zu orientieren und das Projekt des «Schönen Lebens» erfolgreich zu inszenieren. Eine Einbettung der Glücksforschung in Perspektiven der Stadtforschung und Kulturanalyse ermöglicht es daher, den postulierten Differenzierungs- und Exklusionsprozessen nachzugehen und Glück als wissenschaftliche Kategorie zu vertiefen.

Abstract

Glück wird gegenwärtig inflationär erforscht, in populären Ratgebern behandelt und gleichzeitig als wissenschaftlich unbrauchbare Kategorie wieder verworfen. Glück verweist jedoch, so die Thesen im folgenden Artikel, auf spezifische gesellschaftliche Entwicklungen, die über eine konsumsoziologische und philosophische Perspektive hinaus als gesellschaftliche Ordnung des Glücks bezeichnet werden können. Die Wertigkeit und das Erleben von Glück sind heterogen und individuell verschieden. Strategien der Vermittlung und Voraussetzungen des Vollzugs von Glückserfahrun-gen im Alltag jedoch sind eng verknüpft mit strukturellen Bedingungen und kol-lektiven Mustern des Erlebens. Sie sind eingebettet in raumrelevante Umwertungs-prozesse und in dramaturgisch aufbereitete Kulissen des Glücks sowie in die zeitli-che Verfasstheit unseres Alltags. Sie hängen mit milieuspezifischen Voraussetzungen zusammen, sich im weiten Feld der Massen- und Konsumkultur zu orientieren und das Projekt des «Schönen Lebens» erfolgreich zu inszenieren. Eine Einbettung der Glücksforschung in Perspektiven der Stadtforschung und Kulturanalyse ermöglicht es daher, den postulierten Differenzierungs- und Exklusionsprozessen nachzugehen und Glück als wissenschaftliche Kategorie zu vertiefen.

Statistics

Downloads

46 downloads since deposited on 27 Jan 2016
33 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Department of Social Anthropology and Cultural Studies
Dewey Decimal Classification:790 Sports, games & entertainment
390 Customs, etiquette & folklore
300 Social sciences, sociology & anthropology
Language:German
Date:2015
Deposited On:27 Jan 2016 08:58
Last Modified:08 Dec 2017 18:07
Publisher:Schweizerische Gesellschaft für Volkskunde
ISSN:0036-794X
Free access at:Official URL. An embargo period may apply.
Official URL:http://retro.seals.ch/digbib/voltoc?pid=sav-001:2015:111

Download

Download PDF  'Wo und wann sind wir glücklich? Topologie des Alltäglichen zwischen Verheissung, Strategie und Enttäuschung'.
Preview
Content: Published Version
Filetype: PDF
Size: 1MB