Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Sichere Shuntchirurgie - aus der Sicht des Nephrologen


Cippà, Pietro E; Segerer, Stephan (2015). Sichere Shuntchirurgie - aus der Sicht des Nephrologen. Gefässchirurgie, 20(8):554-558.

Abstract

Hintergrund: Aufgrund des zunehmenden Alters und der Komorbiditäten der Dialysepatienten haben sich die Voraussetzungen für Dialysezugänge und für eine sichere Shuntchirurgie verändert.
Fragestellung: Welchen Beitrag leistet der Nephrologe zur Sicherheit der Versorgung von Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz mit Dialysezugängen?
Material und Methodik: Erfahrungsbericht und Literaturübersicht von Nephrologen, eingebettet in ein interdisziplinäres Team für Gefäßzugänge.
Ergebnisse: Eine wesentliche Komponente für eine sichere Shuntchirurgie ist die zeitgerechte Planung und Anlage des optimalen Gefäßzugangs. Der Patient steht hier im Zentrum und entscheidet die Art der Dialyse. Dem interdisziplinären Team an behandelnden Ärzten (Hausarzt, Nephrologe, Angiologe, interventioneller Radiologe, Gefäßchirurg) kommt die Aufgabe einer zeitgerechten Planung und Durchführung des Eingriffs zu. Schließlich muss die Reifung des Shunts postoperativ überwacht werden.
Schlussfolgerung: Für die Sicherheit des Patienten ist sowohl die Entscheidung für den richtigen Zugang als auch der richtige Zeitpunkt von Bedeutung. Um den Trend der häufigen Nutzung von Kathetern entgegen zu wirken, ist zukünftig eine noch frühere Planung notwendig.

Background: The population of patients in need of renal replacement therapy has changed with an increase in age and a rising number of comorbidities. Therefore, the prerequisites for a vascular access for hemodialysis have become less favorable and the risk for the patient has increased.
Objective: What is the role of the nephrologist for a safe access placement in patients with chronic renal insufficiency?
Material and methods: A literature search was carried out and descriptions of experiences of nephrologists working in an interdisciplinary vascular access team were included.
Results: Nephrologists play a pivotal role in the timely patient education and planning of an optimal vascular access. The decision of the patient defines the type of dialysis to be used. The nephrologist together with the interdisciplinary vascular access team (general practitioner, angiologist, interventional radiologist and vascular surgeon) decides on the best access, depending on the clinical needs, clinical examination and duplex sonography mapping. Timely planning of access creation and surveillance after surgery are important tasks for the nephrologist.
Conclusion: For the safety of the patient the decision for the best access and correct timing are of pivotal importance. To reduce the number of catheters it will probably be necessary to start with the planning of a vascular access earlier in the future.

Abstract

Hintergrund: Aufgrund des zunehmenden Alters und der Komorbiditäten der Dialysepatienten haben sich die Voraussetzungen für Dialysezugänge und für eine sichere Shuntchirurgie verändert.
Fragestellung: Welchen Beitrag leistet der Nephrologe zur Sicherheit der Versorgung von Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz mit Dialysezugängen?
Material und Methodik: Erfahrungsbericht und Literaturübersicht von Nephrologen, eingebettet in ein interdisziplinäres Team für Gefäßzugänge.
Ergebnisse: Eine wesentliche Komponente für eine sichere Shuntchirurgie ist die zeitgerechte Planung und Anlage des optimalen Gefäßzugangs. Der Patient steht hier im Zentrum und entscheidet die Art der Dialyse. Dem interdisziplinären Team an behandelnden Ärzten (Hausarzt, Nephrologe, Angiologe, interventioneller Radiologe, Gefäßchirurg) kommt die Aufgabe einer zeitgerechten Planung und Durchführung des Eingriffs zu. Schließlich muss die Reifung des Shunts postoperativ überwacht werden.
Schlussfolgerung: Für die Sicherheit des Patienten ist sowohl die Entscheidung für den richtigen Zugang als auch der richtige Zeitpunkt von Bedeutung. Um den Trend der häufigen Nutzung von Kathetern entgegen zu wirken, ist zukünftig eine noch frühere Planung notwendig.

Background: The population of patients in need of renal replacement therapy has changed with an increase in age and a rising number of comorbidities. Therefore, the prerequisites for a vascular access for hemodialysis have become less favorable and the risk for the patient has increased.
Objective: What is the role of the nephrologist for a safe access placement in patients with chronic renal insufficiency?
Material and methods: A literature search was carried out and descriptions of experiences of nephrologists working in an interdisciplinary vascular access team were included.
Results: Nephrologists play a pivotal role in the timely patient education and planning of an optimal vascular access. The decision of the patient defines the type of dialysis to be used. The nephrologist together with the interdisciplinary vascular access team (general practitioner, angiologist, interventional radiologist and vascular surgeon) decides on the best access, depending on the clinical needs, clinical examination and duplex sonography mapping. Timely planning of access creation and surveillance after surgery are important tasks for the nephrologist.
Conclusion: For the safety of the patient the decision for the best access and correct timing are of pivotal importance. To reduce the number of catheters it will probably be necessary to start with the planning of a vascular access earlier in the future.

Statistics

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, further contribution
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Clinic for Nephrology
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:2015
Deposited On:23 Feb 2016 15:32
Last Modified:08 Dec 2017 19:00
Publisher:Springer
ISSN:0948-7034
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/s00772-015-0079-5
Official URL:http://link.springer.com/article/10.1007%2Fs00772-015-0079-5

Download

Full text not available from this repository.
View at publisher