Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Wirksamkeit und Respekt: Zur Philosophie des Unterrichts


Giesinger, Johannes (2014). Wirksamkeit und Respekt: Zur Philosophie des Unterrichts. Zeitschrift für Pädagogik, (6):817-831.

Abstract

Zusammenfassung: Die Idee der Wirksamkeit von Erziehung und Unterricht wurde in den vergangenen Jahrzehnten in unterschiedlicher Weise problematisiert. Erstens wird häufig eingewandt, es sei faktisch unmöglich, Lernen in kontrollierter Weise zu erzeugen. Diese Auffassung wird oft mit systemtheoretisch-konstruktivistischem Vokabular untermauert, lässt sich aber auch unter Verwendung klassischer philosophisch-pädagogischer Begriffe (z. B. Person, Willensfreiheit, Autonomie) begründen. Zweitens wird - auf der Grundlage des zuletzt genannten Vokabulars - eingewandt, der Versuch kausaler Beeinflussung von Lernenden sei moralisch fragwürdig, weil er das Gegenüber nicht als Subjekt oder Person respektiere, sondern zum bloßen Objekt herabstufe. Im ersten Teil des Beitrags wird ein Modell pädagogischer Wirksamkeit skizziert, welche sich sowohl von kausal-deterministischen als auch von systemtheoretisch-konstruktivistischen Modellen absetzt. Dabei wird Unterricht als interpersonales Geschehen konzipiert. Auf dieser Grundlage wird im zweiten Teil genauer nachgefragt, inwiefern die Idee der Wirksamkeit mit der moralischen Forderung nach Respekt vor Personen vereinbar ist

Abstract

Zusammenfassung: Die Idee der Wirksamkeit von Erziehung und Unterricht wurde in den vergangenen Jahrzehnten in unterschiedlicher Weise problematisiert. Erstens wird häufig eingewandt, es sei faktisch unmöglich, Lernen in kontrollierter Weise zu erzeugen. Diese Auffassung wird oft mit systemtheoretisch-konstruktivistischem Vokabular untermauert, lässt sich aber auch unter Verwendung klassischer philosophisch-pädagogischer Begriffe (z. B. Person, Willensfreiheit, Autonomie) begründen. Zweitens wird - auf der Grundlage des zuletzt genannten Vokabulars - eingewandt, der Versuch kausaler Beeinflussung von Lernenden sei moralisch fragwürdig, weil er das Gegenüber nicht als Subjekt oder Person respektiere, sondern zum bloßen Objekt herabstufe. Im ersten Teil des Beitrags wird ein Modell pädagogischer Wirksamkeit skizziert, welche sich sowohl von kausal-deterministischen als auch von systemtheoretisch-konstruktivistischen Modellen absetzt. Dabei wird Unterricht als interpersonales Geschehen konzipiert. Auf dieser Grundlage wird im zweiten Teil genauer nachgefragt, inwiefern die Idee der Wirksamkeit mit der moralischen Forderung nach Respekt vor Personen vereinbar ist

Statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:01 Faculty of Theology > Center for Ethics
06 Faculty of Arts > Institute of Philosophy
Dewey Decimal Classification:100 Philosophy
Language:German
Date:November 2014
Deposited On:25 Feb 2016 11:27
Last Modified:14 Feb 2018 23:35
Publisher:Beltz Juventa
ISSN:0044-3247
OA Status:Closed
Related URLs:https://content-select.com/portal/media/view/5451d509-8dcc-43d5-badb-3b84b0dd2d03

Download

Full text not available from this repository.
Get full-text in a library